Syrien-Konflikt: Kujat nimmt Bundesregierung in die Pflicht

Foto: Durch Tomas Davidov/Shutterstock
Angriffskrieg der EU gegen Syrien: (Foto: Durch Tomas Davidov/Shutterstock)

Syrien/Moskau/Berlin – Um eine Lösung für den Konflikt in Syrien zu finden, hat der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgerufen, Russland und die USA wieder an einen Tisch zu bringen. Es seien die beiden einzigen Mächte, die eine Lösung erreichen könnten, sagte Kujat am Montag im RBB-Inforadio. „Es muss wieder eine vernünftige Vertrauensbasis geschaffen werden“, so der frühere Chef des NATO-Militärausschusses.

Wer glaube, dass es eine Lösung ohne Russland gebe, der habe sich getäuscht. „Der Westen hatte und hat keine Strategie – und der amerikanische Einfluss in der Region nähert sich der Null-Grenze.“ Die Europäer seien nun gefragt, einen konstruktiven Beitrag für die Lösung des Konfliktes zu liefern, sagte Kujat: „Wir müssen versuchen, auf beide Großmächte positiv Einfluss auszuüben.“

Schließlich liege diese Krisenregion nicht direkt vor der russischen oder amerikanischen Haustür, sondern vor der europäischen. „Wir haben also jede Veranlassung, hier unser eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen“, so Kujat. (dts)

Anzeige
TEILEN
Vorheriger ArtikelKoranverbot?
Nächster ArtikelSex-Maniacs: Das linke Autorenkollektiv „correctiv!“
  • Walter Brenner

    Kujat geht als „Ex-NATO-Offizier“ durch’s die BRD-TV hausieren, jedoch ist er durch Posten und Geschäftsinteressen mit dem Putin-Regime verbandelt und betreibt Putin-Propaganda.

    Kujat arbeitet seit Juli 2016 für die kremlnahe Denkfabrik „Dialogue of Civilizations Research Institute“, kurz DOC, in Berlin. Er sitzt im Aufsichtsrat des pro-russischen Thinktanks, der hauptsächlich von der schweizerischen Stiftung „Endowment for the World Public Forum Dialogue of Civilizations“ finanziert wird.
    Ihre Millionen von Zuwendungen für pro-russische Projekte in Europa erhält die Stiftung aus größtenteils geheimen russischen Geldquellen. Sie wird von Natalia Yakunina und ihrem Mann Wladimir Yakunin geführt. Yakunin hat zusammen mit Wladimir Putin im russischen Geheimdienst KGB gedient. Er wurde dann zum Chef der russischen Bahn und schließlich zu einer Schlüsselfigur der Finanzierung russischer Interessen und Institutionen in Europa.
    Er gilt als einer der engsten Vertrauten Putins.

    • Wolf Larsen

      Und? Ist das schlecht?

  • GerdA.Beckmann

    Welch Unsinn! – Denn die Putin-Dugin- RUSsianer bomben gerade zusammen mit den ihrigen ( Iran-)Djihadisten und abgesprochen gegen die KURDEN die End-Sieg-Lösung für sich und das StaSi-Folterregime Assad herbei; vor allem wegen dem Vakuum, das Obama-Merkel und zT. GB zuließen.

    Um evtl. mit den USA zusammenzukommen, braucht Putin oder Trump nur zum Telefon zu greifen; France werfe ich diesmal nicht Verrat, wie 2000/2003 vor, weil deren Vorstoß einzugreifen vor ein paar Jahren m.W. von Merkel und Obama ausgebremst wurde.

    Nun muss „man“ bzw. wir und ISRAEL mit einem weiteren Vordringen von Türkei, Iran, HisbAlla, dem Erdgas-basiert despotischen Russland, das auch hier Pipelines und Lager aufkauft, die Suppe auslöffeln.

  • M. Sachse

    „Wer glaube, dass es eine Lösung ohne Russland gebe, der habe sich getäuscht.“
    Es gibt nur eine Lösung ohne die USA, aber mit Russland.

    • GerdA.Beckmann

      – ach ja: Und die russischen und iranischen Despoten, sowie das antisemitische StaSi- & KGB-Folterregime kämpfen überall ohne „unzählige“ Opfer. Sie zeigen keine Enttarnugn — das höre ich jetzt schon seit den 70ern — sondern die übliche, antiamerikanisch bis generell antiwestliche Schablonenhaftigkeit, egal was Merkel, Obama & Co. im einzelnen und meist Kleineren verbrochen haben.

      Nicht zuletzt und ursprünglich RUS, Iran und Assad haben wir zusätzliche Mio. Flüchtlinge zu verdanken ! – Und nicht zu vergessen die Islam-Krake der internationalen MoslemBruderschaft, der „Mutter aller islam. Terroristen“.

  • Deutscher Michel

    Den Zugang zu beiden Präsidenten hat Merkel ja mutwillig verbaut.

    Letzten Meldungen zufolge war jedoch Macron der Anstifter – hat er selbst gesagt, und dass Trump ihm gefolgt wäre.

    Vielleicht kann Merkel ja diesen Gemeinschaftspudel mal ein wenig dressieren

    • GerdA.Beckmann

      Könnten Sie das bitte näher erläutern ? Denn hier geht es nicht nur um Teilnehmer mit vorgefasssten End-Urteilen.

    • Deutscher Michel

      Mit ein wenig Politik-Beobachtung und einem Grundkurs in Propaganda sollte sich das jedem selbst erschließen.

      Dieser Blog hier ist für Fortgeschrittene.

      Im Übrigen empfiehlt es sich, zeitnah zu meckern – Beiträge, die einen Tag alt sind, liest kein Mensch mehr.

      Was nicht zuletzt an der überbordenden Fülle der politischen Fehlleistungen liegt.