„Südländischer Typ“ begrapscht einjähriges Kind in Straßenbahn

Kind in Kinderwagen (Symbolbild: shutterstock.com/Durch Sofia Sophie)
Kind in Kinderwagen (Symbolbild: shutterstock.com/Durch Sofia Sophie)

München – Wie die Polizei berichtet, war am vergangenen Samstag eine 32-jährige Münchnerin mit ihrem einjährigen Kind gegen 18.20 Uhr in der Tram 21 Richtung Westfriedhof unterwegs. Während der Fahrt wurde sie von einem unbekannten Mann angesprochen und in ein Gespräch verwickelt. Als der Mann an der Haltestelle Olympiapark West ausstieg, beugte er sich über den Kinderwagen, machte eine anzügliche Bemerkung und streichelte mit seiner Hand über den Genitalbereich des Kindes. Anschließend entfernte er sich in unbekannte Richtung.

Täterbeschreibung der Polizei:

  • Männlich, 175 cm groß, 45 Jahre alt,
  • schlank, südländischer Typ, schwarze kurze Haare, unrasiert,
  • sprach deutsch mit ausländischem Akzent,
  • helles gestreiftes kurzärmeliges Hemd.
  • Er hatte eine helle Plastiktüte bei sich.

Zeugenaufruf der Polizei:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel.: 089/2910-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

18 Kommentare

  1. wenn man ihn erwischt: vor die Wahl stellen: kastriert werden oder sofort (!!!!) in die Heimat (aus eigene Kosten)

  2. Verzeiht meine Doppelposts als „Blah“, ich verstand nicht, weshalb meine Kommentare sofort als gelöscht angezeigt wurden, womit wohl gemeint war, dass sie erst geprüft werden müssen. So versuchte ich herauszufinden, wo ich welche Schlüsselworte benutzte, welche zur sofortigen Löschung meiner Kommentare führten. Sorry, dafür 😉

  3. Ich wuchs in einer Zeit auf, da konnten junge Frauen nackt im Englischen Garten rumlaufen, ohne vergewaltigt zu werden. Ich wuchs in einer Zeit auf, als man mir versprach, dass wir nun die Weltenkörper besiedeln werden. Und was ist heute? Heute ist das Wichtigste überhaupt, sich darum zu kümmern, was Verstrahlte beleidigen könnte, die wieder ins tiefste Mittelalter zurück wollen.

    • leider komme ich als Münchner seit vielen, vielen Jahren nicht mehr in meine Heimatstadt.
      Sie die „Nackerten“ nicht mehr im Englischen Garten, am Monopteros?

  4. Wir in München glaubten tatsächlich, wir wären auf der Insel der Seeligen. Schließlich griff unsere Polizei von Anfang an hart durch. Auch heute noch wird unser Hauptbahnhof regelmäßig aufgeräumt, wenn wieder zu viele Arbeitsscheue rumstehen und die Passagiere beunruhigen, doch auch bei uns geht’s radikal abwärts. Überall wird man blöd angemacht und aggressiv angeschaut. Während man selbst täglich pünktlich aufsteht um zur Arbeit zu gehen, haben andere unglaublich viel Zeit die Straßen zu bevölkern und Unruhe zu stiften.

  5. Wir in München glaubten tatsächlich, wir wären auf der Insel der Seeligen. Schließlich griff unsere Polizei von Anfang an hart durch. Auch heute noch wird unser Hauptbahnhof regelmäßig aufgeräumt, wenn wieder zu viele Arbeitsscheue rumstehen und die Passagiere beunruhigen, doch auch bei uns geht’s radikal abwärts. Überall wird man blöd angemacht und aggressiv angeschaut. Während man selbst täglich pünktlich aufsteht um zur Arbeit zu gehen, haben andere unglaublich viel Zeit die Straßen zu bevölkern und Unruhe zu stiften.

    Ich wuchs in einer Zeit auf, da konnten junge Frauen nackt im Englischen Garten rumlaufen, ohne vergewaltigt zu werden. Ich wuchs in einer Zeit auf, als man mir versprach, dass wir nun die Weltenkörper besiedeln werden. Und was ist heute? Heute ist das Wichtigste überhaupt, sich darum zu kümmern, was Verstrahlte beleidigen könnte, die wieder ins tiefste Mittelalter zurück wollen.

    Ich verstehe diese Welt nicht mehr. Aber ich werde es verstehen, wenn sie uns einst fragen, warum wir uns nicht gewehrt haben. Nur gut, dass ich schon so alt bin.

    „Wenn ihr eure Augen nicht braucht um zu sehen, werdet ihr sie brauchen um zu weinen.“
    Jean-Paul Sartre

  6. Merkels neues Volk nimmt das mit der Kinderehe sehr ernst und fängt schon früh an sich entsprechende Partner zu suchen.

  7. 87% haben letztes Jahr diesem Wahnsinn ihren Zuspruch gegeben. Keinen Finger werd ich rühren für diese 87% sollen sie soch auf die Fresse bekommen.

  8. Islam zu tolerieren oder sogar zu unterstützen ist eben das Dümmste was man machen kann. Die Auswüchse sind dann logischerweise die Abartigsten.

  9. 4
    8:5213. Mai 2018
    Wütender

    Die Krankheit heißt Islam und ist nicht heilbar!

    Die Krankheit heisst Glaube und das Virus ist Gott.

  10. Null Respekt vor unseren Frauen und Kindern. Das ist der Preis der Feigheit und Gleichgültigkeit der deutschen „Männer“. Ein solches Verhalten wäre in keinem muslimischen Land möglich – ohne das der Täter binnen weniger Minuten am nächsten Laternenmast aufgeknüpft oder gesteinigt würde.

    • „Das ist der Preis der Feigheit und Gleichgültigkeit der deutschen „Männer““.

      – Jeder deutscher Mann mit Verstand ignoriert solche Vorfälle wenn ihm seine Gesundheit, Freiheit und Finanzen lieb sind. Wer will sich schon messern lassen oder vor der linksversifften Gesinnungsjustiz landen. Außerdem wollen die meisten Frauen solche Verhältnisse, sonst hätten sie nicht mehrheitlich linksgrün-versifft gewählt.

    • 87% haben letztes Jahr ein „Weiter so“ gewählt. Auch wenn es zu marginalen Manipulationen gekommen sein sollte will die Mehrheit eben diese politische Richtung. Dann sollen sie es auch haben mit allen Facetten. Keinen Finger werd ich rühren um irgendjemand zu helfen egal bei was. Selbst bei Verkehrsunfällen werd ich einfach vorbeisehen und weiter fahren.

  11. Viele der Ausländer ist Geisterkrank, die müßen behandelt werden und anschließend abgeschoben werden.

Kommentare sind deaktiviert.