Linker Politiker bejubelt Polizistenmord, für die „FAZ“ ist das nur provokativ!

Berichtet unkritisch: FAZ (Foto: Collage)

Ist das mal wieder so typisch links? Die „FAZ“ hat eine widerliche Sache ausgegraben, tut aber so, als wäre das alles halb so schlimm:

Ein linksgerichteter französischer Politiker ist wegen eines provokanten Tweets zum Tod eines in Frankreich als Helden gefeierten Polizisten festgenommen worden. Stéphane Poussier, erfolgloser Kandidat der Linkspartei La France Insoumise (LFI, Das unbeugsame Frankreich) bei der Parlamentswahl 2016, wurde am Sonntag in Dives-sur-Mer in der Normandie in Gewahrsam genommen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Er hatte auf Twitter geschrieben: „Immer wenn ein Polizist erschossen wird (…) denke ich an meinen Freund Rémi Fraisse.“ Der junge Umweltaktivist war 2014 bei Protesten gegen ein Staudammprojekt im Süden Frankreichs von einer Tränengasgranate der Polizei getötet worden. Poussier fügte hinzu, diesmal sei es ein Polizeioberst gewesen. „Großartig!“ Und zusätzlich bedeute das: „Ein Wähler für (Präsident Emmanuel) Macron weniger.“…

Und wieder mal typisch „FAZ“, die daraus einen „provokanten Tweet“ macht, die Sache also verharmlost. Man möchte nicht wissen, wie die „FAZ“ reagiert hätte, hätte sich ein „Rechter“ mit Anders Breivik solidarisiert.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...