Perverses AfD-Bashing bei der „Welt“ erreicht einen neuen Höhepunkt!

Foto: Collage
Die Welt - Medienkritik (Foto: Collage)

Bekanntlich geraten Politiker der AfD „logischerweise“ häufiger ins Visier der Staatsanwälte, als Politiker anderer Parteien. Logisch, weil Staatsanwälte eben auch parteiisch sind in unserem Land und weil die politische Konkurrenz keinen anderen Ausweg und schon keine Argumente haben, als mit juristischen Mitteln gegen die AfD zu kämpfen, währen eine Krähe der anderen kein Auge aushackt, Politiker in den eigenen Reihen also in Ruhe gelassen werden.

Das müssten auch die Redakteure der „Welt“ wissen. Interessiert sie aber nicht, Hauptsache, sie können im Auftrag der Kanzlerin weiterhin gegen die AfD schießen – mit üblen Methoden, wie wir gleich lesen werden:

Die AfD stellt im Bundestag und in Landtagen 252 Abgeordnete. Auffallend viele von ihnen sind ins Visier von Staatsanwälten, Richtern und Dienstherren geraten – erstmals dokumentiert WELT AM SONNTAG alle diese Fälle.

Andere Parteien kommen nicht einmal auf die Hälfte dieser Quote. WELT AM SONNTAG hat erstmals alle derartigen Fälle recherchiert und dokumentiert. Die Vorwürfe gegen die Volksvertreter der AfD reichen von Betrug, Untreue, Meineid, Steuerhinterziehung, sexueller Nötigung und Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung bis zu Volksverhetzung oder Beleidigung…

Zudem werden gegen frühere Staatsbedienstete, etwa Richter, Staatsanwälte oder Hochschullehrer, Vorwürfe wie Verletzung der Pflicht zur Verfassungstreue oder Verstoß gegen das Mäßigungsgebot erhoben.

Von Verurteilungen ist hier natürlich nicht die Rede und das meiste klingt doch recht politisch motiviert. Wenn wir uns das Impressum der „Welt“ mal kopieren würden und gegen JEDEN Redakteur eine Anzeige wegen übler Verleumdung stellen würden hätten wir auch eine Schlagzeile:

Jeder „Welt“-Redakteur hat Ärger mit dem Gesetz

Das, was die „Welt“ betreibt ist wahrlich widerlich und hat mit Journalismus nichts mehr zu tun!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...