Fulda: Steinigungsopfer geht an die Öffentlichkeit!

Foto: Screenshot/Youtube
Migrantenterror in Fulda (Foto: Screenshot/Youtube)

Die WELT wird zum Propaganda-Organ für muslimische orientalische Rachsucht! Der Rädelsführer mit einem fremdartigem Rechtsempfinden heißt Abdulkerim Demir! „Die Junge afghanische Community ist sehr wütend!“ Ich auch!!!!

Von Klaus Lelek

Fulda wird zum Fallbeispiel wie verlogene muslimische Eliten für eingesickerte Gewalttäter in die Bresche springen und mit einer breit gestreuten perfiden Propagandaschlacht nach der üblichen orientalischen „Klageweiber-Rache-Methode“ den Polizisten, der das Leben seines verletzten Kollegen verteidigte, an den Pranger stellen. Laut WELT soll der Ausländerbeirat Abdulkerim Demir in einem Artikel von “Fulda-Aktuell”  sogar die Inhaftierung des Beamten fordern! Demirs Statement hat sich Lawinen artig im Netz verbreitet. Ein Plädoyer gegen Notwehr! Ein Schulterschluss mit illegal eingewanderte Aggressoren, deren deutsche Opfer sich inzwischen wie ein Telefonbuch lesen. In Fulda hat ein Mutiger mal ausnahmsweise dagegen gehalten. Wie ungerecht! Er muss bestraft werden! Vielleicht gar auf die gleiche Art, wie der Bäckereifahrer, der die Brötchen nicht raus rückte? Auch dem mutigen Redakteur von Fulda Aktuell, Christopher Göbel, ging die Rachsucht gegen den Strich und er findet in seinem Kommentar “keinen Hass schüren” klare Worte.

Klar! Ein Muslim hat immer recht. Erst recht, wenn er mitten in der Nacht Brötchen essen will und die Lohn-Sklavin hinter der Ladentheke nicht Koran gemäß spurt. In einem früheren Artikel der WELT zum Tathergang ist von einer Mitarbeiterin die Rede, die sich aus Angst einschloss. Da kam wohl zum Hunger noch die folkloristisch bedingte Frauenverachtung hinzu. Kandel ist überall. Die Frau in Fulda hat was gelernt. Selbstschutz ist erste Bürgerpflicht!!! Dann flogen Steine gegen die Scheibe, die fast wie Einschusslöcher aussehen. Wieviel Kraft muss man aufwenden, um so viel Schaden anzurichten? Einen weiteren bekam der Fahrer der Bäckerei an den Kopf. Der Herr, oder besser gewaltbereite Krieger – Demir beschriebt ihn als „Kind“ –  scheint sich aufs „Steinigen“ spezialisiert zu haben. Das ist wohl Familientradition. Das wird scheinbar in Afghanistan von Kindesbeinen geübt. Jemand schon beim ersten Wurf krankenhausreif zu steinigen, ist schon eine Meisterleistung. Ebenso wie die Fähigkeit, einem Polizisten im Nahkampf den Polizeiknüppel zu entreißen und dem Kollegen den Arm zu brechen. Woher hat das „gesunde afghanische Kind“ (Zitat Demir) diese Kampfausbildung gelernt? Bei den Taliban?

Jetzt ist die „Junge afghanische Community wütend“ weil ihr Krieger im Kampf gefallen ist. Wäre der fahnenschwenkende Mob auch auf die Straße gegangen, wenn Matiullah einen Polizisten gegen den Kopf getreten, oder gar getötet hätte? Nein! Das Mitgefühl gilt nur der eigenen islamischen Herrenrasse. Für den Ausländerbeauftragten, der sich inzwischen zu einer Art Rädelsführer in Sachen orientalischer Rachsucht, fußend auf Scharia-Recht gemausert hat, haben scheinbar deutsche Polizisten nur das Recht ihre Gesichter zum Eintreten hinzuhalten. Dass Muslime seit Jahrzehnten die alte Propaganda-Taktik verfolgen, einerseits hart und brutal gegen vermeintliche Gegner vorzugehen und umgekehrt die eigenen wenigen Opfer wie hysterische Klageweiber zu bejammern, ist nichts Neues. Ebenso eingespielt ist das Verhalten der am Stockholmsyndrom dahinsiechenden dekadenten Lügenpresse den muslimischen Propagandisten dieser perversen doppelten Moral eine Plattform zu bieten.

Was DIE WELT unter der Überschrift “Die junge afghanische Community ist wütend“ schreibt, grenzt an Hochverrat und zeigt die Abgründe eines durch Muslime immer weiter zerstörten Rechtsempfinden auf. Der Täter wird zum Opfer! Und die wahren traumatisierten und verletzten Opfer, sie schweigen! Wie immer! Welche Todesangst erlebte die Mitarbeiterin als die Steine wie Granaten gegen die Schaufensterscheibe knallten? Warum haben die Produzenten des geistigen, gleichgeschalteten Propagandamülls aus Berlin nicht den Mann im Krankenhaus besucht und ihn gefragt, wie er die Situation erlebt hat? Oder den Polizisten mit dem gebrochenen Arm interviewt?

Die eigentlichen, mal wieder namenlosen Opfer bleiben im Gegensatz zum „TÄTER-MÄRTYRER“ und “Rache-Tross” medial Dreigroschenoper-artig im Dunkeln. Das macht es zukünftigen Tätern leicht. Deutsche sind wie Lämmer. Schlachtvieh! Wo kein Widerstand ist, wuchert die Rechtslosigkeit wie in einem Duisburger oder Berliner Stadtteil. Fulda hat nach der letzten Demo pervertierter Rechtsverdreher gute Chancen ein zweites Cottbus zu werden. Doch wie heißt es so schön: „Ruhe ist erste Bürgerpflicht“. Und Brötchenbäcker sind keine AfD-Politiker. Ähnlich verhalten liest sich die Stellungnahme zu dem „tragischen Zwischenfall“ bei „Papperts-Tagebuch“. (Facebook)

Liebe Freunde, Gäste und Fans,

viele haben es gestern sicher in den Medien verfolgt. Eines unserer Fachgeschäfte in Fulda war Ausgangspunkt für einen tragischen Zwischenfall. Das waren aufregende Stunden für uns und unsere Mitarbeiter.

Zum Glück geht es unseren Mitarbeitern den Umständen entsprechend gut. Das ist für uns sehr wichtig. Wir werden sie jetzt in den kommenden Tagen intensiv betreuen und bei Bedarf auch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Wir danken allen für den Zuspruch und die Anteilnahme, die wir erhalten haben.

Ein kleiner Lichtblick im Täterschutzprogramm-Gejammer – allen voran WELT – ist das Fuldaer Lokalnachrichten-online-Portal „OSTHESSEN NEWS“, dass im nachfolgenden Artikel das Geschehen objektiv beurteilt und vor allem klarmacht, dass der aggressive Afghane SELBST AUF WARNSCHÜSSE nicht reagiert habe.

Wer angesichts solcher, erdrückender Beweise als „wütende Community“ auf die Straße geht und „Rache“ fordert, zeigt damit eindeutig, dass er unseren Rechtsstaat zerstören will. Das gleiche gilt auch für jene, die als Sprachrohr Verständnis für den unberechtigten Aufruhr zeigen und die Bestrafung des Polizeibeamten fordern. Wenn das „Kind“ in Afghanistan so gesund war und erst in Deutschland krank wurde – trotz Harz 4, Kost und Logis – warum ist das „Kind“ nicht zurückgekehrt ins gelobte, so gesunde Land? Welche Frechheiten müssen die Bürger von Fulda von Merkels Spezialgästen demnächst noch ertragen? PS. Zum Frankfurter Flughafen gibt es sogar eine durchgehende Zugverbindung!!!!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.