Kandel, Ellwangen und die Rückkehr der Stasi!

Foto: Durch Fresnel/Shutterstock
Foto: Durch Fresnel/Shutterstock

Wird Deutschland dank kranker Eliten in Politik und Justiz bald unregierbar? Anarchie ist machbar – Allahu akbar! Wie 5. Kolonnen der Antifa nach Stasi-Art den Widerstand protokollieren

Von Klaus Lelek

Dekadente Gesellschaften haben eine selbstzerstörerische Sehnsucht nach Untergang. Diese perverse Lust mit aller Gewalt, ein Land zu Grunde zu richten, scheint im Moment immer mehr Fahrt aufzunehmen. Das ganze Land ist in Händen einer kleinen aber mächtigen Clique von schizoiden, Stockholmsyndrom kranken linken Eliten, die sowohl in Justiz, Staatsorgane, Verwaltung, Sozialverbänden und Medien Schlüsselpositionen besetzt hat und eine Politik betreibt, wie man sie aus Horrorfilmen oder aus Alfreds Kubins schrecklichen Roman „die andere Seite“ kennt.

Eine futuristischer Experimentierstaat eines größenwahnsinnigen narzisstischen Gutmensch-Diktators, in dem jeder seine dunklen Seiten ausleben kann. Alles was dort passiert, ist sinnlos, planlos, anarchistisch. Richter verurteilen Unschuldige und lassen Mörder laufen. Ein Gesetz hebt das andere auf. Was in Witzenhausen als Treppenwitz begann, als linke Aktivisten, die Abschiebung eines Asylbewerbers verhinderten, den zuvor Schlepperhelfer in schwarzen Roben „begnadigt“ hatten, findet in Ellwangen seine Fortsetzung. Illegale Einwanderer zeigen, wer der Herr im Haus ist und wenden dabei die gleiche bewährte Taktik wie in Witzenhausen und anderswo an.

Massive Gewalt.

Sie wissen genau, diese Polizei ist nur eine stumpfe Deko-Waffe. Ähnlich wie ein Theaterdolch. Sie darf nicht einmal richtig zuschlagen, geschweige denn Schüsse abgeben. Das hat sich bis ins allerletzte Dorf im hintersten Afrika herumgesprochen. Bist du erst mal drin in Merkels Schlaraffenland, bekommst du alles. Und was du nicht bekommst, nimmst du dir! Notfalls mit Gewalt. Niemand wird dich vertreiben!

Verantwortlich für dieses Treiben sind nicht nur Politiker, sondern vor allem Juristen, die im Namen des Gesetzes die Wahnvorstellungen geistesgestörter Idiologen ganz im Sinne einer neuen futuristischen Weltordnung umsetzen, die über kurz oder lang ähnlich wie Platons Idealstaat oder Kubins Traumland Perle in Chaos und Anarchie endet. Kandel und Ellwangen stehen für staatlich geförderte kriminelle Energie, die von Richtern und Politikern unterstützt wird. Vor dem bestialischen Mord in Kandel wurde die massenhafte Einreise sogenannter minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge, nicht einmal thematisiert.

Auch das nach grauenhaften Verbrechen an Mia hat sich an der kriminellen Praxis mit gefälschten Altersangaben illegal ohne echte Fluchtgründe einzureisen nichts geändert. Die gleiche Handlungsunfähigkeit des Staates zeigt sich nach den Krawallen von Ellwangen, wo selbst massiver Widerstand kein Grund zur Abschiebung ist. Die darauffolgende martialische Erstürmung der Landesaufnahmestelle in Ellwangen, mit der poetischen Abkürzung „Lea“ war daher nichts weiter als eine mediale Verdi-Oper, theatralisch inszeniert, um die Abonnenten zu beruhigen, die schon lange mit dem Programm unzufrieden sind, aber immer noch zu ängstlich sind faule Eier auf die Bühne zu werfen.

Zu den Demos von Kandel eine Art Stasi-Akte angelegt

Das wird dank der vielen Helfer in diesem Schmierentheater immer schwerer. Konnte sich 68 noch ein linker, von Nazihysterie befallener, paranoider Schlägermob mit terroristischen Ambitionen, zu dem auch Joschka Fischer und „Cohan“ Bandit gehörten, straflos austoben, so treffen heute friedliche Bürger, die gegen Migrantengewalt, Parallelgesellschaften, Antisemitismus und Islamisierung demonstrieren, bürgerkriegsähnliche Zustände an.

Staatlich unterstützte Schlägerbanden, stellen sich Menschen in den Weg, die nur von ihrem Demonstrationsrecht Gebrauch machen. Doch nicht nur auf der Straße zeigen diese dekadenten Wohlstands-Neostalinisten, die sich durch rein gar nichts von einer 5. Kolonne eines totalitären Staates unterschieden, ihr wahres Gesicht. Sie sammeln wie die Gestapo und Stasi minutiös Informationen über ihre politischen Gegner und legen dabei sogar Bewegungsprofile an. Wer wurde wann auf welcher Demo gesehen. Auch viele Namen – unter anderem meiner – sowie Organisationen, tauchen da penibel aufgelistet und mit Fußnoten und Querverweisen versehen auf. Einsehen kann man diese Protokolle intensiver Recherchen und Schnüffelei auf der Homepage der Organisation „Karlsruhe gegen rechts“

www.ka-gegen-rechts.de

Wer dann auf den Button „Medien“ drückt findet eine umfangreiche Sammlung über die Proteste von Kandel. Auch interessante Interna kommen zum Vorschein. Grund noch enger zusammenzurücken und vor allem in Zukunft noch deutlicher mit EINER STIMME ZU SPRECHEN! Denn jeder von uns ist ein Medium. In Anbetracht dieses sich langsam auflösenden Staates sollte in Sachen Widerstand in viele Richtungen gedacht werden. Die Gedanken sind frei, aber nichts ist schlimmer, als wenn der Feind sie erfährt…