Renate Sandvoß: Justiz-Irrsinn auf dem 2. Bildungsweg: Islamunterwerfung!

Foto: Durch OFFFSTOCK/Shutterstock
Foto: Durch OFFFSTOCK/Shutterstock

Deutschland ist um ein Fortbildungszentrum reicher! Das ist eigentlich eine erfreuliche Sache, da es ja um das Thema Bildung in unserem Land der Dichter und Denker seit einiger Zeit nicht so besonders gut bestellt ist.

Von Renate Sandvoß

Überall fehlen Lehrkräfte und teilweise müssen Deutschlehrer schon aus Polen geholt werden, um unseren Kindern beizubringen, wie man fehlerfrei mit der deutschen Heimatsprache umgeht. Nur der Türkisch-Unterricht ist gesichert, da die DITIP stets für genügend Lehrernachschub sorgt. Mitten im kunterbunten Nordrhein-Westfalen wurde am letzten Montag in Essen ein Fortbildungszentrum eröffnet. Es trägt den bedeutungsvollen Namen „Zentrum für Interkulturelle Kompetenz der Justiz NRW“ und wendet sich an Gefängnismitarbeiter, Staatsanwälte und Gerichtsvollzieher, die lernen sollen, die feinsinnige Seele der zart besaiteten muslimischen Gefängnisinsassen besser zu verstehen. Selbstverständlich hat man keine Mühen und Kosten gescheut und 12 Experten – darunter 4 renommierte Islamwissenschaftler – verpflichtet, die vermeiden sollen, dass die religiösen Gefühle der einsitzenden Einbrecher, Messerstecher, Vergewaltiger, Totschläger, Mörder und Terroristen verletzt werden.

Moment mal. Sie sitzen dort ein, weil sie schwerste Straftaten begangen haben. Und wenn ich sage „schwerste Straftaten“ dann meine ich das so, denn wegen einfacher brutaler Vergewaltigungen und Schlägereien geht in Deutschland keiner der Versorgungsbewerber in den Knast. Da werden fein säuberlich die Samthandschuhe ausgepackt und natürlich ist stets zu berücksichtigen, dass die armen Deserteure, Abenteurer oder vor der heimischen Justiz Flüchtenden ja so traumatisiert sind, dass sie hier ihren ganzen Frust loslassen müssen.

Selbstverständlich sind alle Täter psychisch krank und brauchen unser Verständnis und unsere liebevolle Aufnahme und absolute Toleranz, – auch wenn sie gerade eine Frau oder ein Kind vergewaltigt oder geköpft haben. Da wirft sich einem Justizbeamten natürlich die Frage auf, wie er sich dem Verurteilten gegenüber verhalten soll, wenn er die Zellentür öffnet, und der Häftling gerade innig ins Gebet vertieft ist. Oder es steht ein Gerichtsvollzieher vor der schwerwiegenden Entscheidung, ob er der Aufforderung Folge leisten muss, vor der Wohnungstür seine Schuhe auszuziehen.

Das sind selbstverständlich so bedeutungsvolle Probleme, dass der sonst so „lasche Laschet“ aus NRW sich gemüßigt fühlt, flugs eine „kulturelle Fortbildungseinrichtung für Justizmitarbeiter“ aus dem nordrhein-westfälischen Boden zu stampfen. Selbstverständlich darf der Steuerzahler die Rechnung begleichen. Da man es in den vergangenen Jahren versäumt hat, gegen Parallelgesellschaften vorzugehen, die  ihre Strafen ohne Kontakt zu Polizei und Justiz nach ihren eigenen mittelalterlichen Gesetzen verhängen, versucht  nun der NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) dagegen vorzugehen. „Wir erleben, dass wenige Menschen aus diesen muslimischen Lebenskreisen Deutsche Gerichte in Anspruch nehmen“, sagte er dem WDR. Um juristisch gezielt gegen kriminelle Clans vorzugehen, sollen in Duisburg Sonderstaatsanwälte eingesetzt werden. In dem Pilotprojekt sollen Informationen verschiedener Behörden gesammelt und nach strafbaren Handlungen gesucht werden.

Wie unbeschreiblich naiv sind doch unsere sogenannten Politiker und Planer des Projektes! Da meint man allen Ernstes, wenn man sich bemüht, die (Un-)Kultur des Islam besser zu verstehen – jedenfalls das, was Islamwissenschaftler für den Islam halten – , dann werden die brutalen Häftlinge sanft wie die Lämmer, leicht lenkbar und zutraulich? Nein, hier handelt es sich um eine komplett andere Kultur und Mentalität, die nach ganz anderen Grundsätzen lebt, die nichts mit den unseren gemein haben. Aber das ignoriert man ja geflissentlich, um uns vorzugaukeln, dass eine erfolgreiche Integration auf Kosten des deutschen Steuerzahlers möglich ist. Bei all dem Bemühen, Rücksicht auf die islamische Religion zu nehmen, vergisst man total, dass der Islam gar keine Religion, sondern eine Ideologie ist. Der Koran sollte eine Pflichtlektüre für alle Justiz-Angestellten sein. Dann würden sie schnell die Illusion verlieren, mit „Verstehen“ auf einen muslimischen Straftäter einwirken zu können. Sobald Muslime einen Gebetsteppich ausrollen und ihren Glauben wie eine Monstranz vor sich hertragen, werden sie nach Ansicht der im Fortbildungszentrum Bediensteten zu verständigen, kultursensiblen Häftlingen. Das ist eine klare Fehleinschätzung!

Der Sprecher des Justizzentrums Peter Marchiewski setzt mit seinem Kommentar dem ganzen seltsamen Treiben die Krone auf: „Wir wollen da, wo es unbedingt nötig ist, das deutsche Grundgesetz verteidigen.“ Oh, wie gnädig! Habe ich das richtig verstanden? Unterwerfung vor dem Islam um „des lieben Friedens Willen bis zur Schmerzgrenze“, damit sich die armen traumatisierten Täter im fremden Land wohl fühlen? Wozu der ganze Aufwand, warum schiebt man kriminelle ausländischen Muslime nicht einfach in ihre Heimatländer ab, und zwar mit ALLER KONSEQUENZ? Einen anderen Weg gibt es nicht, um „diejenigen, die schon länger hier leben“, zu schützen. Und das ist dringend nötig!

Quelle: https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/justizzentrum-gegen-extremismus-eroeffnet-in-essen-100.html

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...