Bombenstimmung bei den LINKEN!

(Bild: AfD Thüringen)
Blaupause aus dem Thüringer Landtag (Bild: AfD Thüringen)

Thüringen –  Diese Woche fanden im Thüringer Landtag die Verhandlungen zum Sprengstofffund in Rudolstadt statt. Dort wurde vor knapp zwei Wochen bei einer Hausdurchsuchungen im große Mengen Chemikalien und Sprengstoff bei zwei Linksradikalen sichergestellt. Im rot-rot-grünen Plenum wird nun von „Hysterie“ und von „Zweifel, ob es sich wirklich um einen linksextremistische Straftat“ handel, gesprochen. Insofern: „Bombenstimmung bei den LINKEN!. Mit Video. 

Einer der Verdächtigen ist Träger des Thüringer Demokratiepreises und gehörte zur linken Antifa-Szene des Freistaats. Zudem soll er Kontakte zur linksradikal ausgerichteten Linken-Abgeordneten Katharina König-Preuss gepflegt haben, so Stefan Möller, Co-Landessprecher der AfD Thüringen.

In dem nachfolgenden Video stellt Möller wie auch der AfD-Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag, Björn Höcke dar, wie versucht wurde, die Straftat politisch möglichst tief zu hängen, um den mutmaßlich linken Täterkreis aus dem Fokus zu nehmen. Fest stehe, so Höcke, dass es sich um ungeheure Mengen an Sprengstoffzusätzen und Substanzen handle, die für die Herstellung von Sprengstoff verwendet werden könnten. Allein die Tatsache, dass für den Abtransport der Fundsachen ein Lieferwagen von der Polizei herangeschafft werden musste, spreche Bände, so Höcke.

Buttersäure für Mutti 

Der Jurist Stefan Möller ordnet die Straftat eindeutig dem linksextremistischen Spektrum zu. Bei der Fallgestaltung sei offensichtlich, dass ein linksextremer Hintergrund vorliege. Interessant sei, so Möller, wie die Staatsanwaltschaft die Aussagen der Verdächtigen nutze, um einen linksextremistischen Hintergrund der Tat zu verneinen. Man versuche jetzt darzustellen, dass es sich auch um eine Tat aus dem Kleinkriminellenmilieu handeln könnte. Bei einem Sprengstofffund und Zutaten von zirka 100 Kilogramm von einem „Kleinkriminellenmilieu“ zu sprechen, sei schon ziemlich absurd, so der Landessprecher.

Besonders unglaublich seien die Ausreden der Haupttatverdächtigen, die im Zusammenhang mit den Auffinden von acht Einliterflaschen Buttersäure vorgebracht wurde. Das sei ein Schädlingsbekämpfungsmittel. Auf die Frage, warum er acht Liter Buttersäure für die Schädlingsbekämpfung brauche, obwohl er gar keinen Garten habe: „Das ist für meine Muddi. Ich wollte meiner Muddi eine Freude machen!“

„Das verspreche ich Ihnen!“

Björn Höcke versprach bei seiner Rede im Landtag: „Wir werden diese Verbindung von staatlicher Förderung, von Abgeordneten, von Politikern, ja sogar von Mitgliedern der Exekutive, auf Landes- und auf Bundesebene in den nächsten Jahren und Jahrzehnten systematisch aufklären. Das verspreche ich Ihnen!“

Anzeige
TEILEN
Vorheriger ArtikelEU ruft Botschafter aus Russland zurück
Nächster ArtikelSystemkritik in Tagesschau zensiert