Statt den Islam-Terror zu bekämpfen: EU zahlt 120 Millionen Euro für Sicherheit an öffentlichen Plätzen

Foto: Durch Stefano Carnevali/Shutterstock
Pollerrepublik Deutschland (Foto: Durch Stefano Carnevali/Shutterstock)

Das kommt davon, wenn man Europa zur neuen Heimat für Islam-Terroristen gemacht hat. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Die EU-Kommission will bis zum Jahresende 120 Millionen Euro für bauliche Maßnahmen zur Stärkung der Sicherheit in europäischen Innenstädten bereitstellen. „Es sind schon viele Bewerbungen bei uns eingegangen, die mehr als 150 Städte und Gemeinden umfassen – darunter zehn aus Deutschland“, sagte EU-Sicherheitskommissar Julian King dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagausgabe). Die EU wolle Städte und Kommunen dabei unterstützen, öffentliche Plätze sicherer zu machen, „ohne dass die am Ende wie Festungen anmuten“, so King.

Im Mittelpunkt stehe der Austausch positiver Erfahrungen. „So arbeiten etwa die Organisatoren von Großveranstaltungen, Bahn- und Reiseunternehmen enger zusammen, und wir erweitern dies auch auf Autovermietungen“, sagte der EU-Kommissar dem RND. Vorschriften wolle Brüssel angesichts der großen lokalen Unterschiede jedoch nicht machen.

Was für ein Getue. Die überflüssige EU-Kommission sollte auch enger mit Messerherstellern und Verkäufern zusammenarbeiten, denn die Islam-Terroristen sind in der Wahl der Waffen doch recht flexibel.