Wer hätte das gedacht? Immer mehr Hinweise auf Terrorverdächtige

Foto: Durch Yuriy Seleznev/Shutterstock
Sind bereit Europa zu erobern: Dschihadisten (Foto: Durch Yuriy Seleznev/Shutterstock)

Berlin – So allmählich zeigen Merkels Gäste immer mehr ihr wahres Gesicht: Die nordrhein-westfälische Polizei muss immer mehr Hinweisen zu möglichen Terrorverdächtigen nachgehen. Wie aus einem Dokument des Staatsschutzes hervorgeht, bearbeiteten die Beamten 2017 knapp 14.000 sogenannte Prüffälle zu islamistischem Terrorismus, so viele wie nie zuvor. 2014 waren es noch rund 7.400 Fälle.

Bei den Vorgängen handelt es sich etwa um Hinweise von Nachbarn, die im Umfeld eine Radikalisierung wahrgenommen haben wollen, schreibt der „Spiegel“. Auch der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, der Tunesier Anis Amri, war zunächst ein solcher Prüffall: Ein Mitbewohner in seiner Flüchtlingsunterkunft in Emmerich hatte verdächtige Bilder auf Amris Mobiltelefon gesehen und dies gemeldet. Staatsschützer beklagen, dass sie der Flut der Tipps kaum noch Herr werden.

Die Mehrheit der Prüffälle erweist sich als strafrechtlich nicht relevant.

Und genau das ist das Problem und genau deswegen gehört Deutschland für die Islam-Terroristen zum Paradies, weil sie hier in aller Ruhe ihre Anschläge vorbereiten und die „braven“ Muslime radikalisieren können, ohne dass ihnen etwas passiert (Quelle: dts)