Totalversagen: Polizei setzte in Ellwangen Praktikanten ein

(Symbolbild: shutterstock.com/Durch Eugenio Marongiu)
Schwarzafrikaner (Symbolbild: shutterstock.com/Durch Eugenio Marongiu)

Was für ein Desaster, was für ein unverantwortliches Handeln. Mann kann doch nicht unerfahrene junge Männer losschicken, um Leute zu bändigen, denen Gewalt mit der Mutterbrust eingetrichtert wurde. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Die Polizei hat bei der zunächst missglückten Abschiebung im baden-württembergischen Ellwangen Praktikanten eingesetzt. Das sagte der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft in Baden-Württemberg, Ralf Kusterer, am Mittwoch. Der Rückzug vor der bedrohlichen Menschenmenge in dem Flüchtlingsheim sei daher „die einzige richtige Entscheidung“ gewesen.

Nur so hätten die anwesenden Polizei-Praktikanten wirksam geschützt werden können. Wäre den Polizeischülern etwas passiert, hätten sie keinen vergleichbaren Schutz wie Beamte auf Probe oder Lebenszeit, so die Gewerkschaft. „In der Regel erhalten Polizeischüler, die so stark verletzt wurden, dass sie nicht mehr polizeidiensttauglich sind, keine Einstellung nach der Ausbildung“, sagte Kusterer.

Der Gewerkschafter kritisierte, dass bei der total überlasteten Personalsituation in der Polizei immer mehr Polizeischüler „an vorderster Front eingesetzt“ würden – ohne entsprechend abgesichert zu sein. Die Abschiebung am 30. April aus der Landeserstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (LEA) war gescheitert, weil die Bewohner dem Abzuschiebenden zu Hilfe kamen, sodass die Polizei ihn zunächst wieder freiließ. Tage später rückten die Beamten dann mit einem größeren Aufgebot an und nahmen mehrere Personen fest.

Der politisch gewollte Personalmangel bei den Sicherheitsbehörden (siehe Ulla Jelpke) ist eine Katastrophe für unser Land. So können Deutschland und seine Bürger nicht beschützt werden. Aber das scheint politisch gewollt zu sein.