Scholz: Deutschland muss mehr Geld nach Brüssel überweisen

Foto: Imago
Foto: Imago

Dass Sozialisten immer mal wieder von Großmachtsträumen heimgesucht werden, haben wir schon im Dritten Reich erfahren und dass das deutsche Volk dafür bluten muss, ist ebenfalls vielen klar. Nun kommt das, was viele geahnt haben: Der neue Sozialist in der Merkel-Regierung, Olaf Scholz will den deutschen Steuerzahler nochmals zur Kasse bitten. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Deutschland muss nach Ansicht von Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) mehr Geld nach Brüssel überweisen. Die Bundesregierung habe bereits „einen ersten wichtigen Schritt getan, indem sie offen gesagt hat: Deutschland weiß, dass es infolge des Brexit mehr Geld in den EU-Haushalt einzahlen muss“, sagte Scholz der „Süddeutschen Zeitung“. Bislang hätten viele Diskussionen über europäische Projekte mit der Festlegung begonnen, gar nichts zahlen zu wollen.

Am Ende habe Berlin doch gezahlt. Dieses widersprüchliche Verhalten habe die Skepsis vieler Bürger gegenüber der Europäischen Union befeuert. „Umso wichtiger ist jetzt, wahr und klar zu reden.“

Und hier ein kleines Täuschungsmanöver:

Scholz sagte zugleich, dass Deutschland nicht bereit sei, zum Zahlmeister Europas zu werden. „Wir wollen und können auch gar nicht für alle zahlen.“ In dieser Hinsicht werde er nicht anders als seine Vorgänger handeln.

„Ein deutscher Finanzminister ist ein deutscher Finanzminister.“ Den Vorwurf, Europa werde eine Transferunion, in der am Ende Deutschland für alles zahle, wies er zurück. Transferunion sei „ein politischer, inhaltsfreier Kampfbegriff“.

Während andere Länder die Notbremse ziehen und sich von diesem EU-Wahnsinn abwenden, um ihre Bürger zu schützen, wird Deutschland noch tiefer in die Tasche greifen müssen, weil es sich an diesem tödlichen Projekt festgebissen hat. Auch typisch Deutsch.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...