IB-Aktion: Kein Opfer ist vergessen: Fußgängerzonen umgestaltet

(Bild: IB Mannheim und Heidelberg)
IB Mannheim und Heidelberg (Bild: IB Mannheim und Heidelberg)

Mannheim und Heidelberg – Kein Tag vergeht mehr in dem „Land, in dem wir gut und gerne leben“ ohne Nachrichten von unfassbaren Gewalttaten nicht integrationsfähiger, importierter Krimineller. Messerattacken, Massenvergewaltigungen, Terroranschläge und Raub prägen heute die Metropolen Europas.

Das gigantische Gesellschaftsexperiment von Multikulti ist gescheitert und gräbt immer tiefere Schneisen der Verwüstung in unsere Heimat und Zivilisation.

Bild: IB)
IB Aktion (Bild: IB)

„Doch ein Umdenken wird es seitens der Herrschenden nicht geben, solange wir nicht bereit zum Widerstand sind. Es liegt an uns, die Wende herbeizuführen. Wir gehen in die linksgrünen Wohlfühlzonen und Flaniermeilen. Wir halten den Multikultis den Spiegel vor und erinnern sie an die Opfer ihrer Ideologie. Wir vergessen die Toten nicht und geben ihnen ein Gesicht“, so die Aktivisten von der Identitären Bewegung Mannheim und Heidelberg.

 (Bild: IB)
IB Aktion (Bild: IB)

„Die importierte Gewalt muss ein Ende haben. Doch das wird nur möglich sein bei einer Politik der sicheren Grenzen und wenn endlich Maßnahmen zur konsequenten Remigration all jener ohne Bleibeperspektive getroffen werden“, so die Forderung der patriotischen Jugend. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.