Super lustig, wie man Linksextremisten triggern kann

(Bild: shutterstock.com/Durch Sergey Furtaev)
Super, wie die sich aufregen! (Bild: shutterstock.com/Durch Sergey Furtaev)

Es ist immer wieder amüsant, wie man Linksextremisten triggern kann. Eindrucksvoll geschehen am Mittwoch im Bundestag, als AfD-Fraktionsführerin  Alice Weidel es „super fand“, wie sich die linke Front aufregt.

Besonders erregt gab sich bei Alice Weidels Antwort auf die Regierungserklärung von Merkel der Linksextremist Diether Dehm [DIE LINKE]. Beim Kapitel Europa klagte Weidel an, dass ganz unverhohlen formuliert werde: „Wir sind zu höheren Beiträgen Deutschlands zum EU-Haushalt bereit.“ Was heißt das hier? Was heißt eigentlich „wir“? Die Bürger und Steuerzahler dieses Landes sind mit Sicherheit nicht dazu bereit“.

Der – perfekt getriggerte Dehm – steigerte sich bühnenreif in seine fast schon hysterisch vorgetragene Frage an Weidel hinein: „Zahlen denn Sie Steuern?“. „Wo zahlen Sie denn Steuern?“. „Dann zahlen Sie doch Steuern!“

Bild: LI
Getriggert! (Bild: LI)

Mindestens genauso amüsant: Die Genossin Ulli Nissen (SPD), die – wie auf Knopfdruck -immer wiederkehrende Entgleisungsshows im Bundestag liefert (Jouwatch berichtete).

An dieser Stelle sein daran erinnert, bei wem es sich beim Linken Dehm handelt:

Dehm-  studierter Sonderpädagoge – der in den 1970er Jahren vom Ministerium für Staatssicherheit als Inoffizieller Mitarbeiter geführt wurde, war in den 80er Jahren erfolgreicher Musiker und bis 1998 Mitglied der SPD. 1998 trat er bei den Sozialdemokraten aus und in die sozialistische Partei der PDS ein. Von 1999 bis 2003 war Dehm stellvertretender Bundesvorsitzender der Vorgängerpartei der heutigen Linke.

2016 wurde öffentlich, dass Dehm den Ex-RAF-Terroristen Christian Klar in seinem Bundestagsbüro beschäftigte und einen Afrikaner nach Deutschland schmuggelte. Nicht schlecht für ein Mitglied des Bundestags, findet die Libertäre Initiative. (SB)

 

Anzeige