Feuer-„Bereicherung“ in Leipzig: Syrer „kümmert sich um schöne“ Flammenhölle

Symbolfoto: Durch VanderWolf Images/Shutterstock
(Symbolfoto: Durch VanderWolf Images/Shutterstock)

“Bereicherung in Leipzig: Syrer kümmert sich um wohlige Wärme in Leipziger Mehrfamilienhaus“ oder ähnlich könnte die Schlagzeile im Staatsfernsehen bzw. im öffentlich-rechtlichen Rundfunk lauten. Tatsächlich haben sie meisten hier aber gar nichts gehört und gesehen, was auf eine neue „Bereicherung“ durch einen „flüchtenden“ „Flüchtling“ aus Syrien hin schließen lassen könnte, obgleich dies mittlerweile ein trauriger Fakt ist. Ebenso, dass der Syrer offensichtlich keine Mühen scheute und eigentlich so ziemlich alles dafür tat, damit niemand das Haus lebend verlässt, auch nicht die kleine Angelie (7), die zum Ärger des sogenannten „Bereicherers“, über den sich unsere politische Führung so arg freut, von ihrer Oma Silke gerettet werden konnte. Oma Silke sei Dank!

Von Andreas Köhler

Foto: Screenshot
Foto: Screenshot

Was soll man sagen? Die einen nennen es „Bereicherung“, die anderen finden es gar nicht so schön und lustig, dass Tante Merkel neben den vielen freundlichen – auch so viele böse Menschen ins Land gelockt hat, die jetzt völlig ungeniert ihr Unwesen treiben, Menschen ermorden, mit Messern stechen, Frauen zwicken, andere schlagen und zündeln.

Doch Tante Merkel war und ist das egal. Sie hat den ängstlichen Menschen gesagt, sie sollen in die Kirche gehen und Blockflöte spielen. Aber wie denn? Wo es doch immer weniger Kirchen mit echten Kirchenmännern und Kirchenfrauen gibt? Wo da doch immer weniger Blockflöte gespielt wird! Dafür wird dort Werbung für den Islam gemacht, genauso wie im Fernsehen.

Das soll nämlich die neue deutsche Religion für alle werden. Während Frau Merkel meint, dass der Islam mitsamt aller bösen Dinge, die er tut,  zu Deutschland gehört, meint Opa Schäuble, das wäre unumkehrbar. Damit müsse man sich abfinden. Mein Papa und meine Mama haben aber immer gesagt, man müsse sich mit nichts abfinden, außer mit dem Tod. Und Oma und Opa haben mir erklärt, dass Türen dazu da sind, sie zu öffnen und zu schließen, oder?

Jetzt doch nicht? Nein, Tante Merkel will das nicht. Sie will, dass jeder nach Deutschland kommt und sich hier frei auslebt, natürlich auf Kosten von Mama und Papa sowie von Oma und Opa – und gegen unsere Gesetze. Die gelten ja nicht mehr, sagt Papa. Wegen der Tante, die in Wahrheit eine böse verzauberte Hexe ist. Zudem kann man Gesetze ein bisschen biegen, damit es schon passt. Sogar für die eigene Beerdigung und die ganzen Polizei-, Feuerwehr- und Arztkosten wegen der vielen Messerstechereien und so müssen wir selbst bezahlen.

Das soll aber alles angeblich ganz schön und ganz bunt sein. Das sagen die Männer und Frauen im Fernsehen. Und die müssen es ja wissen. Die sagen immer, sie freuen sich drauf, ganz besonders so eine hysterische und sehr naive komische Frau von einer grünen Partei. Die ist ganz gruselig und irgendwie krank: Im Kopf glaube ich. Die Arme!

Auch auf Messerstechereien und Brandstiftungen soll man sich freuen? Na klar! Denn alle Toten kommen in den Himmel. Zudem muss sowieso jeder sterben, sagen die Politiker. Warum nicht einfach früher? Ja, und weil das so eine tolle und bunte „Bereicherung“ ist, kommen die bösen Männer auch nicht hinter Gitter und man schmeißt sie nicht aus dem Land raus – wie man das normalerweise machen würde, wenn man gesunden Menschenverstand hätte und logisch denken würde. Ich wäre als Kind schon lange zuhause rausgeflogen wenn ich so böse zu meinen lieben Eltern wäre, die alles für mich tun.

Nein, die bösen Männer werden zumeist nach Aufnahme der vielen unterschiedlichen Daten aus falschen Papieren immer wieder frei gelassen und obendrein noch zu Opfern erklärt, die man unbedingt schützen muss. Deshalb schreiben die Tante Merkel-Zeitungen auch immer von dem sogenannten „Mann“, der einen anderen „Mann“ sticht und Frauen zwickt. Oder von „Schlägereien“. So heißt es nämlich, wenn sich ein Opfer wehrt. Dann wird er nämlich selbst zum Täter und noch viel „böser“. Dann kommt er ins Gefängnis. Nicht aber die Männer aus dem Orient und aus Afrika. Die sind ja wertvoller als Gold, hat der Onkel von der SPD immer gesagt.

Die Politiker sagen immer, man muss einfach stillhalten, man darf nicht provozieren und man muss seinen Arm ausstrecken. Dann kommt der böse Mann nicht mit dem Messer zu einem. Ich hab´ mal so einen lustigen Film gesehen – mit Danny de Vito. Da hieß es „Mann mit Hut tötet Mann ohne Hut“ oder so. Ja, das war ganz lustig.

Während Politik und Medien über ihre ganz persönliche „Bereicherung“ frohlocken, die wertvoller als Gold sei, schauen Polizei und Bürger einfach nur zu und frönen weiter ihrem täglichen Ablenkungs-Konsum. Zum Glück gibt es aber die Feuerwehr und Feuerwehrmänner. Die sind ganz stark und mutig und haben die meisten Menschen in dem Leipziger Flammeninferno gerettet und in einem Sprungtuch aufgefangen, als sie in ihrer Todesangst vom Dach gesprungen sind. Der böse Mann aus Syrien hatte nämlich nicht nur das Feuer gelegt, damit es uns alle schön warm wird, sondern auch alles verbarrikadiert, damit keiner rauskommt.

Regierung, Führungspolitiker und staatskonforme Medien können angesichts der vielen „Bereicherungen“ in Deutschland durch die Gäste von Tante Merkel, die Papa auch die „Führerin“ nennt, noch so viel Lobhudelei auftischen, argumentieren, erklären, diskutieren, verzerren, leugnen und verharmlosen: Nach den letzten brutalen Messer-Attacken und Vergewaltigungen ist auch diesmal wieder einer der Gäste der Täter: Wie man nun weiß, wurde der verheerende Brand in einem Leipziger Wohnhaus mit einer Toten und 16 Verletzten von einem 32-jährigen syrischen „Bereicherer“ vorsätzlich gelegt. Wieder war jemand, der laut Martin Schulz von der SPD angeblich wertvoller als Gold sei, der Täter – dazu wieder ein grausamer:

Der Syrer hat die Hauseingänge des Wohnhauses mit Möbeln verbarrikadiert, den Bewohnern alle Fluchtwege abgeschnitten und dann den Brand gelegt, damit alle möglichst qualvoll und grausam sterben sollten. Durchs Treppenhaus gab es kein Entkommen. Weil der Syrer absichtlich unschuldige Menschen im Schlaf töten wollte, gibt es laut „Bild-Zeitung“ jedoch ausnahmsweise einmal Haftbefehl wegen Mordes. Üblicherweise lässt man ausländische Straftäter z.B. Messerstecher und Vergewaltiger erst mal immer wieder frei, weil sie angeblich „Flüchtlinge“ sind, die „auf der Flucht“ sind und weil man Täter unbedingt schützen will, nicht aber die Opfer. Die kleine Angelie (7) überlebte das Feuerinferno. Sie konnte von ihrer Oma Silke aus dem brennenden Mehrfamilienhaus gerettet werden. Das ist schön.

 

Anzeige