Zentralrat der Juden gegen juristischen „Schlussstrich“

Foto: Konzentrationslager Auschwitz (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Konzentrationslager Auschwitz (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist gegen einen juristischen „Schlussstrich“ unter den Holocaust, auch gegen hochbetagte Verdächtige im Alter von über 90 Jahren soll strafrechtlich ermittelt werden. „Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Aufarbeitung der deutschen Geschichte und lehrreich auch für heutige Generationen“, sagte Präsident Josef Schuster dem „Mannheimer Morgen“ (Dienstagausgabe). Wie am Montag bekannt wurde, hatte die Staatsanwaltschaft Stuttgart Anklage gegen einen inzwischen 94-jährigen ehemaligen Wachmann des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau erhoben.

Dem Mann aus der Nähe von Mannheim wird Beihilfe zum Mord in 13.335 Fällen vorgeworfen. „Vor allem für die Überlebenden der Schoa und ihre Nachfahren ist es wichtig, dass eine Form später Gerechtigkeit versucht wird“, sagte der Zentralrats-Präsident. „Fast alle Überlebenden leiden bis heute an den Folgen der Misshandlung, während sich die Täter nach dem Krieg oft gut arrangieren konnten oder sogar später Rente bezogen. Daher darf auch vor Gericht kein Schlussstrich gezogen werden, sondern die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden.“ (dts)

Anzeige
  • D.Kunen

    Ob Juden,Deutsche,Franzosen wer auch immer,die Toten mahnen uns für den Frieden zu kämpfen.Man muss auch vergeben können,auch wenn das sehr,sehr schwer fällt.Was aber unerträglich ist ,nur die Schuld uns Deutschen aufzulasten! Die anderen waren und sind kein deut besser .Sie haben kein Recht uns Deutsche auf immer und ewig in Sippenhaft zu nehmen.Ein eigener Verwandte war freiwillig zur Waffen SS gegangen.Er hat gegen die Russen gekämpft,und immer gesagt das die ein tapferer Gegner gewesen wären,und nicht falsch und hinterlistig.Aber in amerikanischer Gefangenschaft hätte er die sogenannten Befreier so richtig kennen gelernt.Deswegen hat er aber die Amerikaner nicht in Sippenhaft und Schuld genommen.Gedenken wir den Toten,aber durch Schuldkult kommen Sie nicht zurück.Auch wir Deutsche sind Opfer,nicht vergessen!!

  • Grimrson

    Schade, dass man hier posts nur ein mal upvoten kann…

  • Grimrson

    Naja die Antwort gibt dir das aktuelle weltgeschehen. Unsere vernichtung fehlt noch. Die wurde ja schon lange, lange beschlossen…

  • Salzmann

    Nochmal zum Nachdenken für die heldenhaften Kommunisten ,von den geschätzten 56000 Toten im KL Buchenwald waren ca.70 Kommunisten als Todesopfer zu beklagen,mal nur am Rande.

  • Salzmann

    Und natürlich hätte ich mir die Leute geholt ,und hätte meine Rache befriedigt,wer schuldig geworden ist soll dafür gerade stehen.Nur sollte man sich auf die Täter beschränken und kein Volk in perverser Art und Weise zum Zwecke der „moralischen Verantwortung“zum Zahl und Verschenkvieh erklären,denn ich als nachgeborener Deutscher empfinde diesen historischen Gegebenheiten gleichauf wie das Wüten der Schweden im 30jährighen Krieg ,was trennt schlappe 200 Jahre .

    • Salzmann

      Ihr müsst meine Kommentare nicht bearbeiten,löscht sie.

  • Da kann man nicht einmal kommentieren. Besser ist israelnetz com .

  • Wer arbeitet die gegenwärtigen Rechtsbrüche auf?

  • Salzmann

    Die Dinge sind so vielschichtig und teilweise undurchsichtig ,ja absurd Standartenführer Karl Koch wurde an der selben Stelle umgelegt wie der Kommunistenführer Thälmann ,und im selben Ofen verbrannt ,die Gerichtsakten zum Fall Koch/Hoven hochinterssant,wer will mag danach suchen ,nur soviel zum Thema es gab keine internen SS-Meucheleien ,da wurde weil Mitwisser oder vom Glaube abgefallen.. .allles lange her.

  • Manou Brahim

    Schaut man sich die alten Wracks an, die da vor Gericht stehen (einer ist ja neulich kurz vor Haftantritt gestorben), so könnten sie einem leid tun, wenn man nicht wüsste, was sie in der Jugend angerichtet haben. Gerechtigkeit muss gesprochen werden selbst dann, wenn die Sühne nichts mehr bringt. Das ist eine Frage der menschlichen Ethik. Da gibt es auch keinen „logischen“ Ausweg.

  • Salzmann

    Was die Dikussion um den Schuldkult betrifft ist die ein Werk jämmerlicher liebdienerischer Systemhistoriker denen eine Proffesur mehr bedeutete als die Suche nach der unbequemen Wahrheit,nichts frei,nichts ehrlich, Postenjäger auf gewünschten Kurs,man betrachte die Zangengeburt die abgerungene Wahrheit zur Entstehung des WK1.dazu Dreck in hohen Ämtern.

  • Salzmann

    Es gibt nur eine persönliche Schuld ,und den Leuten die meinen Angehörigen aus welchen Gründen auch immer den Garaus gemacht hätten ,würde ich bis zu meiner kalten Hand die Rache erklären,Rechtslagen würden mich nicht tangieren,ich würde meine Leute ,mit allen Mitteln ,rächen,und kein Gesetz nur 9mm könnten mich stoppen.

  • Salzmann

    Nur mal so am Rande,und vielleicht nicht wichtig,die Zellen zur Straßenseite im Bunker/Arestzellenbau im Lager Buchenwald war mit straffälligen SS-Leuten belegt und diese wurden kurz vor dem Ende umgelegt,warum ich das schreibe?um das Bild zu runden.

  • Sara Walden

    In dem Moment, wo dieses korrupte System weg ist, ist auch Schluß mit dem Schuldkult. Das kann ja auch nicht bis zum Sankt Nimmerleinstag gehen. Aber dieses System müssen wir absetzen, da hilft uns keiner und mit unseren Schlafschafen, die sich nur für Grillen, Fußball und GEZ Fernsehen interessieren, wird das etwas schwierig werden. Auch die ganzen Vergewaltigungen, Messermorde usw. reißen die nicht vom Stuhl. Man soll aber nie die Hoffnung aufgeben, daß es einmal
    zu viel ist und das Volk aufsteht und dieses linksversiffte Land wieder zur Demokratie zurückführt.

  • Causa

    Es geht hier auch nicht um die Aufarbeitung. Der Grund ist rein wirtschaftlicher Natur.
    Denn ein Schlussstrich würde das Verbrechen nicht negieren.

  • Marcus Junge

    Gemäß einer gewissen Religion dauert die „Ewigkeit“ bis zur 7. Generation.

  • Marcus Junge

    Es war halt kein Horst Mahler, der es aussprach. Oder Ursula Haverbeck oder Sylvia Stolz oder Udo Walendy oder oder oder.

  • Wenns mir nach ginge, würde ich alle Zentralräte aus dem Land werfen. Das Einzige was die nämlich im Sinn haben ist, sich in die deutsche Politik ein zu mischen und Gesetze zu verhindern, die sie für sich als Nachteil empfinden!

    Genau deswegen ist Deutschland nie souverän gewesen, denn ein souveräner Staat lässt sich von aussen nicht hinein reden!

    Orban hätte da sicher schon anders durch gegriffen, wenn die in Ungarn so ne grosse Klappe hätten und sich einmischen wollten!

    „Meister“ Schuster, bleib bei deinen Leisten und halte Dich aus Dingen heraus, die Dich nichts an gehen! Kannst Du das nicht, dann verschwinde dort hin, wo Du hin gehörst und das ist nicht Deutschland!!!

    • Marcus Junge

      Wie soll der sich aus „Dingen heraushalten“, wenn dies seine Haupteinnahmequelle ist?

      „Die Holocaust-Industrie“, keine Erfindung, sondern lange belegte Realität und solche Sowjets (= Räte) sind die Geldeintreiber.

    • Das gilt für alle anderen Räte, besonders auch für den ZDM mit seinem Muslimbruder Meyzek!

    • Causa

      Es gibt dazu ein sehr gutes Buch: „Die Holocaustindustrie“. Ich glaube von Norman Finkelstein. Von dem ist auch das Buch „Antisemitismus als politische Waffe“. Untertitel: „Israel, Amerika und der Mißbrauch der Geschichte“
      Beide Bücher sehr lesenswert. Er hat noch ein „verdammenswertes“ Buch geschrieben: „Palästina“.

  • Kunta Kinte

    Dann wäre das intergenerative Versorgungs und Geschäftsmodell stark gefährdet und man müßte arbeiten gehen…

  • Al Cantara

    Du scheinst den biblischen Strippenzieher enorm zu unterschätzen. WAS NOCH ?!
    Denen fällt schon noch was ein.

  • Al Cantara

    Hab mir das Buch von GM aus dem Net heruntergeladen. Habe es mir binden lassen und bis dato nur darin geblättert. Kotzübel wird einem vom Lesen. Lese im Moment nicht weiter, Habe “Geheimsache Staatsangehörigkeit“ noch nicht durch. Für das Buch braucht man auch eine große Kotztüte.

    • Peter

      Das ist eine sehr gute Entscheidung das Buch von Max von Frei “Geheimsache Staatsangehörigkeit“ durchzulesen!

      Empfehlen würde ich dann aber auch gleich entsprechend zu handeln, also das amtliche Feststellungsverfahren der deutschen Staatsangehörigkeit einzuleiten und seine deutsche Abstammung (nur väterlicherseits notwendig) nach RuStAG mittels den erforderlichen Urkunden bis vor das Jahr 1914 nachweisen.

      Wenn das Feststellungsverfahren positiv verlaufen ist und mittels der Aushändigung des Staatsangehörigkeitsausweises abgeschlossen wurde, dann ist man somit ein Bundesstaatenangehöriger des Deutschen Reiches (Kaiserreich), aber keinesfalls ein Reichsbürger!
      Des Weiteren wird man anschließend automatisch beim Bundesverwaltungamt in Köln im Zentralregister (EStA-Register) der deutschen Staatsangehörigen registriert.
      Mittels der Anforderung eines EStA-Registerauszugs lässt sich nun leicht überprüfen, ob die Registrierung als deutscher Staatsangehöriger überhaupt stattgefunden hat und ob das RuStAG auch tatsächlich angewendet wurde.

      Es gibt übrigens auch ein Ausländerzentralregister, doch der absolute Oberhammer ist, dass alle Deutsche solange sie das o. g. amtliche Feststellungsverfahren nicht durchgeführt haben dort als Ausländer registriert sind.
      Das heißt letztendlich, dass man als Deutscher in der BRiD von Geburt an als Ausländer im eigenen Land registriert und geführt wird.

  • Gerd Töpfer

    Am besten ein Schild um den Hals tragen, mit der Aufschrift: Ich bin Schuld am Hollo Claus. Dann geht den Israelis einer ab.

  • Gerd Töpfer

    Die Täter befinden sich in euren eigenen Reihen.

  • Andrea Trobisch

    Nein, es wird leider an die Jugend weitergegeben. Gehen Sie mal auf youtube und geben Sie Defamation deutsch ein (oder eben auch englisch). Es wird nichts vergessen, leider.

  • Frau Holle

    Wieso hat die Staatsanwaltschaft eigentlich 70 Jahre gebraucht, um Anklage zu erheben?

    • Deutscher Michel

      Sie will nicht gierig sein, unsere Staatsanwaltschaft.

      Wer sich seinen Proviant einteilt, hat länger was davon.

      Auch wenn ich in diesem Fall glaube, dass die Staatsanwaltschaft zum Jagen getragen werden musste.

  • Deutscher Michel

    Ach?

    Wer hätte DAS gedacht …..

    Übrigens ist seit über 20 Jahren jede sachbezogene Zahlung die „Letzte“

    Das ist etwa so, als würde ein passionierter Biertrinker, mit trockener Kehle, vor einem vollen Fass sitzend, das letzte, diesmal aber wirklich das allerletzte Bier einfüllen.

    Wer sich dran gewöhnt hat, wird ohne Bier verdursten.

    Hopfen und Malz sind noch nicht verloren, also braut, Leute, braut und rollt die Fässer heran..

  • D.Kunen

    Hier soll auf ewiege Zeiten ein Schuldkult gepflegt werden,aber ohne mich! Erst wenn den vielen Millionen Deutschen die dem alliierten Bombenterror zum Opfer vielen,den Millionen Toten unter den Heimatvertriebenen und Flüchtlingen aus unseren Gebieten jenseitz der Oder und Neisse gedacht wird,die bestialisch ermordet wurden ,dann findet diese Diskusion endlich ein Ende.

    • Gerd Töpfer

      Und bitte nicht die beiden A-Bomben auf Japan vergessen.

    • Al Cantara

      Ich lese eigentlich immer nur von überlebenden Auschwitz “Opfern“ die noch nach Jahrzehnten traumatisiert sind und sogar deren Nachwuchs ist von den Erzählungen der überlebenden Gaskammeropfer traumatisiert. Gab es denn dort keine Toten, so wie von der Traumfabrik Hollywood immer dargestellt? Um eines klar zu stellen …. ich bin kein Zeitzeuge und kenne die Story nur! aus Hollywoodschinken und einer ZDF Serie.

    • Peter

      Eine eindeutige Antwort auf die Frage findet sich im Buch von Gerard Menuhin ‚Wahrheit sagen, Teufel jagen‘.

  • Groundhog Day™

    Ich mache mir da keine grossen Gedanken, der Schlussstrich wird in den naechsten Jahren ‚biologisch‘ gezogen, da kann sich der Zentralrat auf den Kopf stellen, wie er will…

    • Deutscher Michel

      Damit ist nicht zu rechnen.

      Um den Status quo aufrechtzuerhalten, wird seit geraumer Zeit die „Schuld“ zur „Generationenverantwortung“ umgedeutet.

    • Groundhog Day™

      Na, das erklaeren Sie mal unseren Deutschen ‚mit Migrationshintergrund‘ – z.B. ‚Kuenstlern‘, die von ‚Auschwitz-Insassen‘ rappen…

    • Deutscher Michel

      Neenee – das mach ich nicht.

      Das ist Aufgabe derer, die ihren Honig daraus saugen wollen.

      Auch wenn die Honigfreunde meinen, es sei meine.

    • Al Cantara

      Desto weniger man den Koraniern und Konvertitten etwas anlasten kann/will, desto mehr wird auf den Germanen eingedroschen.

  • Gluubschooche

    Was hier passiert, ist nichts anderes, als daß hier Leute für bloßen Wachdienst angeklagt werden! Die hatten keinen Kontakt zu den KZ-Insassen; ins Innere der Lager kamen die gar nicht ‚rein. Wenn ich an die Zukunft denke, wird mir schlecht! Nach genau dieser Maßgabe können in Zukunft alle DDR-Wehrdienstpflichtigen, die bei den Grenztruppen Grenzdienst geschoben hatten, vor den Kadi gezerrt werden!

  • Schinderhans

    Neue Schauprozesse braucht die Bananenrepublik BRD. Phantastische Erzählungen mit, wenn so überhaupt vorhandener, dann äußerst dubioser Quellenlage, gelten juristisch seit den Nürnberger Schauprozessen als offenkundige Tatsachen. Man darf daher laut GG nicht
    unvoreingenommen und ergebnisoffen über den 2. WK diskutieren. Da die das keinen logischen Sinn macht, braucht man neue Schauprozesse. Andererseits, die unzähligen Kriegsverbrechen der Alliierten an Deutschen sind seit der Zeit der Besatzung gesetzlich tabu – das mußten die „befreiten“ Deutschen in den 2+4 Verträgen festschreiben.

    • Al Cantara

      Und ich dachte ich wäre mit meinem Gedankengut mutterseelenallein auf der Welt.
      Jetzt bin ich erleichtert doch noch einen Verbündeten gefunden zu haben.

  • Thomas Müntzer

    Ich bin es leid, dass nach über 3 Generationen Menschen in diesem Land und auch außerhalb sich erdreisten, auf die heutige Generation mit dem Finger zu zeigen und deshalb muss jetzt endlich Schluss sein!

    Kein Schlussstrich gezogen werden darf allerdings unter die alliierten Verbrechen, die bis heute geleugnet und vertuscht werden!

    • Peter

      Da gehe ich ganz konform mit Ihrer Meinung.
      Bezüglich den alliierten Verbrechen sollte sich ein Jeder einmal die authentische Videodokumentation ‚Operation Höllensturm‘ auf YouTube in der ungeschnittenen deutschen Originalfassung einmal ansehen!

    • Al Cantara

      Habe ich und auch an alle meine Freunde auf der ganzen Welt incl. China Korea und den Philippinen verteilt. Mit der Bitte um Weiterverteilung.

    • D.Kunen

      Dieser Meinung schliesse ich mich an.

    • Al Cantara

      Und auch die Verbrechen Judeas an die ganze Welt dürfen nicht vergessen werden. Zum Glück gibt es das Internet und eine Erfindung die ‚Suchmaschine ‚ heißt.

  • Salzmann

    Prinzipiell sollten Verbrechen geahndet werden,alle Verbrechen sollten geahndet werden,auch solche die an unschuldigen deutschen Vertriebenen begangen wurden,oder gibt es ein Zwei-Klassen Recht/Unrecht?Denn da dürften einige grausame Täter auch noch hochbetagt unter uns weilen,und ob da die Staatsanwaltschaft so emsig zu Gange ist wage ich zu bezweifeln.Ergo gleiche Gerechtigkeit für Alle ,sonst sonst werden solche Prozesse zur politischen Farce.

  • Neutralleiter

    Es ist eine Schande einen 90(!)-jährigen anzuklagen.

    Der Mann war 1945 etwa 17 Jahre alt. Als 17 jähriger ist man leichter zu beeinflussen und er ist risikobereiter, gedankenloser als beispielsweise ein 30-jähriger Mann.
    Zwischen der Tat als Wachmann und heute liegen 73 Jahre.

    Ein Wachmann der niedrigsten Dienstgradgruppe der damals mitmachen musste, da war keine Wahl, es herrschte der Zwang.

    • Gontwana

      Ich will gewiß nichts verherrlichen und ich finde den Anblick der Menschen die bei der Befreiung der KZ noch am Leben waren entsetzlich, ebenso wie die Zahlen der Ermordeten.

      Allerdings bin ich auch der Meinung das 1. die Zustände in D damals für die meisten Menschen nicht besonders toll waren 2. das ein Resultat unter anderem der Versailler Verträge war die Deutschland knebelten und 3. keiner von uns zu der Zeit gelebt hat und Kinder ernähren musste. Ich würde eine Menge dafür tun mein Kind nicht hungern lassen zu müssen und wenn da jemand kommt und u.a. Arbeit und Lohn verspricht ist es kein Wunder das viele Menschen dem Regime gefolgt sind.

      Wie wir heute wieder sehen können ist es doch relativ problemlos möglich Menschen, die nicht der Mainstreammeinung sind, zu drangsalieren, zu bedrohen…..

    • A.W.L

      Ihre Ausführung im letzten Absatz spreche im im vollem Umfang zu. Bei den obrigen kann ich wenig Zustimmung geben, viele Fakten zeigen da ein anders Bild.

    • Schinderhans

      Sie sind Opfer der Propaganda. ALLE Bilder, die wir von den „befreiten KZ-Insassen“ haben, sind PROPAGANDA Bilder. Durch die Bank gestellt und inszeniert von professionellen Propagandaabteilungen. Sie zeigen NICHT das wirkliche KZ sondern sollen eine Horrorgeschichte erzählen. Genauso wie das ertrunken Flüchtlingskind am Strand.

    • Bruno P

      Ein gutes Beispiel, wie inzwischen mit Andersdenkenden umgesprungen wird, zeigt dies.

      Dr. Wilhelm Hopf ist der Verleger des in Münster ansässigen LIT-Verlags. Er hatte die Erklärung2018 unterschrieben. Darauf erfolgte eine totale Denunziationskampagne, an der u.a. auch Professoren der Uni Münster teilgenommen haben. Hopf mußte öffentlich widerrufen, damit er ökonomisch überleben kann.

      „Die „Erklärung 2018“ als Verleger des LIT Verlags zu unterschreiben, war ein Fehler. Ich ziehe daher meine Unterschrift unter die „Erklärung 2018“ zurück.“

      Soweit ist es gekommen. Moderne Inquisition, drittes Re*ch, DDR.

    • Al Cantara

      Ja ..der Anblick der lebenden Leichen ist erschreckend. Mir stellt sich die Frage bei dem Anblick: wie lange dauert es bis ein Mensch so dermaßen abgemagert ist? Wo sie doch sofort aus dem Eisenbahnwagon direkt in die Gaskammer geschickt wurden? Wie aber müssen dann erst die Überlebenden der Rheinwiesenlager ausgesehen haben? Als Menschen waren die sicherlich nicht mehr zu erkennen.

    • A.W.L

      Es mußte KEINER mitmachen! Es herrschte Zwang, aber nicht in Form für diese menschenunwürdigen, brutalen, abscheulichen Aufgaben, genauso wenig für diese Exekutionskommandos. Diese Bestanden durchwegs aus Freiwilligen, gelockt durch Vergünstigungen jeglicher Art.

    • Thomas Müntzer

      Dabei gewesen?

    • Ulv Hjort

      Belegt ! Vorbild waren die stalinistischen methoden.

    • Groundhog Day™

      Es wurde niemand gezwungen, schwangeren Juedinnen in den Kopf zu schiessen. Hierzu wurden z.B. Polizeibeamte zwar angefordert, aber die Kommandanten machten klar, dass es freiwillig sei. Lesen Sie dazu einfach Jordan B. Peterson, der belegt das mit Quellen und zeigt auf, wozu Menschen im Stande sein koennen. Und nein, die meisten Deutschen sagen:“Ich haette das nie gemacht“. Und das ist falsch – die wenigsten haetten es auf Oskar-Schindler-Niveau gebracht, viele machen freiwillig bei solchen Grausamkeiten mit. Das ist uebrigens kein rein ‚deutsches‘ Problem…

    • Gluubschooche

      Der Typ, der vor Antritt seiner Strafhaft dreisterweise ins Gras gebissen hat, war in keinem Exekutionskommando

    • Al Cantara

      Gib die Story mal S. Spielberg in die Hand.

    • Gluubschooche

      Ist nicht seine Spielwiese…

    • Gontwana

      Naja, mein Großvater mütterlicherseits ist nicht freiwillig in den Krieg gezogen, ich weiß nicht was passiert wäre hätte er verweigert….das war ein intelligenter Mann der 4 Sprachen fließend sprach und eigentlich nach Schweden abhauen wollte, hat leider nicht mehr geklappt.

      Ich habe ihn mal gefragt ob er Menschen getötet hat und er sagte „ Wenn du einem Mann mit der Waffe gegenüberstehst und die Wahl besteht du oder er dann schießt du wenn du an deinem Leben hängst“

      Aus Erzählungen meiner Großeltern habe ich schon das Gefühl mitgenommen dass das Klima damals nicht besonders freundlich war und durchaus eingeschüchtert wurde.

    • Groundhog Day™

      Mein Grossvater war Kriegsgefangener in Russland – und waere nie zurueckgekehrt, wenn nicht ein junger ‚russischer‘ Arzt das Foto meiner Grossmutter (mit meiner Mutter auf dem Arm) bei einer Untersuchung gefunden und ihn ‚heimdiagostiziert‘ haette. Auf die Frage, die Sie ihrem Opa gestellt haben, hat mein Opa auch nicht wirklich geantwortet…

    • A.W.L

      Ihren Großvater in Ehren. Hier geht es nicht um den damaligen allgemeinen Wehrdienst. Hier geht es um diese militanten Sondereinsatzgruppen wie z.B. SS oder SD, wobei die letzteren nur aus Freiwilligen bestanden. Mein Vater war 16, aus dem Waisenhaus geholt, war aber nur als Flakhelfer eingesetzt und kurze Zeit später POW.

    • Al Cantara

      Mein seliger Vater war Zeitzeuge, will ihn jemand Lügen strafen.?
      Der hat mir in etwa genau wie Dein Großvater geantwortet.

      Freiwillig war der nicht in der bewaffneten Handelsmarine und einen Befehl verweigern – ging gar nicht. Wir als Nachkriegskinder können wir uns nicht das kleinste Urteil herausnehmen.

      Die Denunzianten scheinen die Soldaten mit der Bundeswehr zu verwechseln.

    • Uwe Koch

      vorteile und vergünstigungen wie bei unserer söldnerarmee!!!!

    • Bruno P

      Richtig. Wenn man „Na*is Parteien“ googelt, bekommt man unter Wiki eine Liste welchen Parteien die Na*is nach 45 aufgenommen haben. Hauptsächlich CDU/SPD und FDP.
      Und das ist eine ganze Menge. Filbinger, ehemals A.Hs- Marinerichter, wurde sogar Ministerpräsident von BW. Außerdem glaube ich, daß das Gefühl der „ewigen“ Schuld aufrecht erhalten werden soll, mit der wir auf ewig erpreßbar bleiben und der wir u.a. die jetzige Situation zu verdanken haben.

    • A.W.L

      Nicht zu vergessen die Nachkriegs-Gerichtsbarkeit, Richter Freislers „Gemahlin“ z.B., oder die ÖRR’s, oder öffentliche Verwaltungsorgane in West- und Ostdeutschland und natürlich Unternehmer, Siemens, Krupp, Thyssen, Mannesmann z.B.

    • Gluubschooche

      Wenigstens wird er nach Jugendstrafrecht verknackt. Und setzen doch hoffentlich die Maßnahmen zur Wiedereingliederung in die Gesellschaft ein. Wenn er Glück hat, kommt er noch vor seinem 100. Geburtstag wieder aus dem Knast ‚raus… Nur ein seiner Sozialprognose sollte er noch arbeiten. Ewiger Nazi geht da gar nicht!

    • Gerd Töpfer

      Du warst doch auch Soldat und weist was ein Befehl bedeutet. Labertaschen welche nie gedient haben wissen das nicht. Wenn zu der Zeit ein Befehl verweigert wurde, endete das vor einem Standgericht. Diese Tatsache wird aber grundsätzlich unter den Teppich gekehrt.

    • Neutralleiter

      Danke.
      Ich diskutiere mit den Labertaschen nicht mehr viel, weil eben nicht gedient und wirklich absolut keine Ahnung von Geschichte und dem Umgang unter Soldaten. Alles wissen die Labertaschen besser.

      Gesetze lassen sich nicht unter den Tisch kehren, die werden dann konsequent von Labertaschen einfach vollstreckt!