Der Widerstand wächst – jetzt auch in Wurzen

Foto: Collage
Foto: Collage

Die Widerstandsbewegung wächst. Immer mehr Bürger wehren sich gegen den Linksterror der Kanzlerin und ihrer Handlanger aus den anderen Parteien und Organisationen. Jetzt geht es auch in Wurzen (nahe Leipzig) los. Hier ein Anschreiben, das uns erreichte:

In Wurzen, einer kleinen Stadt nahe bei Leipzig, hat sich nun ein regierungskritischer Verein auf die Welt getraut, der, zwar stark kommunalpolitisch fokussiert, sehr stark mit den Fragen beschäftigt ist, die unsre herrschsüchtige Regentin mit der Grenzöffnung aufgeworfen hat.

Wir leiden hier sehr darunter, Residenzstadt eines sogenannten NETZWERKS FÜR DEMOKRATISCHE KULTUR (NDK) zu sein. Dieses stark an die KahaneAnStiftung gelehnte Politbüro, ernährt mehr als zehn Faulunken, die sich ihre Geschäftsgrundlage sichern, indem sie unsere Stadt als Braunes Herz des Muldentals dastehen lassen, in dem eine Rassistenbrut haust, die ohne den Widerstand des NDK Massenrassenmord begehen würde.

Darum sagen wir auch Hetz – statt Netzwerk. Das NDK hat in der Stadt eine fast unangreifbare Machtposition erklommen und trachtet nach vollkommener Bevormundung der Bürger. Auch dagegen will sich unser Verein wehren. Am 26. März wollen wir mit einer ersten Kundgebung auf unseren Markt wagen. Es wird schwerfallen, die sehr eingeschüchterten Wurzner zu ermutigen, zu uns zu kommen (immerhin 32% AFD Wähler).

Es steht schlecht um unsere Stadt und unser Land. Die Grenzen für jedermann offen, die Volkswirtschaft als Blutspender an den taumelnden Koloß EU gekettet – es ist soweit DEUTSCHLAND SCHAFFT SICH AB! Deutschland, das ist für uns zunächst Wurzen, unsere Stadt.

Von oben herab nennt man uns geringschätzig die Bevölkerung, aber wir sind Bürger. Und, dagegen zu sein, daß die Stadt auf Wunsch der Regierung neu bevölkert wird, ist gutes Bürgerrecht. Bürgerrecht heißt, wir haben das Sagen, auch wenn wir alle paar Jahre unsere Stimme abgeben sollen.

Das NEUE FORUM für WURZEN (NfW) ist ein Verein von Bürgern, die nicht behandelt werden wollen, als ob sie nichts zu sagen hätten. Wir sind nicht in allen politischen Fragen einig. Und wir haben auch nicht den Anspruch, alle politischen Fragen zu beantworten.

Aber: wir wissen, eine Regierung, die die Kontrolle über die Grenzen aufgibt, ist keine Regierung. Und: eine Regierung, die keine Regierung ist, verdient Widerstand. Und: wenn es uns nicht gelingt, die Grenzen des Landes zu sichern, wird Wurzen nicht mehr lange unsere Stadt sein.

Das Neue Forum für Wurzen behauptet nicht, für alle Wurzner zu sprechen. Wir sind Demokraten, wollen niemanden bevormunden. Aber wir wollen den Wurznern eine Stimme geben, die sich bevormundet fühlen. Vor allem von Leuten, die niemand gewählt hat. Wir reden vom NDK, dem sogenannten Netzwerk für demokratische Kultur. Von dort aus wird jeder zum Rassisten oder Nazi erklärt, der Kritik an der vorwiegend muslimische Zuwanderung äußert.

Das wäre weniger schlimm, wenn das NDK nicht in die Stadt – und Staatskasse greifen dürfte. Die Steuerfinanzierung macht das NDK zum Teil eines Staatsapparates, der unverkennbar an der Unterdrückung der Meinungsfreiheit arbeitet.

Das NDK in die Schranken zu weisen, seine Finanzierung mit Steuergeld zu unterbinden, ist ein Auftrag, den sich die Gründer des Neuen Forums für Wurzen gegeben haben. Ein wichtiges Anliegen, weil das NDK gehindert werden muß, weiterhin Rufmord an unserer Stadt zu begehen. Wurzen gilt als Braunes Herz des Muldentals, weil die Besatzung des NDK von diesem schlechten Ruf lebt.

Unsere Stadtverwaltung duldet und finanziert das, ohne daß der Stadtrat sich veranlaßt sieht, zu fragen, ob das mit rechten Dingen zugehe. Wurzen wird verleumdet, ohne daß die hochdotierte Stadtsprecherin auf den Plan tritt oder unser OBM ein Machtwort spricht.

Im Gegenteil, die beiden nutzen jede Rufmordkampagne des NDK, als Anspruchsgrundlage für Fördermittel, die an windige Firmen und windige Projekte und nicht zuletzt ins NDK fließen. Diesbezüglich haben die Stadträte ganz offenbar die Kontrolle verloren. Das ist ein Zustand, den das Neue Forum für Wurzen unbedingt beenden will.

Das NfW ist eine Bürgerbewegung, wie das Neue Forum am Ende der DDR auch. Es will der freien Meinungsäußerung eine Bahn brechen, und den Bürgerrechten Respekt und Geltung verschaffen. Wenn es Stadt und Land wieder besser gehen soll, muß in befreiter Atmosphäre, ohne Furcht darüber gestritten werden können, wie und mit wem wir in Zukunft leben werden.

Wer von Politik leben möchte, ist bei uns fehl am Platz; wer etwas für die Erneuerung der politischen Kultur tun will, herzlich willkommen. Bitte unterstützen Sie uns bei dem mühsamen Versuch, eine Bürgerbewegung in Gang zu bringen.

Interessenten melden sich hier: [email protected]

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...