VfL Osnabrück kämpft pauschal gegen „Rechts“

(Bild: Screenshot)
Der mutige Kampf der mutigen Männer vom VfL Osanbrück gegen "rechts" (Bild: Screenshot)

Beim Kampf gegen Rechts des VfL Osnabrück muss jeder – ob Spieler, Aufsichtsrat oder Fan-Beauftragter – mitmachen. Was ist eigentlich „rechte Gesinnung“ oder „rechts“? Diese Frage ging an den Drittligisten und wurde von der Bundestagsabgeordneten Beatrix von Stroch (AfD) gestellt. Der Verein wird nun euphorisch wegen einer angeblich aufsehenerregenden Antwort vom Mainstream gefeiert.

Der VfL Osnabrück scheint besonders erpicht, politisch korrekt und auf der „richtigen“ Seite zu stehen. Deshalb wurde ein „klares Bekenntnis gegen rechte Gesinnung“ in die Öffentlichkeit via Facebook hinaus getragen. Darin heißt es:

Klares Bekenntnis gegen rechte Gesinnung: Der VfL Osnabrück hat das Heimspiel gegen den FC Hansa Rostock dazu genutzt, sich klar gegen Diskriminierung, Rassismus und Vorurteile zu positionieren. „Wir setzen in unserem Wohnzimmer ein eindeutiges Zeichen gegen rechts“, so Präsident Manfred Hülsmann vor dem Anpfiff vor 8000 Zuschauern, die die kurzen Statements mit Applaus bedachten.

Zusammen mit Geschäftsführer Jürgen Wehlend, Vizepräsident Michael Wernemann und Aufsichtsrats-Chef Olaf Becker appellierte der im November 2017 gewählte Präsident an das VfL-Publikum. „Der VfL steht mit all seinen Abteilungen, Mitgliedern und Fans gegen rechts“, sagte Wernemann. „Fremdenfeindlichkeit, Hass, Homophobie, Rassismus – das alles hat beim VfL und auch sonst keinen Platz“, ergänzte Becker. „Jeder ist bei uns willkommen, unabhängig von Hautfarbe und Religion. Nur im Miteinander kommen wir weiter“, sagte Wehlend. […]“

Wann steht Ihr auf gegen „Links“?

Getrost kann auch hier davon ausgegangen werden, dass die Verantwortlichen beim VfL Osnabrück klar einen Gegner im Visier haben: die AfD.

Die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende der Bundestags-Fraktion Beatrix von Storch fragte via Twitter nach:

„Liebe Honks vom @VfL_1899 Könnt Ihr etwas präzisieren? Wer oder was genau ist „rechts“? Und:wann steht Ihr auf gegen „Links“?Wenn Hamburg wieder brennt? Oder wenn die nächsten 100 kg Chemikalien zum schmutzige Bomben bauen bei Linksextremisten gefunden werden?“.

Unglaublich gekonnt, dieses Kontern gegen Rechts!

Jetzt habe der Verein auf den Tweet reagiert, freut sich der Mainstream und feiert die angeblich unglaublich scharfsinnige Antwort als ein fulminantes Kontern der Guten und Gerechten. „Wir werten Ihre Beleidigung und den Inhalt Ihres Tweets als Kompliment und fühlen uns in unserer Haltung bestätigt.“

Auf der Homepage und auf Twitter heißt es zusätzlich: „Unsere Farben Lila und Weiß stehen für Vielfalt und Toleranz in unserer bunten Gesellschaft. Der VfL Osnabrück steht mit all seinen Abteilungen, Fans, Mitarbeitern und Mitgliedern „Gegen Rechts“.“

Der Drittligist konterte: „

Eine Antwort, die zum einen ein klares Bild davon zeichnet, was für die VfL Osnabrück alles so unter „rechts“ firmiert blieb ebenso aus, wie die Antwort, wann der politisch-korrekte Fußballverein seine besorgte Stimme auch gegen „links“ erhebt. (SB)

Anzeige