AfD-Politiker nach Morddrohung: „Wir fürchten Gott, sonst nichts auf der Welt!“

Polizei sichert den Tatort (Foto: franz12/shutterstock)
Polizei sichert den Tatort (Foto: franz12/shutterstock)

In der Nacht von Samstag, dem 28. auf Sonntag, dem 30. März hat eine unbekannte Person an dem Haus von AfD-Politiker Barni Merz und am Haus seiner Eltern jeweils einen ausgedruckten Schmierzettel hinterlassen:

darauf waren:
1.) ein Foto der Vorstandschaft der AfD Nordschwaben mit 10 Personen mit Namen und Funktionen,
2.) zwei Fotos mit ihm und seinem Sohn Schorschi beim Plakatieren zur Bundestagswahl 2017
3.) dem hinzugefügten Text „Hallo Nazi- Hure, wir werden Euch alle abschlachten (wörtlich).

 

Doch der mutige Politiker lässt sich ob dieser Morddrohungen nicht klein kriegen. Er kommentiert das so auf Facebook:

Laßt es Euch gesagt sein:

Wir werden Frau Dr. Angela Merkel dorthin schicken, wo sie hingehört, nämlich in die Uckermark,

wir werden die Politik in Deutschland, die sich seit 1980 nach links bewegt, wieder dahin wenden wo sie hingehört, nämlich zu einer sinnvollen Politik fürs eigene Land, fürs eigene Volk, für die eigenen Kinder, für Deutschland, für das Deutsche Volk und für die Deutschen Kinder, die die Zukunft dieses Landes sind, und nicht für irgendwelche Fremden, die wir mit Geldgeschenken hierherlocken.

wir werden die Politik tatsächlich ausführen, von der der zahnlose Bayerische Löwe nur laut brüllt.

und wir werden ein festes Element in der Politik Deutschlands werden, Ihr Linken, Du Mörder, ich weiß, daß Du das liest, Wir werden uns als echte konservative politische Kraft in diesem unseren Deutschen Land für ziemlich lange Zeit festsetzen.

und wir haben vor so einem Arbeitsscheuen Gesindel wie Dir keine Angst, weil wir fürchten Gott, sonst nichts auf der Welt.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.