„Mittelmeer-Rettungen“: Piloten kaufen Flugzeug

(Foto: Durch Alexyz3d/Shutterstock
Neusiedler auf dem Weg nach Deutschland (Foto: Durch Alexyz3d/Shutterstock)
 Zwei französische Piloten haben ein Flugzeug gekauft, um bei den „Mittelmeer-Rettungen von Flüchtlingen“ zu helfen. Aus der Luft habe man einen besseren Überblick auf das Geschehen auf offener See als vom Schiff aus, so ihre Idee. 
„Das Mittelmeer ist zum großen – wenn nicht dem größten – Friedhof für Flüchtlinge weltweit geworden“, erklärt der Pilot José Benavente. Er und sein Kollege Benoît Micolon beschlossen vor drei Monaten ihre Fähigkeiten für humanitäre Lufteinsätze zu nutzen. „Wir haben festgestellt, dass in diesem Bereich Bedarf besteht“, so Benavente. Daraufhin habe man das Geld für ein Flugzeug zusammengebracht. Die beiden wollen bei ihren Flügen Daten von in „Seenot geratenen Booten“ an Hilfsorganisationen wie das in Italien stationierte Maritime Rescue Coordination Centre (MRCC) weiterleiten, berichtet rfi.fr.
Ausschlag für sein Engagement sei das Foto des ertrunkenen syrischen Jungen gewesen, meint José Benavente. „Wir gehen davon aus, dass wir mit unserem Einsatz aus der Luft hunderte Menschen retten können“, so die beiden Piloten.