Wer behauptet, der (orthodoxe) Islam gehöre zu Deutschland, ist entweder ignorant oder Verfassungsfeind

Foto: Collage
Foto: Collage

Egal ob Präsident, Kanzler oder sonstwer. Und das ist keine Meinungsfrage, sondern beweisbare Tatsache, sofern man nicht jeder Tatsachenkenntnis und jeder Logik abschwört, weil man seine Vor-Urteile so hingebungsvoll liebt oder sich davon, dass man Tatsachen leugnet und Unsinn verbreitet, Vorteile verspricht.

Von Peter Wörmer

Leider ist der orthodoxe Islam, der den Koran wörtlich versteht, weitaus vorherrschend, was ja auch bei den Reaktionen von Muslimen  auf islamistische Terror-Anschläge immer wieder sichtbar wird: Von Protesten gegen einen ,Missbrauch‘ ihrer Religion ist kaum etwas zu bemerken, ganz im Gegensatz zu massiven, wütenden, oft auch gewalttätigen Demonstrationen als Reaktion auf „Beleidigungen“ des Islam, des Koran oder ihres Propheten.

Grundwerte des Grundgesetzes sind die Menschenrechte, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, die Orientierung staatlicher Politik auf das Gemeinwohl („Wohl des deutschen Volkes“) und Sozialstaatlichkeit. Mit keinem einzigen dieser Grundwerte ist der orthodoxe Islam vereinbar, was durchaus auch von islamischen Theologen zugegeben wird, wenn sie nicht Takiyya praktizieren, also die islamisch gebotene Täuschung Ungläubiger, die dem Dschihad dient, der Unterwerfung von immer mehr Menschen unter den Islam.

Wer Nachhilfe benötigt, kann sich in reichhaltiger Literatur unterrichten.

Unsere noch führenden Politiker haben mit den Grundwerten des Grundgesetzes allerdings offensichtlich auch nicht viel im Sinn, auch wenn sie nicht gerade andere über den orthodoxen Islam täuschen. Es ist höchste Zeit, endlich vorsätzlichen Bruch der Verfassung und des Amtseides unter harte Strafe zu stellen. Die arme alleinerziehende Mutter, die im Supermarkt eine kleine Süßigkeit für ihre Kinder mitgehen lässt, wird wegen Diebstahls bestraft. Politiker, die sich dauerhaft brutal verfassungswidrig verhalten, räkeln sich in ihren Sesseln, verfolgen, auf Steuerzahlers Kosten wohlgeschützt, gelassen die Schreckensfolgen ihrer Politik, werkeln weiter so und sehen ihrer fürstlichen Pension entgegen..

Anzeige