Guido Reil kauft Kältebus für Obdachlose – Obdachlosenhilfe nennt es „Sozialporno“

(Bild: Screenshot)
Guido Reils Projekt "Kältebus" (Bild: Screenshot)

Essen – Anfang Januar kündigte der Guido Reil (AfD) bereits in einem Youtube-Video einen Kältebus für Obdachlose im Ruhrgebiet an. Nun hat Reil einen Van gekauft um Obdachlosen zu helfen. Der Obdachlosenverband „Essen packt an!“ nennt Reils Engagement einen „Sozialporno“.

„Für die Obdachlosen hier in Deutschland tut niemand etwas“, so die Feststellung des prominenten AfD-Politikers Guido Reil. Anfang Januar kündigte Reil an, einen Kältebus für Obdachlose organisieren zu wollen, der Obdachlosen einen heißen Kaffee, eine warme Suppe oder einen winterfesten Schlafsack anbieten kann.

Nun präsentiert Reil den versprochenen Bus:

Bis November solle der Bus auf „Promo-Tour“ gehen, so Reil. Die Bedürftigen sollen zum einen so das Projekt kennenlernen und zum anderen soll über Spenden das Projekt refinanziert und ausgebaut werden. Reil sieht die Aktion Kältebus als Startschuss für ein „alternatives Sozialprojekt“ im Sinne der AfD.

„Der Bus mit allem Interieur hat rund 10.000 Euro gekostet. Dieses Geld habe ich schon jetzt wieder reingeholt. Doch der Kältebus soll jeden Tag durch alle Städte im Ruhrgebiet fahren. Dafür braucht es mindestens eine bezahlte Teilzeitkraft, die auch über Spenden finanziert werden muss“, so Reil gegenüber dem Westen.

Sozialporno?

Der Obdachlosenverband „Essen packt an!“ sieht in Reils Engagement eine „reine PR-Show“. So zumindest der Sprecher Markus Pajonk. „Diese Aktion ist nicht zielführend, nicht organisiert, nicht nachhaltig, sondern einfach nur lächerlich. Das ist ein Sozialporno, für den Reil Applaus ernten will, der aber niemandem hilft“, so das wenig fundierte Urteil. (SB)

 

Anzeige