Groß angelegte Abschiebungs-Aktion in Österreich

Foto: Durch PopTika/Shutterstock
Abschiebung (Foto: Durch PopTika/Shutterstock)

Österreich –  Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hatte angekündigt, im großen Stil für Abschiebungen sorgen zu wollen. Nun scheint in Österreich es tatsächliche so zu sein, dass Politiker gegebenen Versprechen einlösen.

Während in Frankreich nun per höchstrichterlichem Entscheid die Abschiebungen nach Afghanistan gestoppt wurden, passiert in Österreich derzeit das genaue Gegenteil. Im großen Stil wurden offenbar in den vergangenen Tagen Asylwerber, deren Verfahren bereits rechtskräftig abgeschlossen sind, von der Polizei festgenommen, berichtet der Kurier.

Bis zu 400 Festnahmeanträge soll es allein gegen Afghanen geben, so NGOs gegenüber dem Kurier.  Das wäre die bisher größte Abschiebungswelle, die es in Österreich jemals gegeben hat. Ein Sprecher des Innenministeriums habe jedoch bestritten, dass eine Aktion „scharf“ überhaupt existiere. Jedoch sein eine klare Steigerung in de Abschiebeflügen angekündigt und am 20. April sollen  zahlreiche Afrikaner nach Nigeria gebracht werden.

Insgesamt leben in Österreich laut Statistik Austria rund 45.700 Afghanen. (SB)

Anzeige