Wolfgang, der Dummschwätzer

Foto: Durch PlusONE/Shutterstock
Foto: Durch PlusONE/Shutterstock

Unser werter Herr Bundestagspräsident hat mal wieder was rausgehauen, was an Dämlichkeit wohl nicht zu überbieten ist. Um die Islamisierung unseres Landes voran zu treiben, kullerten folgende Sätze aus seinem Mund:

„Wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten. Alle müssen sich damit auseinandersetzen, dass der Islam ein Teil unseres Landes geworden ist“, hat er gesagt, hat er wirklich so gesagt.

Was soll der Quatch?

Also erstmal: müssen müssen wir gar nichts und wen der Wolfgang mit „Alle“ meint, wird auch nicht so ganz klar.

Meinereiner wird sich sicherlich nicht damit abfinden, dass der Islam ein Teil unseres Landes geworden ist. Ich würde mich auch nicht damit abfinden, wenn der Nationalsozialismus wieder ein Teil unseres Landes werden würden.

Wobei wir dann schon beim Thema sind. Der Spruch „Wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten“ hat so viel Bedeutung wie der Satz „Nachts ist es kälter als draußen“.

Stellen wir uns mal vor, Wolfgang Schäuble wäre ein Zeitreisender, der die schlimmsten Ereignisse in Geschichte der Menschheit mit diesem Dumm-Satz begleitet/kommentiert.

Erstes Beispiel:

Mit Machtergreifung (auch Machtübernahme bzw. Machtübergabe) wird die Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler durch Reichspräsident Paul von Hindenburg am 30. Januar 1933 bezeichnet, im Kontext aber auch die anschließende Umwandlung der bis dahin bestehenden parlamentarischen Demokratie der Weimarer Republik in eine nach dem Führerprinzip agierende zentralistische Diktatur. Hitler übernahm die Führung einer Koalitionsregierung von NSDAP und nationalkonservativen Verbündeten (DNVP, Stahlhelm), in welcher neben ihm vorerst zwei Nationalsozialisten Regierungsämter bekleideten. Nachdem am 1. Februar der Reichstag aufgelöst worden war, schränkten die Machthaber in den folgenden, von nationalsozialistischem Terror gekennzeichneten Wochen die politischen und demokratischen Rechte durch Notverordnungen ein. Als entscheidende Schritte auf dem Weg zur Diktatur gelten die Reichstagsbrandverordnung vom 28. Februar 1933 und das Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933.

Schäubles Kommentar: „Wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten“

Zweites Beispiel:

Die Terroranschläge am 11. September 2001 waren vier koordinierte Flugzeugentführungen mit anschließenden Selbstmordattentaten auf wichtige zivile und militärische Gebäude in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Ereignisse dieses Tages werden auch kurz als 11. September, Nine-Eleven oder 9/11 bezeichnet.

Drei Verkehrsflugzeuge wurden auf Inlandsflügen von jeweils fünf, eines von vier Tätern zwischen 8:13 Uhr und etwa 9:30 Uhr Ortszeit entführt. Die Täter lenkten zwei davon in die Türme des World Trade Centers (WTC) in New York City und eines in das Pentagon in Arlington (Virginia). Das vierte Flugzeug, das wahrscheinlich ein Regierungsgebäude in Washington, D.C. treffen sollte, wurde nach Kämpfen mit Passagieren vom Piloten der Entführer bei Shanksville (Pennsylvania) zum Absturz gebracht.

Die Anschläge verursachten den Tod von etwa 3.000 Menschen und gelten als terroristischer Massenmord. Etwa 15.100 von 17.400 Personen konnten sich aus den WTC-Gebäuden retten…

Schäubles Kommentar:

Wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten“

Drittes Beispiel:

Als Nuklearkatastrophe von Fukushima wird eine Reihe katastrophaler Unfälle und schwerer Störfälle ab dem 11. März 2011 im japanischen Kernkraftwerk Fukushima Daiichi (Fukushima I) in Ōkuma bezeichnet. Die Katastrophe erreichte auf der siebenstufigen INES-Skala (Internationale Bewertungsskala für nukleare Ereignisse) die höchste Stufe 7…

Schäubles Kommentar: „Wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten.“

Viertes Beispiel

Am 22. Juli 2011 beging Anders Breivik die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya, bei denen 77 Menschen ums Leben kamen, überwiegend Teilnehmer am Zeltlager der Jugendorganisation AUF der sozialdemokratischen Arbeiderpartiet…

Wolfgang Schäubles Kommentar: Wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten“.

Ist dem wirklich so, Herr Schäuble? Sind solch schrecklichen Ereignisse nicht das Resultat bestimmter Entwicklung, bei denen wir verpflichtet sind, sie aufzuhalten?

Denken Sie bitte ein einziges Mal nach, bevor Sie solchen Mist verzapfen, Herr Schäuble

 

Anzeige