Berichterstattung des linksextremen General-Anzeigers über die Frauendemo „Kandel ist überall“ am 24. März in Kandel

In Absprache mit dem linksextremen, kommunistisch- faschistischen Medienkartell der Autorassisten veröffentlichte auch das Bonner Hetz- und Lügenblatt „General-Anzeiger“ (im Volksmund schon seit langem „General-Verschweiger genannt und dementsprechend mit stetig sinkender Auflage) heute seinen vorgefertigten Hass-Artikel gegen die Patrioten in Kandel.  Sie erfüllten damit den Auftrag der faschistisch-kommunistischen AntifaSA-Miliz, die aus verblödeten, bekifften und besoffenen Kindersoldaten besteht und staatlich u.a. unter den Decknahmen „Bündnis gegen Rechts“, „Kandel (München, Frankurt usw. ist bunt (und blöd)“ finanziert werden.

Das linke Bündnis stellte auch am Samstag in Kandel wieder mal die Entourage der linksextremen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (Scharia-Partei Deutschland SPD) und des Bürgermeisters von Kandel, Volker Poss (ebenfalls Sterbende Partei Deutschland SPD) sowie aller autorassistischen, faschistischen und islamkriechenden Parteien (Dreyer hatte ihr halbes Kabinett ankarren lassen), Gewerkschaften und Kirchen.

Von Verena B.

 Schande über das linke Medienkartell

Der GA titelt in seiner Print-Ausgabe vom 26. März systemkonform:

Die richtige Antwort auf Spalter und Hetzer – Seit dem Tod eines Mädchens demonstrieren in Kandel Rechtspopulisten. Am Wochenende boten ihnen (bezahlte Faschisten) Bürger die Stirn“

Korrekt hätte die Überschrift lauten müssen: „Die richtige Antwort auf importierte islamische Terroristen, Mörder und Schächter: Wieder fordern die Frauen von Kandel Schutz und Sicherheit!“ Aber das ist vergeblich: Dem faschistischen, autorassistischen und islamkriechenden Trupp um Dreyer und Poss scheint das Wohlbefinden moslemischer Mörder und Vergewaltiger wichtiger zu sein als die Sicherheit von deutschen und moslemischen Frauen, Mädchen und Männern (laut koranischer Auffassung lebensunwerte Kafir, Affen und Schweine). Hierzu Hussein K., der Schächter der Studentin Maria Ladenburger: „Es war doch nur eine Frau.“ Man fragt sich, was geschehen wäre, wenn der korantreue Hussein Malu Dreyer geschächtet hätte – doch die wird ja gut bewacht! Aber da Bürgermeister Poss „bisher ausnahmslos nur gute Erfahrungen mit Flüchtlingen = Asylbetrügern gemacht hat, kann man ihm wohl bescheinigen, dass er an einem riesigen Realitätsverlust leidet.

Die üblichen Lügen für die Doofmichel

Wie auch seinerzeit bei den PEGIDA-Demos in Dresden (die immer noch jeden Montag stattfinden, aber über die im Zuge der Volksindoktrination  und -Verblödung nicht mehr berichtet wird) lügt das linke Hetzblatt auch hier wieder und spricht von „rund 1000 Menschen“. Warum nicht 500 oder 800? Das Lügenblatt vergaß allerdings, sich z.B. mit der Zeitung „Die Rheinpfalz“ abzusprechen, die von 3.000 Teilnehmern sprach, was der Wahrheit nahekommt. Ich war auch dieses Mal wieder vor Ort in Kandel und weiß, was ich gesehen und gehört habe: Frauenpower ohne Ende, danke, ihr Frauen!

„Mia war vermutlich von ihrem Ex-Freund ermordet (geschächtet) worden.“

Dazu erübrigt sich jeder Kommentar, außer vielleicht: Der Islam ist vermutlich eine friedliche Religion oder: Vermutlich können Klapperschlangen auch mal zubeißen, obwohl wir so tolerant sind und totgebissene Menschen nicht instrumentalisieren wollen – lieber sterben wir, als Klapperschlangen zu diskriminieren!

Dreyer unter Druck

Was Frau Dreyer wohl auf die unzähligen Anfragen antwortet, wie zum Beispiel ganz aktuell diese: „Minderjähriger syrischer Flüchtling sticht 24-jähriger Frau Messer in den Bauch – Lebensgefahr“

Nix antwortet die Hexe, denn der scheint das Leid der Frauen scheißegal zu sein.

Was der GA wieder einmal tunlichst verschweigt

Wie auch bei allen anderen patriotischen Demonstrationen üblich, wurde ein Zug mit anreisenden Patrioten aufgehalten, da diese nicht zur Demo kommen sollten. Der Handyverkehr war während der ganzen Veranstaltung wieder mal lahmgelegt, so dass die Demoteilnehmer nicht miteinander telefonieren konnten. Die Kirchenglocken bimmelten, um die Schlusskundgebung zu stören. Wenn die Glocken läuten, ruft die Kirche normalerweise zum Gebet. Wer aber beten wollte, stand vor einer verschlossenen Tür. Die für den Islam nützlichen Idioten werden sich noch wundern, wenn demnächst ihr Geläute von den islamischen Herrenmenschen verboten wird, weil dann der Muezzin fünf Mal am Tag mit sehr lauter Stimme zum islamischen Gebet ruft!

Warum wieder einmal ein so großes Polizeiaufgebot?

Angeblich haben die Kandeler Bürger „Angst vor rechter Gewalt“ (das müssen sie sagen, sonst haben sie es hinter sich). Allerdings weiß inzwischen jeder Bürger und vor allem jeder Polizist, dass die Gewalt grundsätzlich von den linken Kommunisten und den Nazis der AntifaSA und nicht von redlichen, friedlichen rechten Menschen ausgeht.

In den USA hat Trump-Trompete die Antifa richtigerweise als terroristische Vereinigung eingestuft, und wenn die gewalttätig werden, gehen sie standepete in den Knast. Hier begünstigen Parteien, Gewerkschaften und Kirchen diese Kriminellen (siehe Terror-Anschläge auf dem G20-Gipfel in Hamburg: Nichts ist geschehen – und Sprengstofffunde bei „linkem Aktivisten“ in Thüringen. Von denen will der Wolf im Schafspelz, Ministerpräsident Bodo Ramelow von der SED-Nachfolgepartei DIE LINKE, natürlich nichts gewusst haben. Das ist ein bedauerlicher Einzelfall (wie die täglichen Verbrechen der importieren, traumatisierten Schutzsuchenden), und die Bündnisse gegen Rechts (imaginäre Rechte) sind zwingend erforderlich nach dem Motto: „Deutschland verrecke, Deutsche raus, Ausländer rein“ usw.

Aussagen von Kandeler Bürgern

Ein 75-jähriger Rentner (entweder dement oder gekauft) sagte über die Aufzüge der Rechtspopulisten: „Wir Kandeler wollen das nicht.“ Es sei fast schon kriminell, das Verbrechen an Mia für politische Zwecke zu missbrauchen. „So ein Mord kann überall passieren.“ In der Tat, solche Morde, Mordversuche und Vergewaltigungen passieren täglich überall, und deshalb gehen die Frauen auch überall auf die Straße, um ihr Recht auf Schutz und Sicherheit einzufordern.

Und eine 71-Jährige (entweder dement oder gekauft), die nach eigenen Angaben „trotz Knieschmerzen“ erstmals an einer Demo (der Linksfaschisten) teilnimmt: „Wir möchten unsere Stadt nicht von der braunen Suppe kaputtmachen lassen.“

Die Hassparolen gegen „Nazis“, die überall in den Fenstern hingen, waren wahrscheinlich überwiegend auch nur gegen Bezahlung angebracht, ebenso wie die Schmierereien der perfekten Demokraten auf den Straßen.

Linksextreme Gewalt auf der Gegendemo

Da die Antifanten keine Rechten verprügeln konnten, arbeiteten sie sich eben an der Polizei ab.

Zum Schluss schreibt der GA:

„Zum Kontakt zwischen den Lagern kommt es am Samstag nicht (Schade, darauf hatte man so sehr gehofft, aber eingeschleuste V-Leute, die solche Krawalle medienwirksam inszenieren, waren offenbar nicht anwesend: So ein Pech aber auch).

„Laut Polizei fliegen aber aus dem linken Spektrum (der guten Friedensaktivisten und erlebnisorientierten Jugendlichen aus Helldeutschland) einige Böller und Flaschen auf die Beamten („Wir sind friedlich, was seid ihr?“). Die Polizisten wehrten sich mit Schlagstöcken und Pfefferspray. Leider konnte ich nicht sehen, wie die Antifanten auf den Sack bekamen. Mehrere Polizisten wurden „leicht verletzt, können aber weiterarbeiten“. Dafür sind sie sicher sehr dankbar. Fünf Personen wurden vorläufig festgenommen.

Weiteres Vorgehen der Mut- und Wutbürger

Die nächste Demo steht schon fest. Nach Angaben eines Sprechers der Verbandsgemeindeverwaltung hat ein „sogenanntes Frauenbündnis“ für jeden ersten Samstag im Monat eine Kundgebung angemeldet. Der nächste Termin ist der 7. April.

Nach dem Vorbild unserer Freunde aus dem Osten wacht jetzt auch Westdeutschland auf. Die Demos gehen weiter, heute, 26. März, zum Beispiel auch in Mainz.

 

Thema: Merkel muss weg!

Unsere Freunde aus Großbritannien, der Schweiz, Holland und Österreich, die uns auch in Deutschland unterstützen, haben ebenfalls weitere Großdemos in ihren Ländern angekündigt: Patrioten halten zusammen, denn nur gemeinsam sind wir stark!

Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!

Tschüss Merkel, Özoguz, Jücel, Özdemir, Kaddor, Göring-Eckard, Roth, Künast, Kipping, Habeck, Gysi, Ramelow, Notz, Wagenknecht, Lafontaine, Dreyer, Poss, Mazyek (ZDM), Schuster (ZDJ) und all die anderen: Ihr gehört nicht zu Deutschland! Haut ab und kommt nie wieder!

Beobachtung am Rande

Auf der Demo in Kandel sah ich zwei kleine, asiatisch aussehende Frauen, die eine deutsche Fahne schwenkten. Ich fragte sie, wo sie herkämen. „Aus Mannheim“ (schwerst bereicherte, fast komplett islamisierte Stadt). Wo sie denn ursprünglich herkämen? „Aus Amerika“. Dann sangen sie fehlerfrei und voller Inbrunst die deutsche Nationalhymne mit. Das hat mich sehr getröstet und bestätigt: Wir sind nicht allein! Dank den beiden kleinen, mutigen Frauen!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...