Denunziantin fragt im „Spiegel“: „Wie viel AfD steckt im Lehrer Ihres Kindes?“

Foto: Durch Nathapol Kongseang/Shutterstock
Foto: Durch Nathapol Kongseang/Shutterstock

Der Spiegel ist auf seinem Blog „Elterncouch“ auf einen weitern Tiefpunkt des Journalismus abgesackt. Im aktuellen Artikel fragt Juno Vai: „Wie viel AfD steckt im Lehrer Ihres Kindes?“ August Heinrich Hoffmann von Fallersleben lässt grüßen.

(Bild: Screenshot)
Neuer Spiegel-Tiefpunkt: „Wie viel AfD steckt im Lehrer Ihres Kindes?“ (Bild: Screenshot)

Wenn der Lehrer Ihres Kindes „die EU überflüssig, Hitler nicht so schlimm und Flüchtlinge lästig findet“, dann ist der „Drecksack“ überführt. Und deshalb findet die Spiegelschreiberline Vai, Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern, dass man solche „rechten“ Lehrer nach Lust und Laune denunzieren darf. Denn, so die frohe Botschaft von der linken Denunziantenfront: „Es gibt einen Weg, wie Schulen mit Rechtspopulisten umgehen können!“

Den Rechtspopulisten im Klassenzimmer überführen!

Haarklein wird nun erklärt, wie herausgefunden werden kann, ob die verdächtige Lehrkraft über eine AfD-Mitgliedschaft verfügt und wie verhindert werden kann, dass solche „Kreaturen“ im Schuldienst tätig sind.

Vai arbeitet sich in ihrem „Aufklärungsartikel“ durch Elternabende, bei dem solche Lehrer durch ultaschlaue Fragen überführt werden könnte. Zuhause kann im Internet nachgegoogelt werden ob der verdächtige Pädagoge nicht nur in der Schule, sondern auch aktiv als Mitglied der AfD seinen Hass verbreitet. Ganz Engagierte wie Vai begeben sich sogar zu „konspiratives Treffen lokaler AfD-Mitglieder“ um eine Idee davon zu bekommen, wie „diese Menschen so ticken“.

Denunzieren. Man muss es nur wollen!

Anhand des AfD-Politikers Björn Höcke – dieser könnte nach Vais Einschätzung ein Verfassungsfeind sein – zeigt die Spiegel-Elterncouch-Beraterin auf, dass es Mittel und Wege gibt, solchen Menschen den Rückweg in ihren bürgerlichen Beruf zu versperren: Man müsse nachweisen, dass diese Pädagogen gegen die Verfassungstreuepflicht oder das Mäßigungsverbot verstoßen oder den Schulfrieden beeinträchtigen. Man muss es nur wollen, so der Aufruf der Denunziantin, die über die vielen Sätze ihres unterirdischen Artikels hinweg nur im letzten Absatz das Wort „linksextrem“ heraus würgt.

Und nicht zu vergessen: Ganz eifrige Mitdenunzianten können dem Spiegel auch eine E-Mail schreiben und über ihre Erfahrungen mit „rechten Lehrern“ berichten.

Ob Frau Vai das Zitat, das August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben wird, kennt? „Der größte Lump im ganzen Land, … „. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.