„EU-Hauptstadt Brüssel ist in zwanzig Jahren muslimisch“

Foto:Durch Sergio Delle Vedove/shutterstock
Brutstätte für islamische Radikale - die Brüsseler Moschee (Foto:Durch Sergio Delle Vedove/shutterstock)

Der Name der belgischen ISLAM-Partei steht auf französisch für „Integrität, Solidarität, Freiheit, Authentizität, Moral“. Aber die Führer der ISLAM-Partei wollen Belgien offenbar in einen islamischen Staat verwandeln. Sie nennen ihn „islamistische Demokratie“ und haben ein Zieldatum festgelegt: 2030.

von Gatestone Institute  Übersetzung Marilla Slominski

Laut dem französischen Magazin Causeur „ist das Programm verwirrend einfach: Ersetze alle Zivil- und Strafgesetzbücher durch die Scharia“. Die ISLAM-Partei wurde am Vorabend der Kommunalabstimmung im Jahr 2012 gegründet und erhielt sofort beeindruckende Ergebnisse. Die Zahlen sind alarmierend.

Die Wirkung dieser neuen Partei, so Islam-Experte Michaël Privot und Sebastien Boussois, ein Politologe, könnte die „Implosion der Sozialgesellschaft“ bedeuten. Einige belgische Politiker, wie Richard Miller, befürworten jetzt das Verbot der ISLAM-Partei.

Das französische Wochenmagazin Le Point erläutert die Pläne der ISLAM-Partei: Sie möchte „Laster verhindern“, indem sie Glücksspieleinrichtungen (Casinos, Spielhallen und Wettbüros) und die Lotterie verbietet. Neben der Erlaubnis zum Tragen des muslimischen Kopftuches in der Schule und einer Vereinbarung über islamische religiöse Feiertage fordert die Partei, Halal-Fleisch in den Kantinen aller belgischer Schulen.

Der Vorschlag des Gründungsmitglieds Redouane Ahrauchs, die Geschlechtertrennung für Männer und Frauen im öffentlichen Nahverkehr einzuführen, schlug vor kurzem Wellen auch in der deutschen Presse (jouwatch berichtete). Redouane Ahrauch gehörte in den 1990er Jahren zum Belgisch-Islamischen Zentrum, einer Brutstätte des islamischen Fundamentalismus, in der Kandidaten für den Dschihad in Afghanistan und im Irak rekrutiert wurden.

Die ISLAM-Partei weiß, dass die Demografie auf ihrer Seite ist: „In zwölf Jahren wird Brüssel hauptsächlich aus Muslimen bestehen“, ist sich Ahrauch sicher.  Bei den bevorstehenden Wahlen wird die ISLAM-Partei mit Kandidaten in 28 Gemeinden an den Start gehen. Auf den ersten Blick sieht das im Vergleich zu 589 belgischen Gemeinden lächerlich aus, aber es zeigt den Fortschritt und die Ambitionen dieser neuen Partei. In Brüssel wird die Partei auf 14 von 19 möglichen Listen vertreten sein.

Das ist wahrscheinlich der Grund, warum die Sozialistische Partei jetzt den Aufstieg der ISLAM-Partei fürchtet. Im Jahr 2012 gelang es der Partei der Sieg in zwei Brüsseler Bezirken (Molenbeek und Anderlecht), der dritte Kandidat scheiterte in Brüssel nur knapp.

Zwei Jahre später, während der Parlamentswahlen 2014, versuchte die ISLAM-Partei, ihre Basis in zwei Wahlkreisen, Brüssel-Stadt und Lüttich, zu erweitern. Erneut waren die Ergebnisse für die islamische Partei beeindruckend, die sich die Einführung der Scharia, des islamischen Rechts, in Belgien auf die Fahnen geschrieben hat. In Brüssel gewannen sie 9.421 Stimmen (knapp 2%).

Diese politische Bewegung begann offenbar in Molenbeek, der „belgischen Radikalenhöhle“, einer „Brutstätte von Rekrutierern für den Islamischen Staat im Irak und in der Levante“. Dschihadisten planten dort offenbar Terroranschläge in ganz Europa und sogar in Afghanistan. Der französische Autor Éric Zemmour schlug scherzhaft vor, dass Syrien, anstatt Raqqa zu bombardieren, „Molenbeek“ bombardieren sollte. In Molenbeek sind derzeit 21 von 46 Kommunalbeamten Muslime.

„Die europäische Hauptstadt“, schrieb Le Figaro, „wird in zwanzig Jahren muslimisch sein“

„Fast ein Drittel der Bevölkerung von Brüssel sind bereits Muslime“, erklärte Olivier Servais, Soziologe an der Katholischen Universität von Löwen. „Die Islam -Anhänger werden aufgrund ihrer hohen Geburtenrate in fünfzehn bis zwanzig Jahren in der Mehrheit die Mehrheit sein. Seit 2001 ist Mohamed der gebräuchlichste Name für in Brüssel geborene Jungen. “

Die ISLAM-Partei arbeitet in einem für sie günstigen Umfeld. Laut dem Bürgermeister von Brüssel, Yvan Mayeur, sind jetzt alle Moscheen in der europäischen Hauptstadt „in den Händen der Salafisten“. Vor ein paar Wochen hat die belgische Regierung die langfristige Vermietung der größten und ältesten Moschee des Landes, der Großen Moschee von Brüssel, an die saudische Königsfamilie aufgekündigt. Nach Behördenangaben sei es der Versuch, die Radikalisierung zu bekämpfen. Laut Behördenmitarbeitern, ist die Moschee eine „Brutstätte für Extremismus“.

Ein vertraulicher Bericht vom vergangenen Jahr ergab, dass die Polizei allein im Bezirk Molenbeek 51 Organisationen mit mutmaßlichen Verbindungen zum Dschihad entdeckt hat.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...