Hagen Grell: Totale Kontrolle – die Top10 der Globalisten-Technologie

Grenzenloser, entfesselter, multikultureller Globalismus wird arglosen Europäern in den Mainstreammedien als Wundermittel angepriesen. Er heile alle Probleme der Welt, schütze den Planeten und erschaffe ein Utopia. Dumm nur, dass die meisten Mainstreammedien zufällig Globalisten gehören.

von Hagen Grell

Dümmer noch, dass ihr Glanzstück „Globalismus“ das grausamste Verbrechen begehen muss, um zu funktionieren: die vielfältigen Völker, Regionen und Kulturen der Welt plattzuwalzen, um eine globale Kultur der plumpen Gleichheit und Vermischung zu schaffen, die nur mit Gewalt aufrecht erhalten werden kann.

Diese Gewalt drückt sich auch in der Technologie aus, die Globalisten erfinden ließen.Wir untersuchen heute die Top10 dieser Globalisten-Technologien.

Nummer 10: Adobe VoCo

Adobe ist bekannt für perfekte Grafikmanipulation mittels Photoshop und geniale Videoeffekte durch After Effects. Doch 2016 stellte Adobe eine neue Technologie vor, die einerseits künstlerisch, aber auch für Manipulationen sehr gut geeignet ist.

Adobe VoCo lernt die Sprachgewohnheiten eines Sprechers und einige Wörter und Phrasen durch eine Beispielaufnahme kennen. Maximal 30 Minuten sind nötig, um sehr gute Ergebnisse zu erzielen. Anschließend kann der Nutzer einen beliebigen Text in das Textfeld eingeben und Adobe VoCo generiert eine Audiospur, die so klingt, als habe der Beispielsprecher diesen Text wirklich gesagt.

Diese Technologie öffnet Manipulationen Tür und Tor. Und auch wenn ein geschickter Audiospezialist schon jetzt eine solche gefälschte und glaubwürdige Rede erzeugen konnte: Mithilfe von VoCo kann eine viel größere, technisch weniger fähige Gruppe von Menschen gleichzeitig viel schneller Sprache und Reden manipulieren oder komplett künstlich erzeugen

Nummer 9: Deep Fake

Deep Fake ist eine App, mit deren Hilfe die Gesichter von Menschen beliebig ausgetauscht werden können. Angela Merkel mit dem Gesicht von Donald Trump? – Kein Problem. Nicolas Cage in jeder Filmrolle  – kommt sofort.

Deep Fake benutzt Künstliche-Intelligenz-Programme, die Gesichter besser und genauer ersetzen lernen, als es Menschen tun könnten. Auch wenn die Technologie bisher noch nicht perfekt ist und vornehmlich für Porno-Fälschungen von Stars verwendet wurde, ist sie doch hochgefährlich und muss unsere Medienskepsis weiter vergrößern.

Dass die Eliten allerdings schon deutlich bessere Software besitzen könnten, zeigt eine Studie, in welcher die Forscher die Gesichter von Politikern live und beliebig manipulierten. Da tröstet es wenig, dass die Erfinder Deutsche sind.

Nummer 8: Das Smart Home

Smart-TVs, Smart-Kühlschränke, Smart-Watches, Smartphones, smarte Fitness-Gadgets und das Smart-Home. All diese Technologien werben damit, uns den Lebensalltag leicht und bequem zu machen und uns gleichzeitig alle Informationen zu geben und in unserer Internet-Cloud zu speichern, die wir über uns, unser Leben und unser Zuhause benötigen.

Was aber passiert, wenn jemand unsere Cloud anzapft und unsere privatesten Informationen gegen uns verwendet? Kann es überhaupt noch eine Privatsphäre geben, wenn unser SmartTV alles mithilfe seiner Kamera und seines Mikrofons aufzeichnet? Was wenn unser Rauchmelder eine Wanze ist, unser Kühlschrank unsere Essgewohnheiten kennt, unser Fitness-Gadget unsere Körperwerte und unser Smartphone all unsere privaten Gedanken, Vorlieben und Einstellungen?

Willkommen im perfekten Überwachungsstaat! Wer sich sein Leben von diesen Geräten vereinfachen lässt, könnte bald feststellen, dass Big Brother alles über ihn weiß und die Kontrolle über sein Leben besitzt.

Nummer 7: Amazon Alexa und KI-Diener

Mit Amazon Echo, auch als Alexa bekannt, bietet der Marktplatz-Monopolist Amazon einen Helfer mit künstlicher Intelligenz, der angesprochen werden kann, Auskünfte gibt, Aufgaben erledigt und Bestellungen aufsetzt.

Diese Technologie ist so beliebt, dass es bereits etliche Konkurrenten gibt, die ein ähnliches Angebot haben. Ganz zu schweigen von der Spracherkennung Siri im iPhone, welche schon länger als Helfer mit künstlicher Intelligenz Kommandos entgegen nahm.

Der Haken an diesen Helfern ist – wie im SmartHome – dass sie alles aufzeichnen. Egal ob sie angesprochen werden oder nicht. Sie zeichnen alles auf, hören alles mit. Und noch schlimmer als beim SmartHome: Sie können bereits verstehen. SmartHome-Technologien senden die Daten meist an einen Server, wo sie ausgewertet und von der künstlichen Intelligenz verstanden werden. KI-Diener dagegen verstehen zumindest die Sprache sofort und werten sie aus.

Eine gruselige Vorstellung, sollte solch eine KI die Kontrolle über das eigene SmartHome gewinnen, wie es Facebooks Jarvis-KI-Diener können soll.

Nummer 6: Chinas Sozialstatus-Punkte

Schon 2015 führte das politisch-kommunistische China das Sozialstatus-Punkte-Programm ein. Kommunisten – die üblicherweise meist auch Globalisten sind – mögen Kontrolle und lieben totale Kontrolle. Sozialstatus-Punkte werden für jeden Bürger gespeichert und werden gesteigert, wenn sie der Bürger brav verhält – im Sinne der Regierung – und gesenkt, wenn der Bürger sich böse verhält – natürlich auch aus der Perspektive der Kommunisten.

China geht mittlerweile sogar soweit, dass Chinesen mit einem geringen Sozialstatus-Punktestand nicht mehr Bahn fahren, Flugzeug fliegen, Kredite aufnehmen und Wohnungen anmieten können. Lassen Verhaftungen, Entlassungen und das Streichen Sozialleistungen nur noch auf sich warten?

Kanada, welches gerade vom weichen, versteckten Kommunismus angegriffen wird, will China scheinbar in nichts nachstehen. So förderte die kanadische Regierung die Carrot-App, welche virtuelle Punkte für „sozial richtiges“ Verhalten vergeben möchte. Wie weit ist hier noch der Sprung zum Sozialstatus-Punktesystem der Chinesen?

Nummer 5: Technologien zur Gehirnmanipulation

Es kursieren viele Gerüchte und Theorien über die Manipulation menschlicher Gehirne. Einige sind maßlos übertrieben, andere sind regelrecht falsch. Allerdings ist zum Beispiel das MKUltra-Programm bewiesen, welches in den 1950er, 60er und 70ern von der CIA betrieben wurde.

Mittels meist sehr unethischer Versuche wurde geforscht, um sichere Wahrheitserzwingung und Gedankenmanipulation zu erreichen. Drogen, Folter, Traumatisierung und Einsatz von Technologie waren Teil der moralisch zweifelhaften Experimente.

Auf der technologischen Seite existieren heute einige Patente, die ebenso auf Gedankenmanipulation abzielen. Zum Beispiel das US-Patent 5159703 von 1992. Eine monotone Schwingung wird laut dieser Technologie mit der Stimme eines Hynotiseurs gemischt. Bewusst hört der ahnungslose Zuhörer nur ein monotones Summen. Aber sein Gehirn – so sagt das Patent – registriert und versteht unterbewusst die Anweisungen des Hypnotiseurs.

Ob die technischen Patente zur Gedankenmanipulation tatsächlich funktionieren und in welchem Maße, ist schwer zu recherchieren. Allein die Existenz solcher Patente ist allerdings ein deutliches Warnsignal

Nummer 4: Autonome Roboter

Die Firma Boston Dynamics ist ein Vorreiter der Roboter-Technologie. Auf ihrem Gelände tummeln sich mittlerweile autonome Blechgesellen, die sich wie Tiere verhalten – oder sogar wie Menschen. Ihr Roboter Atlas kann Pakete heben, wie ein Mensch laufen, selbstständig aufstehen und sogar mittlerweile springend Hindernisse überwinden und Saltos machen.

Was einem Technik-Liebhaber das Herz höher schlagen lässt, ist für den politikinteressierten Beobachter allerdings ein Alptraum: Wenn wir autonome Roboter in unserem Alltag haben, wie können wir verhindern, dass sie keine schwerwiegenden Fehler machen? Wie können wir unterbinden, dass ein böswilliger Dritter unsere Roboter gegen uns verwendet? Was passiert, wenn diese Roboter im Militär eingesetzt werden? Autonome Kampfmaschinen, die auf Knopfdruck die Seiten wechseln?

So schön, geschmeidig und faszinierend die neue Roboter-Technologie ist: Wenn Globalisten den Finger am Drücker haben, dann könnte die Gefahr kaum größer sein.

Nummer 3: Facebook und private soziale Netzwerke

Facebook ist – wie Eduard Snowden es nennt – eine Überwachungsfirma, die sich genialerweise als „Soziale Medien Firma“ umbenennt. Facebook sammelt und analysiert täglich Milliarden von Posts und Kommentaren, um die Nutzer kennenzulernen und diese internen Persönlichkeitsprofile der Nutzer an Kunden zu verkaufen.

Im kürzlichen Cambrige Analytica Skandal stellte sich heraus, dass Facebook sensible Nutzerdaten an die Kampagnen von Donald Trump verkaufte und diesem so den Wahlsieg ermöglichte. Verschwiegen wurde bei dieser tendentiösen Berichterstattung, dass auch Barack Obama diese Dienste nutzte.

Facebook war von Anfang an von der Abneigung Mark Zuckerbergs gegen die Einfältigkeit seiner Nutzer geprägt. Als die Seite noch klein war, schrieb er „Wenn du Infos über irgendjemanden in Harvard, brauchst, frag mich … die Leute haben mir das einfach gegeben … sie ‚vertrauen mir‘ … dumme Volldeppen“

Facebook kann natürlich nur eine Gefahr sein für jeden, der freiwillig seine privaten Daten einfügt, Seiten liked, die er wirklich mag und Nachrichten schreibt, die seine ehrliche Meinung widerspiegeln. Facebook kann und wird diese Daten nutzen und an den Meistbietenden verkaufen.

Nummer 2: RFID Chips

RFID Chips sind Mikrochips, die in allen Farben und Formen erscheinen können. Mittels Funk kann ein beliebiger Computer mit ihnen kommunizieren, sie auslesen, Daten auf ihnen speichern und mit ihrer Hilfe Funktionen auslösen.

Die globalistischen Medien werben bereits massiv seit Jahren für den Einsatz dieser RFID-Chips. RFID unter der Haut, RFID als Tattoo, RFID in Assessoirs werden als Mode angepriesen. Bargeldloses Zahlen soll durch RFID kinderleicht geschehen. Jugendmedien und sogar der Kinderkanal werben emsig für die Akzeptanz und Liebe zum RFID.

Haustiere müssen übrigens in der EU schon länger mit RFID-Implantaten gechipt werden. Auch Kleidung wird mit RFID-Chips bereits gegen Diebstahl gesichert. Auch Autos und der neue Personalausweis haben einen solchen Microchip. Sie sind also bereits fast überall. Und der feuchte Traum der Globalisten ist mindestens ein RFID Chip im Körper jedes Menschen. Genauere Informationen im Video „RFID: Funk-Chips werden hektisch eingeführt„.

Die große Gefahr der RFID Chips liegt in 3 Kategorien: Der Chip kann Informationen enthalten, die gegen den Träger ausgenutzt werden können: Fingerabdrücke, persönliche Daten oder auch gefälschte digitale „Beweise“, die den Träger zum Verbrecher erklären. Das RFID-Implantat ist außerdem ein Fremdkörper und kann den Träger krank machen. Zuletzt ist nicht klar, ob ein RFID-Implantat nicht sogar zur Vergiftung des Trägers ausgenutzt werden kann.

Glücklicherweise gibt es bereits eine wachsende Öffentlichkeit, die RFID-Chips ablehnt. Der Markt hat reagiert und bietet als erstes Produkt RFID-Schutzhüllen und RFID-undurchlässige Geldbörsen an. Der Kampf gegen RFID hat aber gerade erst begonnen.

Nummer 1: Bargeldabschaffung, Fiat-Geld, Zentralbank und Zentralbank-Blockchain-Coins

Das Geldsystem ist schon länger im festen Griff der Globalisten. Und wie wichtig die Kontrolle über das Geld und die Banken ist, erkennen wir leicht am Sturz Libyens und der Ermordung von Muammar al-Gaddafi 2011, unter anderem weil er einen Golddinar als eigene Währung einführen wollte.

Das Fiat-Geld (Euro, Dollar etc), was so viel bedeutet wie „Es werde Geld“, also Geld aus dem Nichts, und die Zentralbanken, die es ehrlichen Banken unmöglich machen, moralisch zu wirtschaften, garantierten schon lange die Kontrolle der Globalisten über das Geldsystem. Nur das Bargeld stand ihrer absoluten Kontrolle im Wege. Neuerdings machen außerdem Blockchain-Crypto-Währungen den Globalisten in den Zentralbanken Konkurrenz.

Um dem Bargeld Herr zu werden, soll das Bargeld abgeschafft und durch digitalen Zahlungsverkehr komplett ersetzt werden. Der vollständig transparente Bürger ist also das Ziel. Ein Bürger, dem der Staat die Konten einfrieren und damit sofort seine Existenz zerstören kann.

Schweden macht schon ernst und will eine E-Krone einführen. Auch hier der Teufel liegt im Detail. Während Bitcoin anonym ist und bleibt, schaffen die Blockchain-Währungen der Zentralbanken den komplett überwachbaren Bürger. Nicht nur das, was wir gestern gekauft haben, sondern jede einzelne Transaktion von Anbeginn des eigenen Kontos ist mit Blitzesschnelle sofort nachvollziehbar. Anonymität wie bei freien Blockchain- und Kryptowährungen? – Fehlanzeige!

Aber die Globalisten würden derartige Technologien doch nicht missbrauchen … oder doch?

Schlussgedanken

Es geht in diesem Beitrag nicht darum, Angst zu machen, sondern die Aufmerksamkeit zu schärfen. Ihr entscheidet mit eurer Geldbörse und eurem Verhalten. Ihr müsst nicht beim Spiel der Globalisten mitmachen. Leben wir unser eigenes, gutes, regionales Leben. Unsere Bequemlichkeit ist deren Stärke, unsere Selbstständigkeit ist der Untergang der Globalisten. Übernimm die Kontrolle über dein eigenes Leben!

PS: Dieser Beitrag ist auch als Video verfügbar: „KONTROLLE – Top10 der Globalisten-Technologie“ (auf Youtube)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.