„Bereicherungen“ in Wuppertal und anderenorts: Medien biegen, beugen und verzerren

Foto: Fotolia
Foto: Fotolia

n-tv „verkauft“ indischen Intensiv-Täter 
als „Mann aus Gelsenkirchen“, der lediglich „verdächtig“ ist

… und andere aktuelle „Weisheiten“ aus Medien und Politik

Die politisch korrekten systemkonformen deutschen „Meinungsmacher“ der Mainstream-Medien entwickeln sich im Laufe der längst erfolgten Machtübernahme der Irren und Wahnsinnigen zu regelrechten Meistern der Täuschung und Tarnung zwecks Unterstützung der Augenwischerei ihrer politisch involvierten Brötchengeber und ihrer politischen „Idole“, die sich täglich neue „Weisheiten“ aushecken, um brutale Straftaten zu entkräften oder sogar als „Bereicherung“ zu verkaufen. „Endlich“ ein System, das offensichtlich voll auf dem persönlichen Kurs der linken Meinungsmacher fährt, so wie diese es sich lange gewünscht haben. Im SED-Regime oder im 3. Reich hätten es diese Schreiberlinge sicher zu etwas gebracht. Hier spontan einige aktuelle Beispiele manipulativer persuasiver Kommunikation der Mitläufer, die zugleich verdeutlichen, warum auch früher böse Regime an die Macht gelangen – und sich so lange halten – konnten.

Von Andreas Köhler

So „verkaufte“ z.B. n-tv dem oberflächlichen Leser den polizeibekannten indischen Intensiv-„Bereicherer“, der am Donnerstagabend im Wuppertaler Hauptbahnhof einer Familie ihr Kind entriss und mit ihm auf die Gleise vor den hereinfahrenden Zug sprang, lediglich als – vielleicht sogar netten – „Mann aus Gelsenkirchen“, der lediglich „wegen kleinerer Delikte bekannt war“ und lediglich „verdächtig“ sei, eventuell unter Umständen vielleicht zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen zu sein – und vielleicht einfach nur psychische Hilfe braucht.

Dies war am Freitag, 13.04.2018. Beim Öffnen des gleichen Links am 15.04.2018 las sich das dann schon anders. Merkwürdig! Es ist schon interessant, was man aus einer einzigen Nachricht alles basteln kann. Am Freitag kroch in mir das blanke Entsetzen hoch. Ich hätte einen Screenshot machen sollen. Mittlerweile ist man bei n-tv jedoch offensichtlich etwas zur Vernunft gekommen, weil die dort veröffentlichte Täuschung einfach zu gravierend war und in keiner zumutbaren Weise jenen „Erkenntnissen“ entsprach, die man anderen Berichten, insbesondere den sozialen Medien entnehmen konnte. Wusste man dort, dass wir intervenieren würden? Oder haben sich Leser beschwert?

Beim Lesen der n-tv-„Nachricht“ am Freitag dachte ich: Sind sich die Schreiber derartiger Pro-Täter- und insbesondere Pro-Migranten- ausgerichteten irreführenden Regime-Propaganda eigentlich bewusst? Handelt es sich bei diesen Schreibtisch-Tätern um linke Ideologen? Oder brauchen die ggf. selbst psychische Hilfe?

Oder handeln solche indirekten Mittäter etwa wie die Kirche, die über die Gewährung von gesetzwidrigem Kirchenasyl dafür sorgte, dass der angeblich „lammfromme“ nigerianische Hamburg-„Bereicherer“, der am Donnerstag eine deutsche Frau und deren einjähriges Kind öffentlich „bereichern“ bzw. erstechen konnte – und dem Baby sogar noch – nach islamischen Vorbild –  den Kopf abschnitt, damit offensichtlich irr gewordene „Bereicherungs“ Politiker befriedigt werden und sogenannte „Gutmenschen“ ihre narzisstischen Wesenszüge stimulieren können?

Oder ticken solche Schreiber vielleicht wie Frank Bornemann, der Präsident des Niedersächsischen Richterbundes, welcher der Auffassung ist, ein wenig Messerstechen und Vergewaltigen sei bei Zuwanderern bis zur Eingewöhnung in ihr neues Zuhause ganz normal?

Nein, Menschen mit gesundem Menschenverstand wollen eben nicht ständig so einen Quatsch lesen und hören, der Gehirnen entspringt, die offensichtlich von einem Verstandes-Parasiten befallen sind. Geistig und psychisch noch gesunde Menschen finden es eben nicht „normal“ und ebenso wenig „gesund“, von immer mehr Messerstechereien und anderem Ekel lesen zu müssen, der uns mittlerweile umgibt – natürlich aber nicht die politische Führungs-Elite, die hinter hohen Mauern verweilt oder sich hinter einem ganzen Stab Personenschützern versteckt.
Die haben es leicht, den Bürgern vorzuschlagen, zur Ablenkung einfach Blockflöte zu spielen.

Eine pragmatische Lösung wäre da sicher, solche eher unangenehmen Meldungen ganz abzustellen, indem man sie weiter verbietet, in den sozialen Medien weiter löscht und sperrt – wie dies bereits – sogar per Gesetz gestützt – geschieht.

Trotzdem wäre es in einer noch einigermaßen „zivilisierten“ Welt sicher besser, wenn man sich von derartigen Taten, die zudem massenhaft in Deutschland stattfinden – auch als Medienvertreter – klar distanziert und zudem eben von vorne herein nicht mit dem Messer aufeinander losgeht oder Kinder ihrer Familie entreißt und mit ihnen auf die Gleise vor den Zug springt oder ihnen den Kopf abschneidet oder Bäckereien attackiert und dort Menschen verletzt oder Frauen begrapscht und vergewaltigt. Oder, oder, oder…

Aufgrund der etwas speziellen Sozialisierung und der dadurch entstandenen Mentalität der besagten – von der Regierung importierten – Messerstecher, Bahnschubser und Vergewaltiger aus eher mittelalterlich anmutenden Ländern, brauche es laut Bornemann Zeit, weshalb wir uns angeblich erst einmal einige Jahre mit Messerstechern, Mördern, Vergewaltigern und Bahnschubsern abfinden müssen. (Journalistenwatch) Demgegenüber geben die Gesunden allerdings zu denken, dass die Grenzen weiter weit offen stehen, jeder Messerstecher, Vergewaltiger und Bahnspringer einfach so einwandern kann und dabei noch voll alimentiert wird – ein enormes weiteres Lockmittel.

Ersteres  Lockmittel ist bereits die Option, Strafverfolgungen wegen solcher Taten in der jeweiligen Heimat zu entgehen, weshalb Merkel-Deutschland zu einem regelrechten Mekka für all jene mutiert ist, die sich auf Kosten anderer mal so richtig austoben wollen, ohne ernstzunehmende Sanktionen erwarten zu müssen wie etwa in der eigenen Heimat, wo man sich zunehmend darüber freut, alle Kriminellen und Terroristen auf diesem praktischen Wege loszuwerden. Nein, in Deutschland schießt sogar die Kanzlerin noch Selfies mit ihnen und ist stolz darauf. Wie andere aber auch, die so etwas alles – wie z.B. Martin Schulz (SPD) „wertvoller als Gold“ finden und sich – wie Katrin Göring Eckard (Grüne) regelrecht darauf freuen.

Aufgrund der nackten Tatsache, dass die Migration daher ständig weitergeht und daher auch die Messerstechereien, Vergewaltigungen und Bahnschubsereien ständig weitergehen, wäre ohne eine Grenz-Überwachung der Prozess niemals abgeschlossen, so dass  wir diese Zustände dauerhaft bekommen. Zudem kämen für jeden „Integrierten“ mindestens 3 „zu Integrierende“ hinterher.

Zurück zu den – die nackte Realität verzerrenden und herunterspielenden – Meinungsmachern z.B. bei n-tv. Es sind vermutlich jene Typen, die mit ihrer medialen Manipulation und Persuasion auch im SED-Regime und 3. Reich gute Dienste geleistet hätten und notfalls vielleicht selber Hand anlegen würden. Wer weiß? Es sieht zumindest danach aus. Einer von diesen nicht schreibenden, sondern aktiv handelnden Merkel-Regime-Schlägern wurde aktuell leider gefasst, was nicht weniger dieser Mainstream-Medien-Vertreter gewiss bedauerlich finden:

Der – die Merkel-Regierung mit Fäusten und Tritten aktiv unterstützende – Linksextremist, der nach einer Merkel muss weg-Kundgebung in Hamburg einen Merkel kritischen Demo-Teilnehmer auf die Intensivstation geprügelt hat, wurde nun zum Bedauern mancher Schreiber in Hamburg gefasst: Laut Journalistenwatch handelt es sich um einen 27-jährigen Deutschen, der offensichtlich „SA“ gespielt hat, um seine „Führerin“ bei ihrer weiteren politischen Haltung gegen die eigenen Bürger aktiv zu unterstützen – ebenso wie die Schreiber mancher Nachrichten es eben auch tun, indem sie Berichte mit Kommentaren vermischen, Informationen verzerren, verdrehen, herunterspielen, umdrehen oder einfach gar nicht berichten. Das ist dann am Praktischsten.

Die Schleswig Holsteinische Landeszeitung beherrscht diese „politische Korrektheit“ offensichtlich auch, zumindest in der Schlagzeile: In Rendsburg hat ein erneut ein Syrer versucht, seine Frau zu töten. Der 26-jährige Syrer wollte seiner schlafenden Ehefrau mit einem Küchenmesser die Kehle durchschneiden. Die 22-jährige Frau rettete sich verletzt auf die Straße, wo ihr Passanten zur Hilfe kamen. Soweit die Fakten.

Die shz schreibt (oder muss man hier auch sagen „schrieb“) jedoch – zumindest in der Überschrift – abmildernd, dass eine 22-Jährige „im Schlaf verletzt“ wurde. Vermutlich während sie sanft träumte und dann irgendeine Lappalie passiert ist – wie anderen eben auch – täglich. Wie liest sich das denn bitte? Erst nachfolgend packen die Schreiber dann aus. Wenn man aber nur die Schlagzeile liest, könnte man in derartigen Fällen – wie in anderen Fällen eben auch – meinen, der Frau wäre lediglich die Nachttischlampe umgekippt.

Anzeige