Griechenland: Illegale Einwanderer sollen Staatsbürger werden

Symbolfoto: Durch TravnikovStudio/Shutterstock
Junge, gut ausgebildete Griechen verlassen das Land (Symbolfoto: Durch TravnikovStudio/Shutterstock)

Während Griechenland mit dem sich beschleunigenden wirtschaftlichen Niedergang und einem zunehmenden Mangel an öffentlichem Glauben an die politische Führung kämpft, scheint die regierende Syriza-Koalition eine Strategie gefunden zu haben, neue Wählerstimmen für sich zu generieren. Sie will den Einbürgerungsprozess beschleunigen und so mit Hilfe der Einwanderer ihre Macht sichern. Ein Model auch für Deutschland? 

von Gatestone Institute  

Übersetzung Marilla Slominski

Laut einem kürzlich in der griechischen Tageszeitung Parapolitika veröffentlichten Bericht legt Innenminister Panos Skourletis den Grundstein dafür, dass Hunderttausende von Einwanderern griechische Staatsbürger werden und somit bei den nächsten Wahlen wählen können. Obwohl das Mandat von Premierminister Alexis Tsipras erst im September 2019 endet, haben einige Analysten eine Neuwahl bis Ende 2018 vorhergesagt.

Bis jetzt mussten Kandidaten für die griechische Staatsbürgerschaft von einem Ausschuss überprüft werden. Nach dem neuen System erhalten die Antragsteller automatisch die Staatsbürgerschaft, wenn sie 20 von 30 Fragen online richtig beantworten. Darüber hinaus plant die Regierung, Einwanderern über 65 zu erlauben, den griechischen Ausweis zu erhalten, ohne dass ihre Kenntnisse der griechischen Sprache getestet werden.

Mit anderen Worten, es wird in Zukunft einfacher sein, die griechische Staatsbürgerschaft zu bekommen als einen Angelschein.

In der Folge werden insgesamt 800.000 Einwanderer – fast ein Zehntel der einheimischen griechischen Bevölkerung – bald offiziell Griechen werden.

Im Prinzip unterscheidet sich die Idee nicht von George Soros 220-seitigem Leitfaden für die USA , der von DC Leaks veröffentlicht wurde. Mit Hilfe dieses Plans soll die permanente Mehrheit für die Demokratische Partei geschaffen werden, indem „die Wählerschaft in den USA bis 2018 um 10 Millionen Wähler vergrößert wird“.

Die Lockerung der Staatsbürgerschaftsanforderungen in Griechenland mag ein kalkulierter Wahlkampf sein, entspricht aber auch dem allgemeinen europäischen Multikulturalismus. Die derzeitige Führung ist nicht an der Herkunft der illegalen Einwanderer – die meist aus  Afghanistan, Pakistan und Subsahara-Afrika stammen – interessiert und die die jüdisch-christlichen Wurzeln und die Kultur der modernen griechischen Zivilisation nicht respektieren.

Auch scheint der Regierung die Gefahr egal zu sein, die sich daraus ergibt, dass eine große Anzahl von illegalen in der Mehrzahl muslimischen Einwanderern aus Ländern mit terroristischer Gewalt und sie völlig ungeprüft ins Land strömen.

Während durch die illegale Einwanderung die Bevölkerungszahl in Griechenland steigt, wandern immer mehr gut ausgebildete Griechen aus. In den vergangenen acht Jahren haben 500.000 qualifizierte und gebildete junge Menschen das Land verlassen und sich entschieden, im Ausland zu bleiben, anstatt nach Hause zurückzukehren und einen Beitrag zur Wirtschaft, Kultur und der Gesellschaft im Allgemeinen zu leisten.

Nach aktuellen Meinungsumfragen würde die Oppositionspartei Neue Demokratie gewinnen, wenn heute in Griechenland Wahlen abgehalten würden. Aus diesem Grund hat die amtierende Syriza-Koalition ihre Anstrengungen verstärkt, um an der Macht zu bleiben. Hoffen wir, dass das Manöver, indem man den Einwanderern hastig das Wahlrecht gewährt, scheitern wird. Wenn nicht, wird die Zukunft Griechenlands und anderer Länder, in denen sichtbare Anstrengungen unternommen werden, demokratische Prozesse zu untergraben – gefährlich düster sein.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...