FAZ-Frage zum Katholikentag: Warum wurde nicht das Kreuz gezeigt?

Katholikentag 2018 in Münster ohne Kreuz (Bild: Screenshot)
Katholikentag 2018 in Münster ohne Kreuz (Bild: Screenshot)
Auf dem vergangene Woche zelebrierten Deutschen Katholikentag in Münster war ein Zeichen auffallend selten zu sehen. So selten war das Kreuz zu sehen, dass selbst die FAZ in kritischem Ton fragt: „Haben die Veranstalter etwa die Befürchtung, das Kreuz könnte zu eindeutig, gar diskriminierend sein?“

Ungewöhnlich kritische Worte zum Deutschen Katholikentag gab es laut dem Magazin kath.net am Wochenende von der FAZ. Unter dem Titel „Katholische Variante von Multikulti“ erinnerte die Zeitung, wenn die Bezahlschranke überwunden ist, dass auf die Katholikentagsbesucher wie eine Sintflut Zeichen und Botschaften niedergingen.

Darunter waren Symbole mit verworrener Bedeutung. So haben zwei Damen laut der Zeitung einen Mühlstein durch die Innenstadt von Münster gerollt. Die FAZ stellte dazu fest, dass es aber ein Zeichen ziemlich selten in Münster gab: Das Kreuz.

„Die überall wehenden Fahnen des Katholikentags wurden von dem Motto ‚Suche Frieden‘ und einem Dreieck, einem Segel, geschmückt. Warum wird nicht das Naheliegende gezeigt, ein Kreuz? Haben die Veranstalter etwa die Befürchtung, das Kreuz könnte zu eindeutig, gar diskriminierend sein?“, schreibt die Zeitung weiter und findet es interessant, dass auf dem Katholikentag über diese Fragen wegen eines Protestanten diskutiert wurde. Gemeint ist hier Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und sein populistischer Kreuz-Erlass.

Die undemokratische, katholische Ader wurde deutlich, als es einige der Glaubensbrüder- und Schwestern nicht lassen konnten, und gegen den einzigen AfD-Politiker, der bei einer Podiumsdiskussion sprechen durfte, andemonstrierten. Bei Vorstellung des AfD-Bundestagsabgeordneten Vplker Münz durch einen Einspielfilm auf der Videowand rannten am Samstag Aktivisten in der Messehalle nach vorn zur Bühne und hielten ein Plakat mit der Aufschrift „Suche Frieden – nicht die AfD – für eine antifaschistische Kirche“. (SB)

 

20 Kommentare

  1. Die kirchlich gebundenen Christen müßten es endlich mal schnallen, daß sie nur eine Möglichkeit haben zu protestieren: austreten um denen das Geld zu entziehen. Man muß ja deswegen nicht vom Glauben abfallen.

  2. Das hätte schlußendlich doch weider irgendwelche Leute beleidigen können.
    Der Biodeutsche in den nächsten 30 Jahren-eine graue Maus, mit gesenktem Blick, unterwürfig zur Arbeit eilend, damit Steuern gezahlt werden. Ausgepreßt wie eine Zitrone, während die neuen Herren sich an den E** krauelen, nach ihrem Bückbeten 5x am tag und der Belustigung, das es so dumme Deutsche gibt.Die fetten politikerpfründe, die uns versichern, das alles gut und richtig so ist, müssen ja auch noch bezahlt werden.

  3. „… und sie werden das Kreuz verleugnen, es verstecken und dem Satan zujubeln…, „…aber dann werden sie die Kreuze wieder aus ihren Schubladen hervorholen und Gott anflehen, aber es wird ihnen nichts mehr nutzen…“ „…. wenn alles vorbei ist, (3. WK) werden sich die wenigen, die noch übrig sind, mit einem „Gelobt sei Jesus Christus“ begrüssen…“ (Zitat Mühlhiasl und Irlmaier)
    „Es gibt kein gutmütigeres und einfältigeres Volk als das deutsche… um einer Parole willen, die man ihnen gibt, bekämpfen sie ihre Brüder, ärger als den eigentlichen Feind…“ (Napoleon)

  4. „Suche Frieden – nicht die AfD – für eine antifaschistische Kirche“.

    Und das skandieren, diejenigen, die sich faschistoider Methoden bedien. Wie absurd!

  5. Kirchenvertreter wettern gegen das Kreuz in bayerischen Ämtern – das sei ja ein religiöses Symbol, das man nicht kulturell vereinnahmen dürfe. Die Kirchen haben allerdings seit anderthalb Jahrzehnten unsere Kultur geprägt, nicht immer zur Freude der Betroffenen. Und jetzt will das „Bodenpersonal“ auf einmal nichts mehr davon wissen? Geht’s noch?

    Übrigens: Disqus ist auferstanden? Gott sei Dank!

  6. Die Frage ist ziemlich naiv, zumal jeder die Antwort kennt: Das Kreuz könnte die ach so empfindlichen Muselottenseelchen „beleidigen“.

  7. Diese Kreuzverberger sind doch nur Heuchler und Pharisäer, denen es doch
    egal ist, ob sie ihre Tantiemen unter dem Kreuz oder dem Halbmond
    verdienen.
    Aus diesen Kasperlevereinen austreten ist die einzige Option die noch bleibt.
    Leider werden die Oberen wie die Heuchler Marx, Woelki und Bedford-Strohm dann immer noch von Steuergeldern bezahlt.

  8. Kein Kreuz auf dem Katholikentag? – dafür schlage ich jetzt gleich drei, weil jouwatch jetzt endlich wieder so aussieht und funktioniert, wie ich es liebe… 😀

    Und ich hoffe, dass es finanziell gesehen immer noch hinhaut…

  9. Man darf doch nicht die Muslime auf dem Kirchentag mit dem Anblick eines Kreuzes beleidigen. Auch waren ja neben dem Muslim Mazyek auch Rabbiner anwesend. Diese Leute lehnen das Kreuz schon immer ab. Der Papst liebt doch ebenfalls diese Brüder!

  10. Oh Mann…

    Ich denke, das da nur eine Inquisition hilft. Aber diesmal vom Volke ausgehend in den Reihen der Kirchen und der gesamten Eliten der BRiD.

    Marc Abramowicz

  11. Jesus fragt sich vermutlich inzwischen, warum er die Kreuzigung überhaupt auf sich genommen hat.

    • Die Kirchen haben schon seit Jahrhunderten NICHTS mit der Lehre Christi zu tun. Unter dem Deckmantel der Religion wurden die Menschen misshandelt, missbraucht, gefoltert, ausgeraubt, verbrannt, gequält, in Angst und Schrecken gehalten, erpresst und ausgeraubt. Für den Christenglauben brauchen die Menschen keine Kirchen. Warum die Menschen das nicht verstehen, begreifen und sich befreien ist mir unverständlich.

    • Monica, das ist leider richtig!
      Denn im NT (unsere Bibel) steht nichts von Gewalt, Mord, Rauben… Da steht nur, dass Du deine Feinde lieben sollst.
      Im Gegensatz zum Islam, der zu Mord aufruft.

  12. die christl. Kirchen bereiten sich zur Konvertierung vor.
    Ales deutet darauf hin, dass wir bald nur noch den Islam haben.
    Papst küsst Musels die Füße, küsst den Koran, spricht von vielen Gemeinsamkeiten, ist gegen das Aufhängen von Kreuzen in deutschen Behörden….
    Nach was sieht das nach Eurer Meinung aus?

Kommentare sind deaktiviert.