Jutta Ditfurth: Wegen deutscher Kolonialverbrechen soll jeder Refugee die deutsche Staatsangehörigkeit bekommen

Jutta Ditfurth (Bild: © Superbass / CC-BY-SA-4.0 (via Wikimedia Commons)
Jutta Ditfurth (Bild: © Superbass / CC-BY-SA-4.0 (via Wikimedia Commons)

Angela Merkel versuchte letztes Jahr ihre unverantwortliche Politik der offenen Grenzen damit zu rechtfertigen, dass „wir“ uns in der Kolonialzeit an Afrika versündigt haben. Die, von Nina Hagen vor Jahren als „blöde, blöde Kuh“ bezeichnete Ex-Grüne Jutta Ditfurth stimmt mit Merkel mutmaßlich völlig überein und will deshalb, dass alle „Refugees“ aus der ehemaligen deutschen Kolonie Togo die deutsche Staatsangehörigkeit bekommen. 

Auch der Randalierer aus der Ellwanger Erstaufnahmeeinrichtung, dessen missglückte Zurückschiebung nach Italien das ganze Ausmaß des Merkelschen Staatsversagens offenbarte, stammt aus dem kleinen westafrikanische Land Togo, das von 1884 bis 1914 eine deutsche Kolonie war.

Von dem Irrsinn rund um den Togoer angetriggert, twitschert Jutta Ditfurth  – mutmaßlich immer noch an jener Kopfverletzung laborierend, die ihr vor Kurzem ein Mann mit einem Metallstock während einer Zugfahrt verpasste:

Jutta Ditfurth zwitschert sich um den Verstand (Bild: Screenshot)

„Ist eigentlich noch zu früh um schon volltrunken zu sein, oder?“, bemerkt ein Kommentator.

Ein anderer meint: „Tauschen Sie einfach ihren Pass mit einem Togolesen. Win, win, win – Situation.“

Benjamin findet Juttas Idee klasse und schreibt:“Super Idee! Besser noch: jedes Land, das in einem anderen Land Unheil angerichtet hat, sollte den Nachkommen der Opfer die eigene Staatsangehörigkeit geben. Gerne nehme ich die italienische Staatsbürgerschaft an (von wegen Römer in Germanien und so…)!“

Und ein weitere kommentiert: „Die mit gräßlichem Gemetzel erfolgte Eroberung von Konstantinopel ist ein entsetzliches Verbrechen der Türken und sollte dazu führen, daß alle Türken umgehend Istanbul verlassen und selbstverständlich auch allen Griechen, die dies wünschen, Reparationen zahlen !“

Georg hingegen ist sich sicher: „Ich glaube, man kann die Maßeinheit für Blödsinn nunmehr in „Ditfurth“ angeben.“ (SB)