„Bereicherung“ durch muslimischen „Ehren“-Mord in Salzgitter: Polizeibekannter Salafist erschießt 4-fache Mutter auf offener Straße

Foto: Durch franz12/Shutterstock
Foto: Durch franz12/Shutterstock

Laut unserer aktuellen Politik kommen Morde in den besten Familien vor und aufgrund der pauschalen politisch-medialen Verherrlichung, Förderung und Hofierung des Islam gehört auch ein sogenannter „Ehrenmord“ offiziell zu Deutschland, was dann zusätzlich noch pauschal als „Bereicherung“ gepriesen wird, sofern es sich bei den Gewalttätern dann noch um Zuwanderer handelt, deren Stellenwert die deutsche Politik pauschal ganz besonders hoch einschätzt. Besteht hier vielleicht eine Art Realitätsverlust? Oder sind die Agitatoren schlichtweg dumm oder einfach nur bösartig?

Von Andreas Köhler

 

Wie „Politikstube.com“ am 29. Mai mit Video berichtete, ist in Salzgitter eine 30-jährige Frau auf offener Straße erschossen worden. Auch eine weitere Frau wurde angeschossen und liegt verletzt im Krankenhaus. Erneut wird die Nationalität des Täters erst einmal verschwiegen, weil dies die Bürger beunruhigen könnte.

Doch es sind klare politische Motive, die dazu führen, dass die Herkunft der Täter und deren Zugehörigkeit zum politisch-medial gepriesenen Islam bei extrem vielen derartiger Taten immer wieder im Sinne der aktuell herrschenden Politik verschwiegen wird, damit die Bürger nicht an der Politik der GroKo, an den vielen Islam-Bekundungen verblendeter Politiker und an dem dahintersteckenden System des Irrsinns, welches stark an die Zeit der „Wiedertäufer“ in Münster erinnert, zweifeln.

Doch auch die Schreckensherrschaft durchgeknallter Ideologen im damaligen Münster wurde irgendwann beendet: Am 24. Juni 1535 wurde die belagerte Stadt eingenommen, so dass im damaligen Kontext wieder Recht und Ordnung herrschen konnte. Die Käfige mit dem nachfolgend öffentlich hingerichteten, durchgeknallten selbsternannten „König“ und seinen treuen Regime-Mitläufer hängen heute noch am Kirchturm der dortigen Kirche St. Lamberti und mahnen vor derartigen „Systemen“ und den Irren, die so etwas initiieren und dann sogar eine Zeit lang auf Kosten der Bürger ausleben. Aber zurück zum Mord in Salzgitter: Was ist genau geschehen?

Wie „PI-News“ berichtet, hat ein polizeibekannter Salafist, der in Deutschland – offensichtlich vom deutschen Steuerzahler voll alimentiert – frei und selbstbewusst herumläuft und im Sinne unserer aktuellen – eben falls durchgeknallten – Politik pauschal als sogenannter „Bereicherer“ gilt, am Montagabend in Salzgitter kaltblütig Emine Abazaj, die Mutter seiner Kinder direkt vor den Augen der anwesenden Kinder (zweieinhalb bis sechs Jahre) auf offener Straße erschossen bzw. vor den Augen der Anwohner regelrecht hingerichtet  und ihre Schwester mit einem Bauchschuss niedergestreckt bzw. „bereichert“ – wie es politisch korrekt heißen müsste.

Wenn die niedersächsischen Behörden nicht so unfassbar geschlampt hätten, könnte die hübsche Kosovarin Emine Abazaj (30) laut Johannes Daniels, dem Autor bei „PI-News“ noch leben. Zudem erhielt der Täter von denen die Adresse der geflüchteten untergetauchten Frau. Der in Deutschland durch Toleranz und Akzeptanz seitens des Staates geförderte und hofierte Salafist („Der Islam gehört zu Deutschland!“) hat auf die beide Schwestern ein ganzes Magazin leergeschossen, um sie zu durchsieben – und damit sicherzugehen, dass sich islamisches Recht vor deutschem Recht durchsetzt.

Emine Abaza selbst hat der sogenannte „Bereicherer“ mehrmals in den Kopf geschossen und auch deren 32-jährige Schwester Arlinda Abazaj mit einen Bauchdurchschuss niedergestreckt und entsprechend verletzt. Laut „PI-News“ ereignete sich der kaltblütige Mord auf offener Straße vor vielen Anwohnern, die gutmütig aus ihren Vorgärten heraus beobachteten, wie der von der Regierung regelrecht hofierte Islam-Anhänger „Recht“ sprach, schließlich gehört der Islam gemäß Bekundung unserer aktuellen Politiker zu Deutschland und mit ihm derartige „Bereicherungen“.

Aber so etwas Ähnliches predigten eben auch die Wiedertäufer von Münster – und auch deren Anführer hatte seine Mitläufer. Heute sind das u.a. die Mainstreammedien oder Organisationen, die sich indirekt für so etwas stark machen: Aus ideologischer Verblendung, aufgrund ihrer Persönlichkeit oder Psyche, gepaart mit fehlendem Realitätssinn  oder schlichtweg, weil vielleicht sie es intellektuell gar nicht verstehen. Mangelnde Bildung oder Fehlbildung ist natürlich auch ein Aspekt, ebenso wie gesellschaftliche Verdummung im allgemeinen Kontext. Hierzu kurz eine Liste der Unterstützer derartiger Zustände – und damit auch derartiger Taten – in unserem Land, die von den Unterstützern als bunte „Bereicherung“ gesehen werden, denen man mit uneingeschränkter „Toleranz“ und „Akzeptanz“ sowie mit „Liebe“ , „Tanzen“ und “Blockflötespielen“ – so die Kanzlerin –  begegnen müsse.

Wie üblich verschleierten Polizei und Medien die Tat – wie „PI-News“ nachfolgend weiter berichtet. Doch die sozialen Medien durchbrachen das Schweigekartell. Insbesondere über kosovarische und lokale soziale Medien drangen laut „PI-News“ im Laufe des Nachmittags immer mehr grausame Details zu der Tat durch. Zudem hatte der Täter die geplante Tat vor Gericht bereits indirekt angekündigt, was aber – bis auf das Opfer selbst – niemanden zu interessieren schien.

Vorher habe der radikalisierte muslimische IS-Anhänger unter der Pressebezeichnung „Anton“ versucht, auch seine Familie zu radikalisieren und „Kraft für sein Vorhaben“ durch eine IS-Flagge in seiner Wohnung in Osnabrück geschöpft. Seine Identitäten und verschiedene Namen habe der Täter entsprechend geändert.

Auch „Anton“ sei laut „PI-News“ kein kosovarisch-albanischer Name,  er habe jedoch im Sinne der politisch-ideologisch motivierten Mainstream-Medien zumindest einen „guten politisch-korrekten teutonischen Klang“, denn – wie üblich – soll der Rezipient im Sinne der persuasiven Kommunikation und Regierungs-Propaganda denken, der Täter wäre ein „Deutscher“ – oder wie unsere Politiker es sagen – so etwas käme angeblich „in den besten Familien“ vor und sei daher auch gar nicht wirklich erwähnenswert.

Ebenso wie die vielen weiteren ähnlichen Taten, die täglich in Deutschland mit voller Rückendeckung der Regierenden und Mainstreammedien vollzogen werden und deren Täter nur ganz selten dann auch im Gefängnis landen, obgleich diese bereits mit ähnlichen Tätern voll sind, die uns Politiker dann als „Bereicherer“ präsentieren.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.