Syrischer Blogger Treka: „Merkel gefährdet das Leben der deutschen Bevölkerung“

screenshot Facebook
Der syrische Comedian Treka mit seiner "Seelenverwandten" (screenshot Facebook)

Der syrische Blogger und Comedian Treka hat sich in einem Gespräch mit Marcus Glowatzki klar gegen Angela Merkels Flüchtlingspolitik gestellt. Das Wohl der eigenen Bevölkerung muss immer an erster Stelle stehen, meint der junge Syrer.

„Die Menschen haben verschiedene Gründe nach Europa zu gehen. Manche fliehen vor Krieg, manche wegen der Sicherheit… doch die meisten verlassen Syrien für ein besseres Leben in Deutschland.

Merkel hat einen großen Fehler in ihrer Flüchtlingspolitik gemacht. Nicht alle Syrer sind Extremisten, viele sind friedliche Leute, aber das Problem ist, dass unter ihnen ehemalige IS-Kämpfer, Al-Qaida-Mitglieder und Terroristen sind.

Merkel hat mit ihrer Einladung und ihrem „Willkommen, kommt alle her“ das Leben ihrer Bürger in Gefahr gebracht.

Wenn ich ein deutscher Politiker wäre, hätte ich nicht das getan, was sie getan hat. Wir haben die Terrorattacken in Deutschland gesehen, die Verbrechen, die Flüchtlinge begehen. Einige von ihnen haben eine sehr enge eingeschränkte Weltsicht. Statt dankbar zu sein, dass sie die Chance auf ein besseres Leben in einer zivilisierten Gesellschaft haben und sich zu integrieren und an die deutschen Regeln zu halten, wollen sie ihre ignorante Weltsicht aus dem Nahen Osten in Deutschland einführen. Das ist eine sehr gefährliche Sache. Wir haben die Terrorattacken in Europa beobachten können, in Frankreich, in England und Deutschland. Gerade hat ein Flüchtling seine Exfreundlin umgebracht, weil er nicht akzeptieren konnte, dass ein anderer dickere Eier als er hat… (Scherz)

Viele meiner deutschen Follower unterstützen diese Politik nicht. Ich habe gehört, es gibt in Deutschland Arbeitslosigkeit und Obdachlose. Statt dass die deutsche Regierung sich an erster Stelle um ihre eigenen Bürger kümmert, gibt sie Wohnungen, Häuser, Geld und Unterstützung an Flüchtlinge. Ich habe nichts gegen Regierungen, die Flüchtlingen helfen, aber die eigenen Leute sollten zuerst die Hilfe bekommen, die sie benötigen. Erst müssen die eigenen Leute gut versorgt sein, dann kann man sich um Menschen aus anderen Ländern kümmern.

Nicht alle dieser syrischen Flüchtlinge sind Syrer. Ich habe ein Video gesehen, in dem ein Afrikaner behauptet hat, er sei Syrer aus Damaskus und sie haben ihm geglaubt. In Syrien haben islamische Extremisten gekämpft und mit ihnen Menschen aus Afghanistan, Libyen, Sudan, Somalia, Irak, aus aller Welt. Wenn die hier von der syrischen Armee geschlagen werden, was machen die? Die rennen alle in die Türkei und von da aus nach Europa und Deutschland und erzählen, sie hätten zwar keine Papiere wären aber Syrer und würden vor Assad flüchten. Tut mir leid, das sagen zu müssen, aber die deutsche Regierung ist dumm, all diesen Leuten die Einreise zu erlauben und damit ihre eigenen Bürger in Lebensgefahr zu bringen. Das ist eine blödsinnig, ehrlich, das ist richtig blödsinnig.

Als Politiker ist die Sicherheit deiner eigenen Bürger deine wichtigste Aufgabe. Das muss das aller wichtigste sein. Ihr Leben darf nicht in Gefahr geraten. Die deutsche Regierung setzt das Leben der eigenen Bevölkerung aufs Spiel. Die Frage kann nicht sein, mehr Flüchtlinge oder weniger.

Der Weg muss sein, Syrien wieder zu einem sicheren Land zu machen, in das die Syrer wieder zurückkehren können. Viele Syrer wären froh, wieder in ihre Heimat zurückkehren zu können. Die deutsche Regierung muss aufhören, diese islamischen Extremisten hier in Syrien zu finanzieren, dann kann die syrische Regierung mit ihnen fertig werden, Syrien wird wieder sicher und die Syrer können zurück kommen.“ (MS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.