SPD-Vize Natascha Kohnen: „Finger weg von der Religion“ (Islam, natürlich)

Foto: Collage
Foto: Collage

Es ist schon interessant, zu sehen, dass es immer Politiker von der SPD und den Grünen sind, die sich für die Islamisierung Deutschlands ins Zeugs werfen. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ausgelöste neuerliche Debatte um den Islam in Deutschland treibt nach Ansicht von SPD-Bundesvize Natascha Kohnen einen Keil in die Gesellschaft. „Das ist falsch“, sagte sie der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwochsausgabe). „In unserem Land leben fast fünf Millionen Muslime, die ihre Religionsfreiheit selbstverständlich ausüben dürfen. Politik sollte für Zusammenhalt und Integration sorgen und nicht spalten, wie es Horst Seehofer und die CSU versuchen“, so Kohnen. Mit Religion solle man keine Politik machen, forderte sie. „Artikel 4 des Grundgesetzes sichert die Religionsfreiheit zu. Deswegen gilt für die Politik: Finger weg von der Religion!“ Wichtiger als die Frage zu debattieren, ob der Islam zu Deutschland gehöre, seien Antworten auf die Fragen: „Wie verbessern wir die Integration, wie beschleunigen wir Asylverfahren, wie schaffen wir bezahlbaren Wohnraum für alle?“ Für all das sei Seehofer zuständig, betonte Kohnen. Das wichtigste Instrument für die Integration sei Arbeit. „Dafür müssen wir die Arbeitsvermittlung verbessern, Bildungsmöglichkeiten erweitern und den Spracherwerb fördern. Hier muss die neue Regierung liefern“, forderte die stellvertretende SPD-Vorsitzende…

Was für ein unerträgliches Gefasel, als ob in den muslimischen Parallelgesellschaften nur Arbeitslose herumgeistern würden, als ob IS-Terroristen nur in Zelten wohnen würden, als ob sich kriminelle arabische Clanmitglieder jemals für einen anständigen Job interessieren würden, als ob die Gefährder nicht auch der deutschen Sprache mächtig wären.

Politiker wie Frau Kohnen sind es, die es den Islam-Strategen so leicht machen in diesem Land!

Anzeige