Hessen macht Druck für Energiewende

Foto: Strommast (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Strommast (über dts Nachrichtenagentur)

Wiesbaden – Neues zum Thema: Zurück in die Steinzeit: Hessens schwarz-grüne Koalition fordert die Bundesregierung und die Stromnetzbetreiber dazu auf, Deutschlands Überlandleitungen mit hitzebeständigeren Kabeln auszurüsten. Der dringend nötige Ausbau des Stromnetzes mit neuen Trassen vom windreichen Norden nach Süden („Suedlink“) sei „völlig aus dem Zeitplan geraten“, mahnt der grüne Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir im „Spiegel“. Die erforderlichen Nord-Süd-Trassen seien bis 2022 nicht mehr zu schaffen – dem Jahr, in dem das letzte Atomkraftwerk vom Netz gehen soll.

Deshalb sollten alte Leitungsverbindungen mit modernen „Hochtemperaturleiterseilen“ ausgerüstet werden. Durch diese lasse sich die Übertragungskapazität bis zu 100 Prozent erhöhen. Per Bundesratsinitiative setzt sich Hessen dafür ein, „sämtliche Potenziale“ auszuschöpfen, um das bestehende Netz leistungsfähiger zu machen.

Dies könne auch durch neue Monitoring- und Steuerungssysteme geschehen, die die Kapazität der Leitungen den Witterungsbedingungen anpassen oder den Strom sehr schnell von belasteten auf weniger belastete Leitungen umleiten könnten. (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.