BAMF hat Mitarbeiterzahl zu spät aufgestockt – und keiner weiß, wie viele Islamterroristen sich in Deutschland aufhalten?

Foto: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (über dts Nachrichtenagentur)

Was für ein Offenbarungseid, was für ein Versagen des Staates. Der Kontrollverlust ist gigantisch, unverzeihlich und die Folgen für die Bürger noch gar nicht absehbar. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Trotz des starken Anstiegs der Flüchtlingszahl 2015 befassten sich im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zunächst nur wenige Mitarbeiter des Sicherheitsreferats mit der Bearbeitung von Sicherheitshinweisen. Das geht aus einer aktuellen Antwort der Bundesregierung auf eine Schriftliche Frage der migrationspolitischen Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Linda Teuteberg, hervor, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet. Demnach stieg die Zahl der Mitarbeiter von zwei im Juni 2015 auf lediglich sieben im Dezember 2016. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Warnhinweise laut Sicherheitskreisen auf mehr als Tausend pro Jahr.

Um den Berg von unbearbeiteten Hinweisen abzubauen, stockte das BAMF die Mitarbeiterzahl erst 2017 auf 24 auf. „Die Zahlen zeigen das Organisationsversagen nach der Grenzöffnung“, kritisierte Teuteberg. „Bei hunderttausenden Flüchtlingen nur drei, vier, fünf Mitarbeiter mit der Sicherheitsüberprüfung möglicher Gefährder zu beauftragen, das ist mehr als leichtsinnig.“

Es sei „ein Spiel mit dem Feuer“ gewesen. „Die Sicherheitslücken, die damals entstanden sind, müssen nachträglich unverzüglich geschlossen werden. Da ist Bundesinnenminister Seehofer jetzt in der Pflicht“, sagte Teuteberg.

Vor allen Dingen müssen Merkel und de Maizière zur Verantwortung gezogen werden, denn jetzt tummeln sich die Islamterroristen unbeobachtet in Deutschland herum!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.