“Mother……Tree”: Die deutsche Antwort wäre eine Eiche für Putin!

Foto: Durch UBC Stock/Shutterstock
Foto: Durch UBC Stock/Shutterstock

Kommentar zur merkwürdigen Pflanzaktion vor dem weißen Haus auf Kosten Deutschlands

Von Klaus Lelek

Was würde wohl der blonde Wischmob dazu sagen und erst recht das verlogene Muttersöhnchen aus Frankreich, wenn ein deutscher Kanzler -nein nicht Merkel – eine junge Eiche aus dem Völkerschlachtgelände von Leipzig dem russischen Präsidenten Putin als Geschenk überreichen würde. Als Symbol des gemeinsamen Kampfes in den Befreiungskriegen gegen Napoleon, und als Zeichen der tiefen Jahrhunderte langen Verbundenheit zwischen Deutschland und Russland. Der US-Präsident und sein französischer Zauberlehrling würden um die Wette kotzen. Wetten?

Umgekehrt sieht das anders aus. Da buddeln US-Präsident Trump und Frankreich Staatschef Macron im Garten des Weißen Hauses ein Loch und versenken darin symbolisch via Quercus einen alten gemeinsamen Gegner. DEUTSCHLAND. Dieser Baum stammt ausgerechnet aus einem französischem Wald, wo Franzosen und Amerikaner als unheilige Allianz 1918 gegen ein verzweifeltes Deutschland kämpften, dass diesen von langer britischer Hand eingefädelten Krieg gar nicht angezettelt hat.  Nach über hundert Jahren einem befreundeten und seit fast 70 Jahren verbündeten Land so etwas zuzumuten ist an Schäbigkeit und Niedertracht nicht mehr zu toppen. Unschwer zu erkennen, was beide Präsidenten von Deutschland halten, und man muss schon auf beiden Augen völlig blind sein, um in der „Mother……Tree-Pflanzaktion“ nicht die wahre Kernbotschaft zu erkennen: Eine Revenge für Deutschlands Zurückhaltung bei der bekloppten Bombardierung zu Gunsten islamistischer Rebellen in Syrien.

Die Pflanzaktion selbst hat unfreiwillig noch eine zweite Bedeutung. Sie ist ein Symbol für Paranoidität und Hysterie. So wurde die Eiche, deren Wurzeln steril in Plastik verpackt waren, sofort nach dem Pressetermin wieder entfernt und in Quarantäne geschickt. Sie könnte ja gefährliche Keime enthalten. Und das in einem Land, wo man eher an Schusswaffen, Fastfood-Ernährung, durch Frackking verseuchten Trinkwasser, Drogen oder Krebs stirbt, als an irgendwelchen Wurzelbakterien.

Hoffentlich kommt bald der Tag, wo wirklich eine deutsche Eiche zum Zeichen der Völkerfreundschaft im Garten des Kremls gepflanzt wird. Jede Wette, sie wird dort ohne Plastikkondom in die russische Muttererde versetzt. Und Putin wird sie jeden zweiten Tag gießen. In einem „Bündnis“, dass treue Partner so brüskiert, hat Deutschland keinen Platz mehr. Die Zeit ist reif, ein neues Kapitel der deutschen Geschichte zu schreiben. Dazu muss man freilich den Mut haben, die Verräter dieses Landes langfristig zu entmachten.

Ps: für welche Buchstaben die Punkte stehen, überlasse ich der Phantasie…

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.