Merkel, der Kriegstreiber

Angela Merkel (Bild: Collage)
Angela Merkel ruiniert Deutschland gesellschaftspolitisch und wirtschaftlich. Bild: Collage

„Ich glaube, dass die Evidenz, dass dort Chemiewaffen eingesetzt wurden, sehr, sehr klar und sehr deutlich ist“

 Von Thomas Schlawig

 Merkel glaubt also, daß dort (Syrien) Chemiewaffen eingesetzt wurden und teilt ihren Glauben bei einer Presskonferenz mit dem ukrainischen „Präsidenten“ Poroschenko in Berlin der Öffentlichkeit mit. Bekanntlich hat sich dieser „Präsident“ mit tatkräftiger Hilfe durch die USA (Soros), die NATO, die EU und Merkel an die Macht geputscht. Immerhin läßt sie weiter verlauten: „Das kann auch meinetwegen nochmal nachgeprüft werden. Aber das hilft uns bei der Verurteilung des Falles jetzt nicht weiter.“

Nach Angaben von Hilfsorganisationen war in der Nacht zum Sonntag eine Fassbombe mit Chemikalien über der syrischen Stadt Duma abgeworfen worden. Mehr als 150 Menschen sollen dabei umgekommen sein. Syrien und sein enger Partner Russland bestreiten dies.

In dem FOCUS-Artikel heißt es, UN-Mitarbeiter in Syrien können die Berichte der Hilfsorganisationen bisher nicht verifizieren. Russland hat dagegen die mutmaßliche Giftgasattacke in Syrien als einen von Rebellen inszenierten Vorfall eingestuft und unabhängige Experten eingeladen, sich selbst ein Bild vor Ort zu machen.

Ich denke, ehe man lauthals „Sühne“ fordert, sollte man der Einladung folgen und sich, wie von Rußland vorgeschlagen, selbst ein Bild vor Ort machen. Es verhält sich wieder einmal wie im Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Skripal, wo England nicht bereit war (wie international vorgesehen) eine Probe des Giftes an Rußland zu übergeben um es zu analysieren. Die Versuche, Rußland in irgendeiner Weise in einen Krieg zu verwickeln sind inzwischen derart durchschaubar und plump, daß wohl niemand mehr darauf reinfallen mag. Allerdings steht zu viel auf dem Spiel um es nicht ernst zu nehmen.

Es sollte doch zu denken geben, wenn UN-Mitarbeiter die Berichte der Hilfsorganisation(en) nicht verifizieren können. Wer hinter diesen Hilfsorganisation(en) steckt, ist allerdings inzwischen auch hinlänglich bekannt. Es handelt sich dabei um eine NGO mit Sitz in England!!! Sie nennt sich „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ und wird von Osama Suleiman  (Pseudonym: „Rami Abdul Rahman“ oder „Rami Abdelrahman“), einem syrischen Sunniten  und Eigner eines Bekleidungsgeschäftes, aus seinem Privathaus in Coventry in England geleitet. Informationen bezieht diese dubiose „Organisation“ des Ex-Syrers und Assad-Gegners von Rebellen vor Ort in Syrien.

Tagesschau.de schreibt über diese Informationsquelle aus Syrien/England: Im besten Fall sind die Berichte aus Syrien unvollständig oder ungenau. Im schlechtesten Falle sind sie politisch motiviert, übertrieben oder gleich ganz gefälscht. Nirgendwo wird so oft die Unwahrheit gesagt wie in Kriegsgebieten, manchmal aus Unwissenheit, manchmal planvoll und wider besseres Wissen. Darum sind selbstverständlich auch die Zahlen und Fakten, die von der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte verbreitet werden, mit Vorsicht zu genießen – wie alle Zahlen und vermeintliche Fakten aus Syrien. Einfach deshalb, weil in einem Kriegsgebiet kaum etwas mit Sicherheit zu verifizieren ist.

Nun berichtet diese „Organisation“, daß in der Nacht zu Sonntag eine Fassbombe mit Chemikalien über der syrischen Stadt Duma abgeworfen wurde. Mehr als 150 Menschen sollen dabei umgekommen sein. Überprüfbar ist es nicht, man glaubt einfach was Assad-Gegner in die Welt posaunen. Diese Nachrichten haben es bis in den UN-Sicherheitsrat geschafft und sorgen dort für Streit, Warnungen und Drohungen, nicht nur gegenüber Syrien, sondern vor allem gegenüber Rußland.

Westliche Vertreter forderten eine starke Reaktion auf den mutmaßlichen Chemiewaffenangriff. US-Verteidigungsminister Jim Mattis erklärte, die USA würden „nichts ausschließen“. 

Beweise? Fehlanzeige.

US-Präsident Donald Trump kündigte an, binnen 48 Stunden über eine Reaktion der USA zu entscheiden.

Beweise? Fehlanzeige. Da stellt sich mir die Frage, wieso ist Trump plötzlich der Gute wenn es gegen Assad geht? Gute Kriege, Böse Kriege?

Der britische Außenminister Boris Johnson rief zu einer „starken und robusten internationalen Antwort“ auf.

Beweise? Fehlanzeige. Johnson ist der Hetzer bei dem Giftanschlag gegen den EX-Doppelagenten. Auch ohne Beweise.

In Berlin sagte Regierungssprecher Steffen Seibert, bei dem „Giftgaseinsatz deuten die Umstände auf die Verantwortlichkeit des Assad-Regimes hin“. 

Beweise? Fehlanzeige. Allerdings darf Deutschland bei keiner Sauerei auf der Welt fehlen.

Quelle: Facebook

Wer soll diesem Lügenpack noch Glauben schenken?

„Verstehen Sie nicht, in welche gefährliche Lage Sie die Welt bringen?“, fragte Russlands UN-Gesandter Wassili Nebensja am Montagabend seine US-Kollegin Nikki Haley im Sicherheitsrat.

Da ich seit ein paar Jahren die Merkel-Lügen-Medien boykottiere weiß ich nicht, ob diese Nachricht auch in den Staatsmedien erschienen ist, ich vermute aber ganz stark, daß es nicht der Fall gewesen ist.

Die russische Seite warnt vor schwersten Folgen im Falle eines rechtswidrigen US-Angriffes in Syrien.

„Egal, was Sie auch tun, wo Sie auch hingehen, alles, was Sie berühren, Sie hinterlassen nur Chaos: Brackwasser, aus dem man versucht, Fische herauszuholen, aber man fängt nur mutierte Fische.“

Der Giftgasangriff ist weder als solcher überhaupt bewiesen noch ein Schuldiger gefunden, dennoch kündigte US-Präsident Donald Trump „bedeutende Reaktionen“ binnen der nächsten 24 bis 48 Stunden an. Russische Experten des Zentrums zur Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien fanden weder am angeblichen Angriffsort noch bei den angeblichen Opfern Spuren eines Giftgasangriffes. Ein Vertreter des Zentrums erklärte, dass der Westen aus eigenen Interessen immer wieder diese „Lieblingsgeschichte von Assads Giftgas“ einsetze.

Das russische Außenministerium erklärte, dass es sich dabei jedoch um Fake-News handele. Diese wurden von den Islamisten-nahen und Oscar-gekrönten „Weißhelmen“ produziert und inszeniert, damit der Westen den fortschreitenden Frieden in Syrien torpedieren kann. So sagte Russlands Außenminister Sergej Lawrow:

„Neue fabrizierte Informationen dieser Art über einen angeblich erfolgten chemischen Angriff auf Duma tauchten gestern [gemeint war der 7. April 2018] auf. Dabei stößt man auf Verweise auf die berüchtigte NGO ‚Weißhelme‘, die mehrfach einer Verbindung mit den Terroristen überführt wurde, und andere so genannte humanitäre Organisationen, die in Großbritannien und in den USA ihren Sitz haben. Wir haben in der letzten Zeit mehrfach vor derartigen gefährlichen Provokationen gewarnt. Ziel dieser verlogenen Anschuldigungen, die jeglicher Grundlagen entbehren, ist es, die Terroristen und die unversöhnliche radikale Opposition, die eine politische Regulierung ablehnt, in Schutz zu nehmen, wobei gleichzeitig der Versuch unternommen wird, mögliche militärische Schläge von außen zu rechtfertigen. Es muss noch einmal davor gewarnt werden, dass eine militärische Einmischung unter erfundenen und fabrizierten Vorwänden in Syrien, wo sich auf Bitten der legitimen Regierung auch russische Militärs befinden, absolut unzulässig ist und zu schwersten Folgen führen kann.“

Die „Weißhelme“ sind ebenfalls eine zwielichtige Organisation, welche unter anderem von Großbritannien, den Niederlanden, Dänemark, Deutschland, Kanada, Neuseeland und den USA finanziert werden. Die Geberländer verschweigen dies nicht, sondern brüsten sich mit der Unterstützung der Weißhelme. Insgesamt sind weit über 100 Millionen Dollar aus diesen Ländern an die Weißhelme geflossen. Deutschland beispielsweise trug dazu sieben Millionen Euro bei.

Wie diese „Organisation“ arbeitet ist im Folgenden zu sehen:

Die Weißhelme behaupteten 2015 bei Twitter, es habe einen verheerenden Angriff mit einem dutzend Fassbomben gegeben und sie seien gerade vor Ort eingetroffen („Arrived at the scene of the blast…“). Dabei war das von ihnen als „Beleg“ verwendete Einsatzfoto, welches die Folgen dieses angeblichen Angriffs zeigen sollte, schon mindestens zwei Jahre alt. Ob das Bild tatsächlich aus Aleppo stammt, ist unklar. Oft werden im Syrienkrieg Falschbilder aus anderen Regionen eingesetzt.

Auf der Website whitehelmets.org, die von der für den Syrienkrieg gegründeten in Großbritannien ansässigen Propagandaorganisation „The Syria Campaign“ („Die Syrienkampagne“) betreut wird, wird das 2015 für eine Fassbombenlüge missbrauchte Foto auch im Herbst 2017 immer noch verwendet, um für den Krieg gegen Syrien zu werben. Auch der Tweet aus 2015 ist immer noch online.

Laut den Weißhelmen zeigt ein Bild bei Twitter das angebliche Opfer eines russischen Angriffs in Homs in Syrien am 30. September 2015. Das Bild wurde aber schon einmal fünf Tage zuvor vom den White Helmets nahestehenden “Syrian Network” benutzt. Also einige Tage bevor Russland überhaupt in den Krieg in Syrien eingriff. Der Weißhelm-Tweet vom 30.9. ist folglich eine Fälschung. Das Foto wurde mittlerweile ausgetauscht.

Wesentlicher als einzelne Falschfotos bei Twitter sind komplett gefälschte Geschichten samt Videos, die von den Weißhelmen – teilweise mit anderen Organisationen – erstellt werden, und die Basis für die westliche „Berichterstattung“ gegen Syrien bilden. Die zahlreichen, teilweise bizarren Fehler der Propagandamachwerke spielen dabei offenbar keine Rolle. Wichtig scheint zu sein, dass die Videos der Weißhelme überhaupt einen Anlass schaffen, um gegen Syrien zu trommeln. Alle „Big Stories“ der Weißhelme, die auch immer zum passenden Zeitpunkt für den Westen passieren, sind Fälschungen. 

Einen weiteren Beleg für die Unglaubwürdigkeit in der Syrien-Berichterstattung gab eine kanadische Journalistin bei einer Presskonferenz der Vereinten Nationen. Auf die Fragen eines norwegischen Reporters antwortete sie:

[…]„Reden wir über die Weißhelme. Sie wurden 2013 von einem britischen Ex-Offizier gegründet. Sie wurden von den USA, Britannien, Europa und anderen Staaten mit 100 Millionen Dollar finanziert. Sie geben vor in Idlib und Ost-Aleppo Zivilisten zu retten. In Ost-Aleppo hat aber noch niemand etwas von ihnen gehört. Ich sage niemand und denken sie dabei daran, dass jetzt 95 Prozent Ost-Aleppos befreit sind. Die Weißhelme geben vor neutral zu sein. Dennoch tragen sie Waffen und stehen auf den Leichen syrischer Soldaten. Und ihre Videoaufnahmen enthalten Kinder, die in verschiedenen Berichten auftauchen. Das Mädchen Bana taucht an zwei verschiedenen Orten in verschiedenen Monaten auf. Sie sind also nicht glaubwürdig. Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte ist nicht glaubwürdig. Nicht genannte Aktivisten sind nicht glaubwürdig. Ein, zwei Mal vielleicht, aber jedes Mal – nicht glaubwürdig. Ihre Quellen vor Ort die gibt es gar nicht.”

„Und was ihre Agenda angeht, nicht ihre persönlich, die einiger Konzernmedien. Es ist die Agenda des Regimechange. Wie können die „New York Times” oder „Democracy Now” bis heute darauf bestehen, dass es in Syrien einen Bürgerkrieg gibt? Wie können sie bis heute behaupten, die Proteste seien, sagen wir bis 2012, unbewaffnet und friedlich gewesen? Das stimmt absolut nicht. Wie können sie dabei bleiben, dass die syrische Regierung in Aleppo Zivilisten angreift? Alle Personen, die aus diesen – von den Rebellen gehaltenen Gebieten kommen – sagen das genaue Gegenteil.“

Die „Weißhelme“ wurden von einem britischen Offizier!!! gegründet und werden von den üblichen Verdächtigen (1914/1939) finanziert. Auf derartige „Informationen“ stützt sich der Westen und setzt seine Militärmaschinerie in Richtung Syrien in Bewegung.

„Die USA haben bereits einen Lenkwaffenzerstörer USS Donald Cook im östlichen Mittelmeer, von dort aus kann er sich an jedem Schlag gegen Syrien beteiligen… Der Zweite, die USS Porter, kann in einigen Tagen dort eintreffen“, schreibt die Zeitung.

Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin „The Washington Examiner“ unter Berufung auf eine Quelle im Pentagon berichtet, dass der Zerstörer USS Donald Cook bereits den Hafen in Zypern verlassen habe und auf dem Weg nach Syrien sei. Das Schiff soll über Marschflugkörper „Tomahawk“ verfügen. Die türkische Zeitung „Hurriyet“ spricht von 60 Marschflugkörpern an Bord.

[…]Zuvor hatten mehrere oppositionelle Internetportale und der TV-Sender Al Jazeera unter Berufung auf Separatisten berichtet, dass die syrische Armee in Duma Chlor eingesetzt hätte. Dabei seien einige Dutzend Zivilisten gestorben.

Russland dementierte Meldungen über eine mit Chlor gespickte Bombe, die die syrischen Militärs angeblich über Duma abgeworfen haben sollen. Das russische Außenamt erklärte, das Ziel derartiger Informationsattacken bestehe darin, die Terroristen reinzuwaschen und mögliche von außen erfolgende Schläge gegen die syrische Regierungsarmee rechtzufertigen.

So lügt sich der Westen bewußt in einen Krieg. Man darf dabei niemals aus den Augen verlieren, was die üblichen Verdächtigen bereits auf dem Kerbholz haben und wie sie es gerechtfertigt haben. Ich erinnere wieder einmal an die Vorkriegszeit von 1914 und 1939. Damals war Deutschland der erklärte Gegner, heute ist es Rußland. Mit jedem Zwischenfall fügt sich ein neues Steinchen ins Puzzle. Man denke an die Ukraine, an die Krim, den Abschuß von MH 017 (Verwechslung mit der Putin-Maschine), man denke an Syrien, den Giftanschlag in England und nun wieder Syrien. Alles zielt darauf hin Putin zu beseitigen und einen neuen Kreml-Chef, ähnlich Jelzin zu schaffen.

Um zu erkennen wie die britische Propaganda arbeitet, ein Gespräch des brit. Chefpropagandisten im 2 Weltkrieg, Senfton Delmer, welches er nach 1945 mit dem deutschen Völkerrechtler Prof. Dr. Friedrich Grimm (Politische Justiz-Die Krankheit unserer Zeit, 1953) führte:

„Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen … Und nun fangen
wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda
fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort
von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was
sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie
selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr
wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr
eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend,
sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein,
dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die
Umerziehung (Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie
englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das
Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen
Wahrheit.“

Es ist traurig, daß die Welt immer wieder auf diese Verbrecher und Kriegstreiber hereinfällt. Noch trauriger ist allerdings, daß ein deutscher Kanzler an diesen Verbrechen wissentlich teilnimmt. Aber das wird zu gegebener Zeit ein Fall für die Justiz sein.

Auf die Dauer vermag auch die frechste und bestorganisierte Propaganda nichts gegen die Wahrheit.“  Albert Schweitzer

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.