Russische Präsidentschaftskandidatin für Sanktionen gegen ihr Land

Foto: Screenshot/Youtube
Foto: Screenshot/Youtube

Moskau – Die unabhängige russische Präsidentschaftskandidatin Xenia Sobtschak hat neue und gezielte Sanktionen des Westens gegen Russland gefordert. „Sollte Moskau hinter dem Nervengift-Anschlag stecken, sind neue Sanktionen des Westens unausweichlich“, sagte sie der „Bild“ (Donnerstagsausgabe). Mögliche Maßnahmen müssten zielgerichtet sein.

Sobtschak forderte Sanktionen, die personenbezogen gegen Putins Freunde und gegen korrupte Staatseliten, konzentriert auf Konzerne wie Rosneft oder Gazprom, gingen. „Die Sanktionen, die nur wieder das einfache russische Volk treffen, darf es nicht geben. Diese müssten im Gegenzug zur Verschärfung des Vorgehens gegen die Putin-Eliten gelockert werden“, so Sobtschak. (dts)

Anzeige
TEILEN
Vorheriger ArtikelCDU-Wirtschaftsrat verteidigt Spahn-Äußerungen
Nächster Artikel„Angelas Tagebuch“: 14. März 2018