Der Fall Abdul Mobin Dawodzai: Von der Einreise per Flugzeug bis zum Schlachten eines deutschen Mädchens

Polizei/Fotolia/ Kara

Mia ist tot, weil der Staat total versagt hat. *)

Mia und ihr Mörder (c) Islamnixgut

Abdul Mobin Dawodzai, der bestialische Schlächter der 15-jährigen Mia Valentin, wird in einem „Jugendstrafverfahren“ verurteilt werden – „im Namen des Volkes“.

Dies teilte das Landgericht Landau bei der Zulassung der Anklage zur Hauptverhandlung am Freitagvormittag mit. Das Gericht wird den „mutmaßlichen Tatverdächtigen im Mordfall Mia“ noch als Jugendlichen behandeln – zum Tatzeitpunkt soll er nach Mainstream-Medienangaben „15 Jahre“ alt gewesen sein.

Der angewandte „Täterschutz“ gilt mittlerweile als oberste Handlungsmaxime der deutschen Strafjustiz – insbesondere bei der Beurteilung von mutmaßlichen Tatbeständen von mutmaßlich schutzbedürftigen Sozialsystem-Gästen, die mutmaßlich noch nicht so lange hier leben – Stichwort „Haftempfindlichkeit aufgrund fehlender deutscher Sprachkenntnisse“ durch den Vorsitzenden Rupert Geußer des Landgerichts Zwickau vor gerade mal zwei Wochen.

Die nach Jugendstrafrecht geführte Hauptverhandlung gegen den nach der Tat „geflüchteten“ Afghanen Abdul Mobin wäre somit auch nicht öffentlich, zum besonderen Schutz des heranwachsenden Delinquenten. Teile des vorliegenden Sachverhalts könnten zudem 86 Prozent der System-gläubigen Bevölkerung verunsichern.

Kandel-Killer: In dubio pro reo! Abdul „soll“ eventuell getötet haben …
„Nach vorläufiger Bewertung der bisherigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zur Altersbestimmung des Angeklagten geht die Kammer in Anwendung des Zweifelsgrundsatzes „in dubio pro reo“ davon aus, dass der Angeklagte zum Tatzeitpunkt das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte“, erklärte ein Sprecher Landgerichts Landau dazu. Die als Jugendkammer fungierende 2. Strafkammer führe zu der Frage allerdings noch weitere Ermittlungen durch. Die Termine für den Prozess sind noch nicht festgelegt.
Der aus Afghanistan stammende Angeklagte „soll“ (!!! – BILD) seine Ex-Freundin Mia (15†) am Nachmittag des 27. Dezember 2017 heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen getötet haben. Als Abdul im April 2016 nach Deutschland kam, gab er an, 14 Jahre alt zu sein. Weil er keinen genauen Geburtstag nannte, wies ihm das damals zuständige Jugendamt in Frankfurt /Main den 1. Januar 2002 als Geburtstag zu. Zum Tatzeitpunkt am 27. Dezember war Abdul demnach gerade noch „15 Jahre alt“. Timing ist alles!

Straferleichternd kommt hinzu, dass die Qualifizierungsmerkmale eines Mordes nach § 211 StGB im Jugendstrafrecht keine direkte Anwendung finden. Abdul Mobin Dawodzai wird nicht nur von führenden forensischen Altersexperten mit Sachkenntnis und gesundem Menschenverstand prima vista zwischen 22 und 26 Jahre geschätzt. Erst nach der Tat ließ die Staatsanwaltschaft die Handwurzel, das Gebiss und die Schlüsselbeine für ein umfassendes medizinisches Gutachten röntgen. Das Ergebnis ist der Staatsanwaltschaft Landau bekannt. So nahm die Staatsanwaltschaft aufgrund dieses medizinischen Gutachtens auch folgerichtig an, dass der Verdächtige zum Zeitpunkt der Tat mindestens 20 Jahre alt war.

„Ärztepräsident“ Frank Ulrich Montgomery: Altersfeststellung des Mörders für ihn unzumutbar!

Im Aufenthaltsgesetz des Bundes steht, dass bei Zweifeln „erforderliche Maßnahmen” zu treffen sind, um das Alter festzustellen – dazu gehören auch körperliche Eingriffe, „wenn keine Nachteile für die Gesundheit des Ausländers zu befürchten sind“. Doch die Jugendämter wenden zur Feststellung des Alters von Flüchtlingen grundsätzlich das Sozialgesetzbuch an – kein Witz!

Denn ob das Aufenthaltsgesetz es erlaubt, dass Flüchtlinge auch radiologisch, etwa durch eine Röntgenuntersuchung untersucht werden, wird in der Asylindustrie „kritisch betrachtet“. Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hielt das Röntgen des Handgelenks von Tätern, wie der Killer-Bestie von Kandel für einen erheblichen „Eingriff in die körperliche Unversehrtheit” von Geflüchteten, wie die ZEIT freudig erregt berichtete. Der mittelschwere Eingriff in die körperliche Unversehrtheit von deutschen Frauen und Mädchen wie Mia Valentin wiegt für den dubiosen „Ärztepräsidenten“ eher sekundär.

Gutmenschen-Ärzte gehen über Leichen – Und es hat BUMF !! gemacht …
Denn nicht nur in dieser Sachfrage wird die Bundesärztekammer mittlerweile von der Asyllobby dominiert. Insbesondere die „Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW)“, der „Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (BUMF !!)“ und das „Deutsche Kinderhilfswerk (DKH)“ sind dadurch ebenso bestialische Mittäter und Unterstützer der Morde an deutschen Frauen jeden Alters – mittels einer exakten Altersfeststellung Abduls bei der Einreise im April 2016 würde zum Beispiel Mia „mit Sicherheit“ heute noch leben.

Die Vorschläge von AfD und „Union“ lehnten die Linksterror-Ärzte „als Symbolpolitik und gefährliche Stimmungsmache“ ab. Die Arbeitsgemeinschaft für Forensische Altersdiagnostik (AGFAD) der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin verurteilte diese Pro-Asyl-Haltung scharf: Dass die drei Asyllobby-Verbände die Forderungen nach medizinischer Altersfeststellung als „gefährliche Stimmungsmache“ bezeichnen, sei befremdlich und zeuge von einer „radikalen, politischen Gesinnung“, wie sie für einen der Asyl-Akteure, den linksradikalen Friedens- und Kinderarzt Thomas Nowotny, umfangreich dokumentiert sei. Aber auch der Massenmörder Radovan Karadžic arbeite schließlich als Friedens- und Kinderarzt bis zu seiner Festnahme.

Kuhhandel in Kandel – schnelle Resozialisierung im Vordergrund

Nach diesem forensischen Diskurs der Systemmedien und des migrations-submissiven „Präsidenten der Bundesärztekammer“ wird der Fall „Kandel“ vor der Jugendkammer verhandelt. Die Kammer wolle „allerdings noch weitere Ermittlungen dazu“ durchführen. Das Alter ist für den Prozess und das mögliche Strafmaß extrem wichtig: Auf Mord steht im Erwachsenen-Strafrecht eine „lebenslange Freiheitsstrafe“ – in der Regel 14 Jahre, die nach sieben Jahren meist im offenen Strafvollzug behandelt wird. Für Heranwachsende im Jugendstrafrecht beträgt die Höchststrafe zehn Jahre, dementsprechend nur fünf Jahre Haft unter doppelter Anrechnung der Untersuchungshaft.

Fake-News um Abduls Alter

Die sogenannten deutschen Qualitätsmedien, namentlich die „Lügdeutsche“, die „Krankfurter Verallgemeinernde“, der LÜGEL, der LOCUS, die Berliner Morgenpest und allen voran ARD und ZDF, üben sich täglich darin, vermeintliche Fake News bei den Freien Bürgerlichen Medien aufzudecken. Einzig und allein sie selbst lieferten angeblich absolut saubere, geprüfte Informationen. Dafür haben die GEZtapo-Medien extra ein Heer von „Faktenchecker“ ausgerechnet aus dem linksterroristischen AntiFa-Milieu eingestellt, allen voran Patrick Gensing, den obersten Faktenverdreher der ARD seit April 2017.

Der Mord an Mia in Kandel durch den traumatisierten Geflüchteten Abdul brachte es abermals ans Tageslicht: die deutschen „Qualitätsmedien“ sind selbst die größten Fake News-Lieferanten Europas! Sie schrieben permanent von einem 15-jährigen Täter, obwohl sie das wahre Alter gar nicht genau wussten – aber durchaus erahnen konnten, dass er nicht „15“ ist. Auch die Lügen-Berichterstattung der Mainstreammedien hat evident dazu beigetragen, dass „MUFL“ Abdul Mobin Dawodzai nun voraussichtlich alle Vorteile des deutschen Jugendstrafrechts mit einfühlsamen Streetworkern, intuitiven Jugendpsychologen und taktvollen Tanztherapeuten für zumindest fünf bis sieben Jahre genießen kann. Danach ist er ein freier „Mann“.

Das afghanische Scharia-Strafrecht hat seine eigenen Handlungsmaximen: „Die Ehre ist das oberste Prinzip des Paschtunwali“. Die Ehre von Abdul Mobin Dawodzai wurde am 27.Dezember im dm-Drogeriemarkt in Kandel mittels einer minutenlangen bestialischen Abschlachtung wieder hergestellt.

(Netzfund zum Fall Kandel: gefunden und eingereicht von Inge Steinmetz)  www.conservo.wordpress.com      10.05.2018

13 Kommentare

  1. Bitte beachten: Das zuständige Gericht muß den verfahrensrechtlich sichersten Weg – auch im Hinblick auf die Revisionsinstanz BGH – gehen. Das war im Fall Maria L. aus Freiburg nicht anders. Auch dort wurde der Täter vor der Jugendstrafkammer des Landgerichts angeklagt – was nicht gehindert hat, ihn, nach gutachtlicher und unangreifbarer Feststellung seines wahren Alters, nach Erwachsenenstrafrecht mit „Lebenslänglich“ zu bestrafen. Also bitte keine voreilige Erregung über die hier zur Jugendstrafkammer, und nicht zur Schwurgerichtskammer des Landgerichts erhobene Anklage!

  2. Dieser ca. 32j. notgeile Musel-Vollperv wird nach 3, 4 Jährchen freikommen.
    Verfahren hat außerdem keiner Auswirkung auf anderweitige Verfahren, z.B. Asyl-
    zumal ja besondere Schutzbedürftigkeit vorliegt wg. „Jugend“ , „Traumatisierung“, usw usw…

  3. Dieses Land ist nur noch verachtenswert. Wer dieses Land und seine dämlichen Bewohner erhalten will und meint das ist „Deutschland“ der steht auf der selben Stufe…ganz unten

  4. Typisch, „der Staat“ ist schuld, man selbst trägt ja keine Verantwortung, auch wenn man mündig ist und wählen darf, was auf fie Mutter von Mia zutrifft, die ja selber ein Goldstück hatte (oder immer noch hat) und ihrer Tochter auch gleichen einen besorgte. Aber „der Staat“ – der ja von niemandem gewählt wird, die 90% vollständig Irre vom 24.09.2017 gibt es wieder mal nicht.

  5. Kriminalstatistik: Sexualstraftaten durch Zuwanderer seit 2013 verneunfacht!
    11. Mai 2018 Allgemein, Brennpunkt 10
    Super-Gewinn wartet: Jetzt nicht verpassen! GRATIS HIER klicken!

    Lügen, Vertuschen und Beschönigen: So verspielt man das Vertrauen der Wähler

    „Deutschland ist sicherer geworden“, behauptete Alters-Innenminister Horst Seehofer allen Ernstes bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2017 am 8.5. Die Zahlen seiner eigenen Behörde sprechen eine ganz andere Sprache.

    von Collin McMahon

    Presse und Poltik wunderten sich nur darüber, dass das „subjektive Sicherheitsgefühl“ der Bevölkerung abgenommen habe. Die Erklärung findet sich freilich nicht in der großen PKS, sondern in der Studie „Kriminalität im Kontext der Zuwanderung“ .

    „Zuwanderer“ sind für das BKA Asylbeweber, Asylbereichtigte, Flüchtlinge, Geduldete und noch nicht abgeschobene Abgelehnte. Es gibt keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele „Zuwanderer“ im Sinne des BKA es gibt. Experten gehen laut Focus von 1,6 Millionen aus, das entspräche einem Anteil von zwei Prozent an der deutschen Bevölkerung. Straftaten durch EU-Ausländer sowie Deutsche mit Migrationshintergrund sind in diesen Zahlen nicht berücksichtigt.

    Laut PKS hat sich die Zahl der „Straftaten gegen das Leben“ durch Zuwanderer seit 2013 vervierfacht, von 113 auf 447. Die Zuwanderer stellen 15% der Mörder und Totschläger. Sie begehen also ca. 7,5 mal so oft Straftaten gegen das Leben wie die Gesamtbevölkerung.

    Im gleichen Zeitraum hat sich die Zahl der „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ durch Zuwanderer verneunfacht, von 599 auf 5258. Bei den Sexualtätern stellen die Zuwanderer 11,9% der Täter, obwohl sie nur etwa 2% der Bevölkerung ausmachen. Sie begehen also ca. 6 mal so oft Sexualstraftaten wie die Gesamtbevölkerung.

    Jeder achte Straftäter gegen die sexuelle Selbstbestimmung war ein also Zuwanderer. 2016 waren es jeder Elfte. Die Zahl der Sexualverbrechen durch Zuwanderer hat damit 2017 um 54% zum Vorjahr zugenommen (von 3404 auf 5258).

    Die Zahl der Gruppenvergewaltigungen durch Zuwanderer wird in der Studie zum ersten mal nicht mehr ausgewiesen. Die Zahl der Mehrfachtäter unter den Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung stieg unter den Zuwanderern von 254 im Jahr 2016 auf 491 im Jahr 2o17. 10,1% aller zugewanderten Sextäter sind also Wiederholungstäter (2016: 8%).

  6. Am Golde hängt, zum Golde drängt doch alles, das ist die völlig ausreichende Erklärung für das seltsame Gebaren einiger Ärzte, und das trotz des immerhin moralischen Debakels, das einer der ihren mit dem Mörder von Freiburg doch erlebt hat.
    Der Kinderarzt will nicht bemerkt haben, dass einer seiner beiden Zöglinge doch schon zehn Jahre über die Volljährigkeit hinaus war.
    Nun ja, nach einiger Zeit hat man ja das Waschen der Leibwäsche den beiden Berufsjugendlichen selber aufgetragen, wer kann schon wissen, warum.
    Im Fall Kandel geht es um viel.
    Können sich so viele berufene, zur Altersschätzung berufene Stellen irren? Nein, natürlich nicht, und der Gutachter hat denn auch als das absolute Mindestalter 17,5 Jahre angegeben, ansonsten hielt er ihn für einen zwanzig Jahre alten jungen Mann.
    So geht man einem Streit aus dem Weg.

    Also wird jener Herr wohl einige Jahre des betreuten Wohnens angeboten bekommen, mit einer gegenüber vorher leicht eingeschränkten Bewegungsfreiheit, insgesmt aber deutlich bequemer, als es sein Opfer am Ende seines Lebens hatte.
    Leistung muss sich lohnen, hier angekommen zu sein, ist laut Zetsche vom Daimler eine Leistung, die zu den schönsten Hoffnungen Anlass gibt .

  7. So es reicht.
    Wenn ihr mittlerweile auch nicht willig seit einen ordentlichen Header zu erstellen, so dass wenn man eure Artikel twittert, kein ordentliches Artikel Bild mit der nötigen Bild „Unterschrift“ erscheint, sondern einfach nur noch der nackte Link zum Artikel, dann werde ich es in Zukunft unterlassen eure Artikel zu twittern, egal wie gut sie sein mögen.

    Letzten endlich schießt ihr euch also selber ins Knie.

    • Sieht es eben nicht.
      Vielleicht passt ja bei dem ein oder anderen der Header der Seite, aber von dieser Seite, also diesem Artikel definitiv nicht.
      Und das ist nicht der Erste wo es mir aufgefallen ist.
      Meine Twitter Identität habe ich geschwärzt.
      So sieht es aus in der gelisteten Vorschau als auch wenn man den Tweet öffnet.

    • Auch den Beispiel-Artikel funktioniert nicht, eben gestestet.
      Egal ob ich die URL aus der Adressleiste kopiere und bei Twitter einfüge oder ob ich über den Twitter Button im Artikel einbinde.
      Bei beiden wird bei Twitter nur die URL veröffentlich ohne jegliches Bild.
      Im IE als auch FF
      Das Problem ist nur bei euch, nirgendwo anders, folglich kann es nur an euch liegen.

    • Also nun mal euren Twitter Account angeschaut.
      Ich glaub ich spinne.
      Eure Bilder werden nicht durch das veröffentlichen der URL im Beitrag eingebunden, sondern nur weil ihr sie explizit durch den gezielten Upload eines Bildes einbindet.
      Damit dürfte euch ja wohl selber schon aufgefallen sein, dass irgendwas bei euch nicht funktioniert.

      Schließlich wird durch einbinden eines Artikel von jedem anderen Nachrichtenportal das Titelbild automatisch bei Twitter eingebunden, nur durch die Veröffentlichung des Artikel-Links (URL).

      Ps: Den „Eingabeschlitz“ hier in der Kommentarfunktion kannst ja wohl auch in die Tonne treten (kann ich nicht mal mit meinem FF Addon größer ziehen).
      Ebenso, dass man zwar auf einen Kommentar direkt antworten kann aber nicht auf die Antwort einer Antwort.

    • Ja ich hoffe doch.
      Und auch das erwähnte Antworten auf Antworten, nicht das ich mir hier ständig selber antworten muss, anstelle wie in diesem Fall dir zu antworten.
      Und vor allen auch den Sehschlitz. Bei disqus hat man eine Eingabemaske die mit der Menge des eingegebenen Textes „wächst2 und nicht solch Schmarren wie hier mit einer drei Zeilen-Maske in der ich scrollen muss. Das ist BTX Niveau aus längst vergangenen Zeiten.
      Ach was sag ich da, selbst das konnte mehr Zeilen.

Kommentare sind deaktiviert.