Enormer Zuspruch für Petition „Gündogan und Özil nicht zur WM 2018“

Petition Gündogan und Özil nicht zur WM 2018 (Bild: Screenshot)
Petition Gündogan und Özil nicht zur WM 2018 (Bild: Screenshot)

Im Sekundentakt wird aktuell die Petition „Gündogan und Özil nicht zur WM 2018“ gezeichnet. Seit Petitionsbeginn vor 24 Stunden haben bereits über 25.900 Menschen unterschieben.

Der Petent gibt im Petitionstext folge Erklärung ab:

“ Im Internet sind mehrere Artikel über ein Treffen der Nationalspieler Özil und Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Erdogan zu finden. Beide stehen strahlend neben dem Präsidenten der Türkei und überreichen ihm ihre Trikots.

Wir leben in einer Zeit, in der Spieler sich nicht zu politischen Themen äußern sollten.

Daher kann es nicht sein, dass man sich neben einer politischen Kraft ablichten lässt, die aktuell massiv gegen das Völkerrecht verstößt, Terroristen unterstützt und dabei ist, einen Unrechtsstaat zu formen. Wer diesen Mann in der Öffentlichkeit auch noch unterstützt, kann das gerne tun, aber er kann und DARF nicht im Trikot der deutschen Nationalmannschaft auflaufen.“

Link zur Petition: Gündogan und Özil nicht zur WM 2018

 

21 Kommentare

  1. Wer diesen Mann in der Öffentlichkeit auch noch unterstützt,
    kann das gerne tun, aber er kann und DARF nicht im Trikot der deutschen
    Nationalmannschaft auflaufen.“Zitat

    1. Wer ist der Pedent? 2. Der Pedent hat leider nicht mitbekommen, dass Deutschland keine Nationalmannschaft hat sondern nur eine „Mannschaft“. Ob das schwenken von Deutschlandfahnen oder ähnliches zur WM verboten wird steht noch nicht fest. Es könnte aber durchaus sein, dass der Anhänger bei Wiedereinreise identifiziert wird und mit erheblichen Strafen rechnen muss wegen zeigen nationalistischer Elemente. Ich denke, da arbeiten einige von den Linksfaschisten schon eifrig dran.

  2. Habe eine Abstimmung bei Telekom gesehen. Ca. 87% der Abgestimmten sind dagegen. Das stört den DFB nicht. Die beiden Fussballer haben offenbar in ihrer Anfangskarriere zu viele Bälle an den Kopf bekommen. Oder ihr Hirn sitzt in Wade und Oberschenkel. Özil schaute Erdogan mit verklärten Blicken an. An wen er mich erinnerte, fällt mir gerade ein. An eine der Puppen „Lolek und Bolek“ Die Marionettenpuppen, die immer so gekont satirisch auftraten. Sie nahmen die Politik gekonnt auf den Arm vor dem Fall des eisernen Vorhangs. Die beiden nehmen die Deutschen auf den Arm, und manche merken es nicht einmal. Z. B. Herr Löw. Es wurde fast wie ein dummer Jungenstreich dargestellt.

  3. Habe eine Abstimmung bei Telekom gesehen. Ca. 87% der Abgestimmten sind dagegen. Das stört den DFB nicht. Die beiden Fussballer haben offenbar in ihrer Anfangskarriere zu viele Bälle an den Kopf bekommen. Oder ihr Hirn sitzt in Wade und Oberschenkel. Özil schaute Erdogan mit verklärten Blicken an. An wen er mich erinnerte, fällt mir gerade ein. An eine der Puppen „Lolek und Bolek“ Die Marionettenpuppen, die immer so gekont satirisch auftraten. Sie nahmen die Politik gekonnt auf den Arm vor dem Fall des eisernen Vorhangs. Die beiden nehmen die Deutschen auf den Arm, und manche merken es nicht einmal. Z. B. Herr Löw. Es wurde fast wie ein dummer Jungenstreich dargestellt.

    • Lolek und Bolek sind polnische Zeichentrickfiguren. Spejbl und Hurvinek (CSSR) waren die beiden. Nichts für ungut.

    • Nicht nur Zeichentrick-Figuren, sondern sie wurden von zwei Künstlern aus der ehemaligen CSSR an Fäden geführt. Sie traten , vollkommen schwarz gekleidet mit schwarzem Hintergrund auf, um den Eindruck zu erwecken, dass beide sich vollkommen allein bewegen. Sie parlierten natürlich politische Satire. Einer der beiden Puppen hatte eine ähnliche Augenstellung von Özil. Daher der Vergleich. Die beiden sprachen die Misere der damaligen CSSR an. Die beiden Speichellecker zeigten uns überdeutlich, was sie von Deutschland halten, denn sie leckten ihrem ev. künftigen Pascha die Füsse. Diese politischen Aufführungen wußte ich sehr zu schätzen.

  4. Gündogan und Özil können von mir aus gern mitfahren und auch
    mitspielen, ich plädiere aber dafür, dass die beiden die Gelegenheit
    bekommen die türkische Nationalhymne acapella zu singen. Einfach
    mal ehrlich statt scheinheilig, wie ich das von zwei stolzen Türken
    auch erwarte.

    • Die haben keinen Doppelpass. Nur einen türkischen und einen bundesrepublikanischen, der eher einem „staatenlosen“ Pass ähnelt, darum heisst er auch „Personalausweis“. Dazu entspricht dieser noch nicht einmal dem „bundesdeutschen“ Passgesetz!

    • Da habe ich so meine Zweifel, so bald das erste Tor vom einen oder anderem Türken ääh Deutschen geschossen wird, ist bei den Fußballbesessenen der ganze Vorfall bei den Akten und es sind wieder Deutschlands Lieblinge.

  5. Wichtig ist, dass der Mainstream spürt das ein Aufbegehren durch die Bevölkerung geht und die Bürger nicht länger gewillt sind alles hinzunehmen. Das Resultat in dem Fall ist sekundär, wichtig ist die Wirkung welche von dieser Petition ausgeht.Deshalb war es nicht umsonst.

    • Ich hab nicht behauptet, dass es umsonst wäre. Ansonsten hätte ich auch nicht unterschrieben. Es könnten Millionen unterschreiben und die würden trotzdem mitfahren.
      Es ist ein kleines, vom System erlaubtes Ablassventil um das Volk zu beruhigen, mehr nicht.

  6. Na ja, meine Unterschrift zur Petition hat leider nichts gebracht: Er nimmt die beiden türkischen Nationalspieler ja jetzt doch mit nach Russland!

    • Peditionen bringen eh nichts, da sich das System einen Dreck um die Meinung des Volkes kümmert. Ein Zeichen kann man trotzdem setzen. Sollten Unterschriften im 6-stelligen Bereich gesammelt werden, könnten sie zumindest ins Grübeln kommen. Ich hab jedenfalls auch unterschrieben.

      Kleiner Hoffnungsschimmer: Heute wurde nur der vorläufige Kader bekannt gegeben.

    • Also so ganz ohne Wirkung sind (manche) Petitionen und/oder Aufrufe dann doch nicht: Ich erinnere hier nur an die „Gemeinsame Erklärung 2018“ der Vera Lengsfeld, die am Mittwoch in Form einer mittlerweile von 160.000 Zustimmern unterschriebenen Petition dem Bundestag übergeben wird.

      Diese Erklärung hat ab dem Tag ihrer Veröffentlichung aber einiges Aufsehen erregt und auch manch ein Schlafschaf zum Nachdenken gebracht.

      Ob es allerdings bei den entsprechenden Politikern eine Wirkung hat, vermag ich natürlich nicht zu sagen, das müssen wir abwarten. 🙁

    • Das ist wohl kaum eine Sache, die im Bundestag diskutiert wird. Löw wird ganz im Muddi-Stil erklären: „Ich hab sie nominiert, nun fahrn sie halt mit“

    • Haben Sie meinen letzten Post nicht richtig gelesen?
      Ihre Antwort passt jedenfalls nicht dazu!

    • Ja hab ich. Um es nochmal deutlicher zu sagen: Lengsfeld war eine Politische Petition, darum musste sie im Buta diskutiert werden, diese ist es nicht. Darum wird die ganz einfach verpuffen, selbst wenn Millionen unterschreiben würden

    • Bei den beiden nicht. Was ein echter Fussballfan ist, denkt nur nach, wie viele schöne Tore sie schießen. Selbst wenn sie bei der Nationalhymne vielleicht der Kamera den Rücken zu drehen. Özil singt sicher ab jetzt die Türkische, denn das schuldet er seinem von ihm verehrten Präsident.

    • Bei den beiden nicht. Was ein echter Fussballfan ist, denkt nur nach, wie viele schöne Tore sie schießen. Selbst wenn sie bei der Nationalhymne vielleicht der Kamera den Rücken zu drehen. Özil singt sicher ab jetzt die Türkische, denn das schuldet er seinem von ihm verehrten Präsident.

Kommentare sind deaktiviert.