Unfassbar! Merkel erhält die „Lampe des Friedens“

Foto: Imago

Angela Merkel hat es geschafft, unsere Land zum Paradies für Islam-Terroristen zu machen. Sie hat es geschafft, dass sich kaum noch Frauen vor die Tür wagen, dass gewalttätige Migranten eine Blutspur durch den öffentlichen Raum ziehen, dass immer mehr Frauen hinter Schleiern verschwinden und Juden wieder verfolgt werden. Sie ist verantwortlich dafür, dass dieses Land so gespalten ist, wie nie zuvor, dass der unversöhnliche Hass sich durch sämtliche gesellschaftlichen Ebenen zieht.

Und was ist der Lohn für diese Zerstörungswut? Eine Lampe des Friedens. Wir lesen auf „Domradio„:

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Samstag im italienischen Assisi mit der „Lampe des Friedens“ geehrt. Damit würdigt der dortige Franziskaner-Konvent Merkels „Versöhnungswerk für ein friedliches Zusammenleben der Völker“. 

Die Begründung ist so was von scheinheilig:

Hier in Italien sehen viele in ihr eine wichtige Gestalterin Europas. Für uns steht der Gedanke des Vereinten Europas im Mittelpunkt, mit allen Problemen, die es gibt, aber eben auch mit der Zukunft, die uns bevorsteht, dass wir uns zusammenschließen in den Staaten Europas. Und da ist Angela Merkel eine wichtige Repräsentantin. Diese Lampe ist sowohl ein Zeichen der Anerkennung, als auch ein Zeichen der Erinnerung und der – man könnte fast sagen – der Ermahnung. Wir kennen vom Heiligen Franziskus ein kleines Schriftstück, er hat einen Brief verfasst an die Lenker der Völker, wo er die Regierenden auffordert, die Menschen zum Lob Gottes zu ermutigen und sie an die Gebote Gottes zu erinnern. Diese Lampe ist auch Erinnerung, an das was uns trägt und hält hier in Europa. An das Fundament unserer christlichen abendlichen Tradition, unseres Glaubens. All das soll damit verbunden sein. 

Genau diese christlich, abendländische Tradition ist es, die die Anti-Christin Frau Merkel gerade auslöscht. Die Preise von heute kann man alle in die Tonne treten und den Preisverleihern hat wohl jemand die Lampe im Schädel ausgeknipst!

Werbeanzeigen