Wie die Kippa aus Deutschland verschwindet, Antisemitismus bei Muslimen aber eine Sünde sein soll

Foto: Pixabay
Juden sind in Deutschland wieder gefährdet! (Foto: Pixabay)

Mazyek: Judenhaß ist große Sünde im Islam (Taqiyya in Reinkultur)

 Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, hat Moslems gegen Antisemitismusvorwürfe in Schutz genommen. Die meisten antisemitischen Straftaten in Deutschland seien laut Kriminalstatistik „rechts motiviert“, sagte Mazyek der Rheinischen Post.

 Von Thomas Schlawig

 Will Herr Mazyek die „Gläubigen“ zum Ungehorsam aufrufen? Dann spielt er mit seinem Leben. Oder glaubt er – gemäß Taqiyya, beim Lügen nicht erwischt zu werden, ist das Gleiche, wie die Wahrheit zu sagen? Schließlich werden die muslimischen Übergriffe in der Statistik dem rechten Spektrum zugeordnet und das müsste er auch wissen.

Mazyek lobte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für ein Interview, das sie am Wochenende dem israelischen Sender Kanal 10 gegeben hatte. Sie habe sich darin „gewohnt differenziert“ geäußert. Unter anderem habe Merkel betont, Antisemitismus sei nicht erst durch Flüchtlinge wieder nach Deutschland gekommen.

Unterdessen hat der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, Einzelpersonen davon abgeraten, im „großstädtischen Milieu“ die Kippa zu tragen. 

[…]  Bereits 2015 hatte Schuster davor gewarnt, in überwiegend von Moslems bewohnten Stadtteilen die jüdische Kopfbedeckung zu tragen.

Herr Mazyek und Frau Merkel scheinen demnach in einer anderen Welt zu leben, denn es sind zwei vollkommen konträre Aussagen. Einerseits sei der Antisemitismus nicht erst durch „Flüchtlinge“ (wieder) nach Deutschland gekommen, andererseits warnt der Zentralrat der Juden, in überwiegend von Moslems bewohnten Stadtteilen die jüdische Kopfbedeckung zu tragen.

Ja was denn nun? Befragen wir doch einfach mal den Koran, was er zum Verhältnis der „Gläubigen“ (Moslems) zu den „Ungläubigen“ (Juden und Christen) zu sagen hat.

Sure 5, Vers 51 besagt:

O die ihr glaubt, nehmt nicht die Juden und die Christen zu Schutzherren! Sie sind einer des anderen Schutzherren. Und wer von euch sie zu Schutzherren nimmt, der gehört zu ihnen. Gewiß, Allah leitet das ungerechte Volk nicht recht.

Sure 47, Vers 4 besagt:

Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande. Und dann entweder Gnade hernach oder Loskauf, bis der Krieg seine Lasten niedergelegt hat. Solches! Und hätte Allah gewollt, wahrlich, Er hätte selber Rache an ihnen genommen; jedoch wollte Er die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die in Allahs Weg getötet werden, nimmer leitet Er ihre Werke irre.

Ich finde es ziemlich eindeutig, was der Koran (Mohammed) von seinen „Gläubigen“ erwartet, denn für ihn sind laut Sure 5, Vers 60 die „Ungläubigen“ (Christen und Juden) Affen und Schweine:

„Sag: ‚Soll ich euch von etwas Schlimmerem prophezeien, von Gottes Vergeltung? Von dem, den Gott verflucht hat, und auf den er zornig ist; und aus ihnen hat er Affen und Schweine und Götzendiener gemacht. Die sind schlimmer dran und weiter vom rechten Weg abgeirrt.’“

Am 15.01.2018 schrieb der Tagesspiegel:

Eine Umfrage unter in Deutschland lebenden Juden ergab Folgendes: Acht Prozent gaben an, im Laufe des vergangenen Jahres Ziel eines oder mehrerer körperlicher Angriffe gewesen zu sein. Fast jeder Zehnte. 36 Prozent wurden beschimpft oder beleidigt. Mehr als ein Drittel. Die Befragten sollten auch sagen, wer die Angreifer gewesen seien. 81 Prozent der Angriffe und 62 Prozent der Beleidigungen seien von Muslimen gekommen.

81 Prozent der Angriffe und 62 Prozent der Beleidigungen seien von Muslimen gekommen.

Nun sagt allerdings Herr Mazyek, die meisten antisemitischen Straftaten in Deutschland seien laut Kriminalstatistik „rechts motiviert“.

Um diesen Widerspruch zu klären, hat die Zeitung „Die Welt“ recherchiert und herausgefunden, dass alle Taten, bei denen ein Täter nicht ermittelt werden kann, in der Statistik Neonazis zugeschrieben werden, es scheint egal zu sein, was die Opfer sagen.

Neonazis sind gefährlich. Aber die weit größere Gefahr für die deutschen Juden geht mittlerweile von radikalen Muslimen aus. Wohin das im schlimmsten Fall führen kann, sieht man in Frankreich. In Frankreich leben sechs Millionen Muslime, der Anteil der Islamisten unter ihnen wächst. Die Zahl der Juden? Es waren, bis vor einigen Jahren, mehr als 500.000. Laut der Agentur AFP haben bereits 40.000 das Land verlassen und sind nach Israel geflüchtet. Exodus.

Hier muß ich allerding heftig widersprechen, denn es gibt keine radikalen Muslime oder einen Islamismus. Es gibt nur gläubige Moslems und ihr „Leitfaden“ durch das Leben ist der Koran; für den gläubigen Moslem ist Allah der Gesetzgeber und nicht der Mensch. Daher ist der Koran auch wörtlich zu nehmen und nicht, wie gern behauptet – Auslegungssache.

Erdogan sagte bereits, „es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt,  beleidigt den Islam“.

„Die Trennung in einen friedlichen Zweig (Islam) und einen, der angeblich nichts mit ihm zu tun haben soll (Islamismus), ist das wohl größte Einzelversagen der westlichen Intelligenzia“ Herbert Gassen, „C“DU.

Es gibt nicht einmal einen Unterschied in der Schreibweise. Weshalb auch.

 

Quelle: Googel Übersetzer

 Ich glaube nicht, dass Integrationskurse dieses Problem beheben. Wer in traditionell muslimischem Umfeld aufgewachsen ist, hat in der Familie, in der Moschee, im Fernsehen meist nur gehört: Die Juden sind der Erbfeind. Menschen ändern sich. Wer aber in seinem Milieu bleibt, unter seinen Leuten, in seiner Sprache, der Echokammer seines Viertels und seiner Vorurteile, ändert sich selten. Ab einer gewissen Zahl integrieren Einwanderer sich deshalb nicht, sondern bilden eine Gruppe. So ist es fast immer, so war es in Frankreich. Hinterher soll niemand sagen, er habe es nicht gewusst.

Erst vor einigen Tagen wurde bekannt, daß in einer  Ditib-Moschee im ostwestfälischen Herford kleine Jungs in Armee-Uniformen und mit Spielzeugwaffen aufgetreten sind. Zu Beginn läuft ein osmanisches Kriegslied, die Kinder marschieren in Reihe und symbolisieren Gehorsam. Anschließend stellen sie sich nebeneinander auf, so wie es beim Militär üblich ist.

 Integrations- und Kinderminister Joachim Stamp erklärt zu dem Vorfall in Herford: „Die Bilder aus der Ditib-Moschee sind verstörend und völlig inakzeptabel. Der Vorfall bestärkt uns in unseren Befürchtungen, dass die Ditib in Nordrhein-Westfalen im politischen Interesse der türkischen Regierung agiert. Wir erwarten vom Ditib-Landes- und Bundesverband zu den Geschehnissen eine unmissverständliche Klarstellung und Distanzierung. Wir fordern den Ditib-Landesverband auf, schleunigst zu klären, ob es weitere derartige Vorfälle in anderen Ditib-Gemeinden gegeben hat und diese unverzüglich zu melden.“

Hier wird etwas herangezüchtet, was irgendwann nicht mehr unter Kontrolle zu halten ist. Aber für Herrn Mazyek und Frau Merkel sind „Neonazis“ die große Gefahr in Deutschland. Sie sollen ja sogar schon im Bundestag sitzen. Judenhaß ist keine Sünde im Islam, sondern die Realität.

„Mohammeds Schwert und der Koran sind die tödlichsten Feinde der Zivilisation, der Wahrheit und der Freiheit, die die Menschheit bisher erlebt hat“ Sir William Muir (1819-1905)

Nachtrag:

Wolffsohn: „Gewalt gegen Juden geht ausschließlich von Muslimen aus“