Australien: Linke Rassisten gegen südafrikanische weiße Flüchtlinge!

Foto: Screenshot/Youtube
Will Weiße retten und wird deshalb von linken Rassisten angegriffen: Peter Dutton (Foto: Screenshot/Youtube)

Die Heuchelei der Linken kennt keine Grenzen. Sie schäumen vor Wut angesichts australischer Pläne, der verfolgten Minderheit der weißen Farmern Asyl zu gewähren. Sie nannten den Vorschlag des Innenministers Peter Dutton „lächerlich rassistisch“.

von Marilla Slominski

Die weißen Farmer Südafrikas hätten angesichts der schrecklichen Geschichten von Landenteignung und brutaler Gewalt die besondere Aufmerksamkeit Australiens verdient. Sein Ministerium erwäge, ihnen durch die schnelle Genehmigung von Visa-Anträgen zu helfen, verkündete Peter Dutton vor wenigen Tagen.

„Sie brauchen die Hilfe eines zivilisierten Landes, wie das unsere. Die Menschen, über die wir sprechen, sind bereit, hart zu arbeiten und sich in Australien einzubringen“, so Dutton.

„Bei allem was ich erfahren habe, brauchen diese Menschen unsere Hilfe. Wir wollen doch Menschen, die hier herkommen, sich an unsere Gesetze halten, sich in unsere Gesellschaft integrieren, arbeiten und nicht von der Wohlfahrt abhängig sind „, erklärte Dutton und zog damit den unbändigen Zorn der Refugee-Welcome Klatscher auf sich.

Anstatt die verfolgte weiße Minderheit wie alle anderen Flüchtlinge willkommen zu heißen, bestanden NGO´s und linksliberale Medien darauf, die weißen Farmer ihrem Schicksal zu überlassen.

„Statt sich um weiße südafrikanische Bauern zu kümmern, sollte sich Dutton die bewegenden Geschichten von Menschen auf Manus und Nauru hören, die vor Verfolgung geflohen sind“, beschwerte sich Elaine Pearson, Leiterin der australischen Human Rights Watch Abteilung.

Das internationale Recht erlaube es Australien nicht, sich Flüchtlinge nach der passenden Hautfarbe herauszupicken, ätzte sie ungerührt auf Twitter.

screenshot Twitter
„Menschenrechtsaktivistin“ und Rassistin Elaine Pearson (screenshot Twitter)

„Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben, der australische Minister Peter Dutton hat gestern in einer irrwitzigen rassistischen Geste die Idee für schnelle Einwanderungsvisa für weiße südafrikanische Farmer gehabt“, empörte sich auch der britische Aktivist und „Menschenfreund“ Mike Stuchbery, nach eigenen Angaben, Autor, Lehrer, Kolumnist, Journalist, Antifa-Anhänger auf Twitter.

Screenshot Twitter
Linker Hetzer empört (Screenshot Twitter)

Auf der linken Medienseite machte die Huffpost den „Faktencheck“, spielte wenig überraschend die Farmmorde herunter und zitierte dazu Gareth Newham vom südafrikanischen Institute for Security Studies: „Was wir sagen können, ist, dass die Statistiken zeigen, dass sie viel eher als junger schwarzer Südafrikaner ermordet werden, der in einem Risikogebiet lebt. Weiße südafrikanische Männer werden weniger Opfer eines Mordes als schwarze Südafrikaner. Insgesamt haben Mord und schwerer Raub zugenommen und in diesem Zusammenhang werden auch Farmmorde und Angriffe zunehmen.“

Auch The Washington Post fiel über den australischen Minister her und schlagzeilte hämisch „Der australische Trump glaubt, die südafrikanischen weißen Farmer müssen gerettet werden“. Die südafrikanische Autorin des Artikels Sisonke Msimang hat kein Mitleid mit den Farmern und mit dem „rassistischen“ Dutton.

„Dass Dutton sich mehr für die Notlage weißer Menschen in einem fernen Land interessiert als für die Umstände schwarzer und brauner Menschen in seinem eigenen Land, spricht Bände über seine Unterstützung mit der globalen weißen Gemeinschaft.

Sollte Dutton sich entschuldigen, würde das keinen großen Unterschied machen. Seine Kommentare sind kein Fehler. Sie unterstreichen lediglich das Engagement der australischen Regierung, dunkle Menschen fernzuhalten und weiße Menschen hereinzulassen. Die Politik von White Australia – ein Symbol grober Diskriminierung – wurde 1973 aufgegeben. Mehr als vier Jahrzehnte später erinnern uns Duttons Kommentare daran, wie wenig sich tatsächlich verändert hat“, erklärt Sisonke Msimang ernsthaft.

Die Frage, wer hier angesichts dieser mitleidlosen Haltung gegenüber den verfolgten und ermordeten weißen Farmer die wahren Rassisten sind, stellt sich nach den Kommentaren zu Peter Duttons nicht mehr.

Anzeige