Dresden: gesucht wird…Busfahrer mit drittem Geschlecht

Drei Mal dürfen Sie raten: Was fährt diesen Bus? (Foto: Durch wellphoto/Shutterstock)

Seit neuestem werben die Dresdner Verkehrsbetriebe in ihren Stellenanzeigen nicht mehr nur um Männer oder Frauen, gesucht werden jetzt auch Menschen, die sich keinem Geschlecht zuordnen um , die sich keinem etablierten Geschlecht zuordnen.

Momentan  gibt es Arbeit für Busfahrer, Schiffsführer und Monteure mit dem Zusatz (w/m/d), wobei „d“ für „drittes Geschlecht“ steht. Damit würden die DVB neue Regelungen umsetzen, die mittelfristig generell gelten werden.

„Außerdem wollen wir damit signalisieren, dass die DVB ausschließlich nach fachlichen Kriterien Bewerber auswählen, alles andere ist uns egal“, erklärt Personalvorstand Lars Seiffert (48) gegenüber tag24. Die Reaktionen darauf seien bisher nur positiv gewesen. In konkreten Bewerbungsgesprächen hätte die neue Geschlechterzuordnung aber noch keine Rolle gespielt. (MS)

screenshot DVB
Das dritte Geschlecht – begehrt bei den Dresdener Verkehrsbetrieben (screenshot DVB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

33 Kommentare

  1. So ein schwachsinn das geschlecht wird durch die Biologie definiert da sieht man mal wieder den fortschritt der verblödung in deutschland.
    Es gibt männlein und weiblein und was nix davon ist ist eine biologische abnormität .
    Diese genderideologie ist die reinste verdummung.

  2. Wenn es um Idiotie geht ist Dresden stets ganz vorne mit dabei.

    Die müssen über bei jedem Schwachsinn die allerbesten sein, und sind es auch (siehe Schrottbusse vor Touristenattraktion, Verlust des Weltkulturerbe-Titels 2008 mit Fördergeldverlust von ca. 65 Millionen bisher).

  3. dieses „D“ moechte mal in den vom islam beherrschten laendern im „oeffentlichem dienst“ sehen….

    opps, da gibt es soetwas nict?
    nanu? wie kommt DAS denn?

  4. Ich gehe mal davon aus, daß sich bald deutsche Genderforscher auf die weltweite Suche nach dem 3. Geschlecht begeben werden. Mit Steuermillionen werden Expeditionen ausgerüstet werden. Man gönnt sich ja sonst nichts. Wenn man nur wüßte wie so ein Wesen aussieht. Ach was, ist doch egal. Irgendeiner wird sich schon finden lassen, dem man für gutes Geld noch ein Geschlechtsteil an die Backe nähen kann.

    • Da muss ich Sie leider enttäuschen. Die Deutschen sind zwar sehr eifrig in der Umsetzung der Genderideologie, doch ist sie weder eine deutsche Erfindung noch ein deutsches Phänomen. Jährlich werden Unsummen an Steuergeldern für wissenschaftlichen Unfug ausgegeben, wie man sich bei den vielen Leerstühlen vorstellen kann.

  5. Rein biologisch betrachtet: Was ist das dritte Geschlecht? Frauen haben XX-Chromosome und Männer XY-Chromosome. Hat das dritte Geschlecht jetzt YY-Chromosome? Wenn ja, wie wurde diese Person gezeugt?

  6. Ohh Kopfkino
    Transgender als Straßenbahnführer und Ramadanlastige Muslime betreten die Bahn…
    Oder der mann der sich als Frau kleidet als Kontrolleur bei-na wie oben
    Viel spaß kann ich nur sagen, das könnte interessant werden und für kulturelle Bereicherungen sorgen. Multikulti kann doch sehr aufregend sein…

  7. Muss es in der Anzeige der Dresdener Verkehrsbetriebe in der Stellenbeschreibung nicht geschlechtskorrekt heissen „Omnibusfahrer als queer Einsteiger ?“

  8. Ich wage es zu bezweifeln, dasses der DVB nur auf die Kompentenz ankommt und alles andere ihnen egal ist. Ob die auch einen bekennenden AfD-Wähler oder gar einen Neonazi, einen Kinderschänder oder einen verurteilten Mörder einstellen würden?

  9. Im Zweifel sollte es noch an gender*gerechten Toiletten fehlen, und auch sonst kein Ausweg sich bieten, helfen Windeln für Erwachsene.

  10. Zitat:
    „Außerdem wollen wir damit signalisieren, dass die DVB ausschließlich nach fachlichen Kriterien Bewerber auswählen, alles andere ist uns egal“, erklärt Personalvorstand Lars Seiffert (48) gegenüber tag24.“

    Jau, ich habe 10 Jahre lang auf unwirtlichsten Wegen in Kolumbien mit einem 20 Tonner tonnenweise Rauschgift transportiert, da kann kein Europäer mithalten…..

  11. Was spielt die sexuelle Orientierung im Job für eine Rolle? Ob die Queeren, die sich hauptsächlich mit sich selbst beschäftigen überhaupt Bock auf Job haben, sei dahin gestellt.

    • Homos können und sind fast immer ganz normale Typen. Kenne da einige, die ganz nette Leute sind.
      Klar, auch dort gibt es ein paar Irre.

    • Um die ging’s mir eher nicht ;-)Die werden sich vermutlich bei der Stellenausschreibung unter ihrem biologischen Geschlecht wiederfinden.

  12. Sind die neuen Schwuchteln eigentlich kompatibel zum Bückbetertum? Oder muss mit einem erhöhten aufkommen von Anschlägen gegen Linienbusse gerechnet werden, wenn d wie denaturalisiert hinterm steuer sitzt?

  13. Diese Menschen haben keinen Verstand und kein Maß mehr – sie sind irrsinnig. Im „besten“ Sinne des Wortes. Dekadent. Zeigen Zeichens des Untergangs, von Sodom und Gomorrha.
    Krasse Worte, doch anderes fällt mir nicht ein. Sind wohl Zeichen der Zeit.
    Schade, dass unter diesen Menschen kein Einziger zu sein scheint, der die Zeichen erkennt und sein Wort erhebt. – Nur konforme Deppen?!

    • Ist das nicht schon „Diskriminierung anderer“ ?

      Bei einer Stellenausschreibung durfte man bisher niemanden ausschließen.

      Ist das plötzlich alles wieder anders??

  14. Nun denn, es geht vorwärts in diesem deutschen Restland. Bald werden nur noch Hühnerficker für entsprechende Arbeiten zugelassen.
    Wohin werden die Restdeutschen noch getrieben?
    Wir wurden vor 73 Jahren vertrieben, weil wir zu deutsch gerochen haben. Heut werden wohl nur noch die als deutsch anerkannt, welche linksgestrickt sind?
    Wie Recht hatte doch Sarrazin mit seinem Buchtitel!

  15. Meine Güte, man will „modern“ sein. Ein Werbetrick, um sich vom Wettbewerber abzusetzen bzw. in die Schlagzeilen zu kommen. Konequenterweise müsste man dann die > 60 Facebook-Geschlechter auch noch erwähnen, aber dazu reicht wohl der Platz nicht.
    Nur noch zum Kopfschütteln.

  16. Psychisch Kranke gehören in die geschlossene Abteilung und fixiert, damit sie keinen Schaden anrichten, und nicht hinter das Steuer öffentlicher Verkehrsmittel.

Kommentare sind deaktiviert.