Hotel-Skandal: CDU-Politikerin Andrea Horitzky tritt zurück

(Bild: Screenshot)
CDU-Politikerin Andrea Horitzky und ihre Goldgrube (Bild: Screenshot)

Köln – Andrea Horitzky, Flüchtlingsgewinnlerin und CDU-Politikerin, tritt nach dem Skandal um ihr Flüchtlingshotel von ihren Parteiämtern zurück. Sie bleibe aber „nachdrücklich Mitglied der CDU, denn die Grundsätze der CDU, meiner Partei, sind für mich maßgebend.“

Die CDU-Politikerin und Mitglied des Parteivorstands Andrea Horitzky hat in einer schriftlichen Erklärung, die durch ihren Anwalt verbreitet wurde, ihren Rücktritt von ihren Parteiämtern angekündigt. Horitzky war durch ihre mehr als lukrative Vermietung ihres Hotels an die Stadt Köln als Flüchtlingsunterkunft massiv in die Kritik geraten (Jouwatch berichtete).

Nach dem Bekanntwerden ihrer lukrativen Tätigkeit, die ihr dank eines Siebenjahresvertrages bis zu 3,8 Millionen Euro einbringen dürfte, mochte die CDU-Funktionären kein Fehlverhalten erkennen.

Aus ihrer Partei austreten möchte die gewiefte Politikfunktionärin indes jedoch nicht: Sie bleibe „nachdrücklich Mitglied der CDU, denn die Grundsätze der CDU, meiner Partei, sind für mich maßgebend.“  (SB)