„Islamische“ Republik Deutschland

(Bild: shutterstock.com)
(Bild: shutterstock.com)

Durch die enorme Polarisierung, die der immer dominanter agierende Islam in unserer Gesellschaft auslöst, stellen sich insbesondere vor dem Hintergrund der zukünftigen Demographie Deutschlands viele ungelöste Fragen.

Von Cantaloop (P.I.News)

Waren es anfangs noch vielschichtige und differenzierte Betrachtungen – und gab es zum Teil auch Hoffnung und Zuversicht hinsichtlich der „Integration“ unserer neu „hinzugewonnenen“ Bevölkerungsschichten, kann man zwischenzeitlich alle wirklich relevanten Erkenntnisse daraus auf eine einfache These reduzieren. Diese lautet im besten Sinne; „Die oder Wir“.

Es gibt mit den Strenggläubigen unter ihnen keine „Teilhabe“ im Sinne gefühlsduseliger und blauäugiger „Weltverbesserer“ – und auch nichts dazwischen. Die Anhänger Mohammeds wollen „herrschen“. Nicht partizipieren.

Eiskalte und zynische deutsche „Machtpolitiker“

Wir wissen sicher; nahezu alle bundesdeutschen Systemparteien unterstützen die mittlerweile selbst für vollkommen Unbedarfte nicht mehr zu verleugnende Islamisierung nach Kräften und bekämpfen im Rahmen ihrer Möglichkeiten und auch darüber hinaus jede kritische Gegenmeinung aufs Schärfste. Angesichts der jüngsten Entwicklungen, vorrangig im Segment der stark progressiven Gewalt- und Kriminalitätsentwicklung, sowie natürlich auch die „gefühlte“ Bedrohungslage betreffend, kann man jedoch davon ausgehen, dass viele dieser Unglückspolitiker bis hinein in die inneren Kreise der „Merkel-Partei“, die von ihnen mitentfachte religiöse Dynamik entweder komplett unterschätzt haben, deren Auswirkungen sie nun gleichgültig, oder sogar aus reiner Böswilligkeit billigend in Kauf nehmen. Eingedenk dieser Sachlage schert sie auch das Befinden der ihnen überantworteten deutschstämmigen Bürger offenbar keinen Deut mehr, einzig das Wohlergehen der „Neubürger“ scheint in diesen Kreisen von Belang zu sein und rückt demzufolge auch verstärkt in den gesamtgesellschaftlichen Fokus.

Alldieweil; die latente Unberechenbarkeit der inneren Sicherheit unserer Republik geht einher mit dem ebenso ungesteuerten „Temperament“ hunderttausender, wenn nicht gar Millionen männlicher Muslime. Im Moment sind wir diesen „Rechtgläubigen“ noch mehr oder weniger ausgeliefert. Indessen gehen die von „Migrationsexperten“ aus der neuen Lage gewonnenen Erkenntnisse samt und sonders in die falsche Richtung. Den radikalen Islam wollen sie nun einregulieren, unsere Demoskopie-„Fachleute“. Durch noch mehr Islam, wie ihre „Lösung“ der Gewaltprobleme durch weiteren „Familiennachzug“ vorsieht. Eine Rechnung, die nicht aufgehen wird, vermutlich sogar blutig und mit vielen Menschenleben bezahlt werden muss. Selbstredend ausschließlich von den betroffenen Bürgern – namentlich vor allem von Frauen und Mädchen. Sicherlich sind weit weniger der gutverdienenden „Flüchtlings-Politiker“, deren angehängte Linksaußen-NGO´s und ihre zahlreichen „deutschverachtenden“ Foren, Stiftungen und Arbeitskreise davon betroffen.

Ein Staat, der sich nicht mehr zu helfen weiß, beschimpft die eigene Bevölkerung

Eigentlich braucht kein Land dieser Welt solche zumeist durch Nepotismus in Amt und Würden gebrachte Linksextremisten mit Examina in soziologisch aufgeladenen Nutzlosfächern, oder auch ganz ohne Abschluss.

Diese mit sagenhaftem Kapitaleinsatz ausgebrüteten und im Wertschöpfungsprozess weitestgehend unbrauchbaren Pseudo-Akademiker benötigen ein Leben lang „Ressourcen-Transfers“ von der immer mehr abschmelzenden Mittelschicht. Alleine sind sie nicht lebensfähig. Das wiederum eint sie mit ihrer speziellen Klientel, welche das Land momentan regelrecht überrennt und zu deren „Schutzpatron“ sich diese „Linkselite“ erkoren hat.

Die R2G „Führung“ in der Hauptstadt Berlin zeigt derweil sinnbildlich, was dem Rest der Republik ebenfalls bald droht; ein „Zuviel“ an Aufgaben trifft auf ein „Zuwenig“ an Kompetenzen. Unfähige, gewissenlose und meist durch Parteien-Proporz hochgespülte Polit-Darsteller sitzen nun an den Steuerhebeln von High-Tech-Bundesländern. Zum Teil so hilflos, dass sie einem in ihrer rührseligen Einfalt schon fast leid tun können. In ihrer zum Himmel schreienden Kalamität und Weltfremdheit sind die meisten von ihnen weder in der Lage sinnvoll zu „gestalten“, geschweige denn, sich überhaupt noch einen Überblick zu verschaffen. Bestenfalls den eigenen Niedergang beschönigen, die Mißstände verwalten und Propaganda verbreiten, dazu sind sie noch in der Lage. Und exakt diese „Sollbruchstelle“ zwischen Politik und Gesellschaft gereicht nun dem orthodoxen Islam zum Vorteil.

Der Islam nutzt die Lücke

Die Taqiyya Ayman Mazyeks, vom Zentrarat der Muslime in Deutschland funktioniert beim Dhimmi-Establishment.

Die ebenso aggressiv wie bauernschlau vorgehenden Koran-Funktionäre schlagen aufgrund dessen Sonderrechte, Privilegien und Bevorzugungen wie am Fließband heraus. Noch vor wenigen Jahren unvorstellbare Begünstigungen, wie Mega-Moscheen, ganze Islamzentren, Gebetsräume in Schulen und Unis, sowie komplette Halal-Shopping-Areas in 1A-Innenstadtlagen sind mittlerweile zur Normalität geworden. Das Glaubensbekenntnis der Muslime wird das neue Paradigma des einstigen Deutschlands werden, sofern diese unheilvolle Entwicklung nicht deutlich ausgebremst wird.

Jetzt beginnt die Ägide der „verlorenen Generation“

Abschließend stellt sich aber folgende wichtige Frage, auch angesichts der durchaus einschüchternden Wirkung und deutlichen Präsenz dieser neuen „Herrenmenschen“ in der Öffentlichkeit. Wie viele deutschstämmige Bürger, insbesondere als SPD/Grüne/Linksparteiwähler wären aufgrund ihrer ideologischen Prägung bereit, sich vollständig den geänderten Gegebenheiten anzupassen? Sprich, die ganzheitliche Akzeptanz muslimischer-religiöser Autoritäten auch in Politik, Wirtschaft, Medien und Bildungssektor? In Klartext; Unterordnung anstelle von Parität. Ein islamkonformes Leben mit all seinen Konsequenzen. Kopftücher, Vollbärte und Kaftane allenthalben. Gewalt, Unsicherheit und vor allem eines; Stress. Und als Folgeerscheinung; Verwahrlosung, Segregation und Terror gegenüber „Ungläubigen“. All diese in Frankreich, England und Schweden schon lange praktizierten „Errungenschaften“ scheinen weite Teile der indigenen, linkswählenden Bevölkerung immer noch nicht abzuschrecken.

Erst wer die Linken bis ins Mark versteht, kann sie auch zum Schweigen bringen

Ein grausames Kartell von Systemparteien, die im Grunde die gleichen Inhalte in leicht abgeänderter Form vertreten und in deren Nukleus sich eine von zunehmender Autokratie geprägte eiskalte Matrone namens Merkel befindet, die sich heimlich, still und leise so viel Macht angeeignet hat, um nun im Alleingang ganze Staaten ins sicher vorhersehbare Unglück zu ziehen. Diese unheilvolle Allianz ist im Begriff, die Weichen für ein ganz „neues“ Deutschland zu stellen. Sie betreiben somit schon eine Art von „Verwertungslogistik“, während Muslim-Despoten wie Erdogan unverblümt Übernahmestrategien planen, europaweit sogenannte Islam-Parteien in den Startlöchern stehen und in bundesdeutschen DITIB-Moscheen offen für (!) einen Krieg gebetet wird.

Infolgedessen; alleine mit demokratischen Mitteln wird es immer schwieriger werden, diesem Ansinnen wirksam entgegenzusteuern. Widerstand ist so wichtig geworden, wie niemals zuvor.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.