Dreister geht es wohl nicht: Anwalt von Togo-Flüchtling zieht vor Verfassungsgericht

Symbolfoto: Migranten aus Afrika stürmen die europäische Außengrenze in Spanien - Sceenshot Youtube
Symbolfoto: Migranten aus Afrika stürmen die europäische Außengrenze in Spanien - Sceenshot Youtube

Wenn das Schule macht, dann Gnade uns Gott. Die „Bild“ vermeldet, dass der Rechtsanwalt des in Ellwangen (Baden-Württemberg) festgenommen Asylbewerbers Yussif O. (23) tatsächlich Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht hat, um die Abschiebung des Togo-Flüchtlings zu verhindern. Angeblich soll sein Mandant in seinen Grundrechten verletzt worden sein. Das sagte der berühmt-berüchtigte Engin Sanli (28) zu BILD. Was der Typ der „Bild“ nicht gesagt hat: Wer trägt die Kosten des Verfahrens und wer bezahlt diesen Anwalt?

Wenn sich das herumspricht und es wird sich herumsprechen, dann werden nicht nur die Verwaltungsgerichte überlastet werden, dann wird sich auch das Bundesverfassungsgericht nicht mehr zu helfen wissen und jede Menge Anwälte können sich auf Kosten der Steuerzahler „bereichern“.

Deutschland hat fertig, es gibt mittlerweile zu viele Leute, die sich an der Asylkrise satt fressen können.