Soll uns das etwa beruhigen: Reul sieht Gefahr von Messerattentaten „immer und überall“

Foto: Herbert Reul (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Herbert Reul (über dts Nachrichtenagentur)

Mittlerweile kommt es fast täglich zu Messer-Attacken seitens der Migranten und Asylbewerber und ob dies vom IS oder von anderen „himmlischen Kräften“ dazu angestiftet werden, spielt wohl keine große Rolle. Deshalb ist die Aussage vom NRW-Innenminister auch als Rosstäuscherei zu betrachten. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Angesichts der jüngsten Terrorattacke von Paris hat NRW-Innenminister Herbert Reul die Länder zu einem besseren Austausch nachrichtendienstlicher Erkenntnisse aufgerufen. „Wir müssen uns gegenseitig einfach mehr vertrauen“, sagte der CDU-Politiker der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). Das gelte für den Bund und die Länder, aber auch für Europa.

Nach seinen Erkenntnissen gebe es derzeit zwar keine Anzeichen für eine große konzertierte Aktion des IS in Europa. „Trotzdem müssen wir nach wie vor mit Messerattacken von Einzeltätern rechnen – immer und überall“, sagte Reul. In NRW liege der Fokus nach wie vor auf der Beobachtung von Einzelpersonen, also insbesondere von Gefährdern und gewaltbereiten Salafisten.

„Unsere Sicherheitsbehörden versuchen, diese Menschen sehr genau im Blick zu behalten und, wann immer es geht, auch strafrechtlich gegen sie vorzugehen“, sagte Reul.

Gegen keinen Menschen kann strafrechtlich vorgegangen werden, nur weil er ein Messer mit sich herumträgt und keine Sicherheitsbehörde ist in der Lage, sich einen Überblick über die vielen tausend Messer-Gefährder zu machen. Von daher hätte eine kurze Aussage auch gereicht: Danke Frau Merkel!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...